Nattern


Nattern
Nattern
Ringelnatter (Natrix natrix)

Ringelnatter (Natrix natrix)

Systematik
Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Unterordnung: Schlangen (Serpentes)
Überfamilie: Nattern- und Vipernartige (Colubroidea)
Familie: Nattern
Wissenschaftlicher Name
Colubridae
Oppel, 1811

Die Nattern (Colubridae) bilden mit über ca. 2000 Arten, das sind über zwei Drittel der heute lebenden Schlangenarten, die mit Abstand artenreichste Familie unter den Schlangen. Sie haben, mit Ausnahme des Meeres, alle für Reptilien zugänglichen Biotope besiedelt und leben in gemäßigten, subtropischen und tropischen Regionen Eurasiens, Afrikas, Nord- und Südamerikas. Unter den Nattern gibt es auf dem Erdboden lebende, grabende und kletternde Arten. Schmuckbaumnattern (Chrysopelea) können von Baum zu Baum zu gleiten, indem sie ihre Rippen spreitzen und so aus ihrem gesamten Körper eine Tragfläche machen.

Alle sechs mitteleuropäischen Natterarten (Äskulapnatter, Ringelnatter, Schlingnatter, Würfelnatter, Vipernatter, Gelbgrüne Zornnatter) gehören zu den echten Nattern. Da diese sechs Arten vorzugsweise tagaktive Schlangen sind, unterscheiden sie sich äußerlich durch ihre runden Pupillen von den einheimischen Giftschlangen (Europäische Hornotter, Kreuzotter, Aspisviper, Wiesenotter).

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Nattern sind überwiegend schlanke und langschwänzige Schlangen, deren Körper von relativ großen Schuppen bedeckt ist. Der Kopf ist in den meisten Fällen vom Hals abgesetzt und kann lang und schmal, aber auch kurz und stumpf sein. Die Augen sind, außer bei einigen wühlenden Arten, groß, die Pupillen sind rund oder oval. Die Maulspalte reicht bis weit hinter die Augen. Die bei den Nattern besonders langen Oberkieferknochen können nicht, wie bei den Vipern, in eine zum Gesichtsschädel senkrechte Stellung gebracht werden. Eventuell vorhandene Giftzähne befinden sich immer im hinteren Teil des Oberkiefers.

Ernährung

Nattern haben ein reiches Beutespektrum, das Kleinsäuger, Vögel, Echsen, Amphibien, Fische, Gliederfüßer und Weichtiere umfasst. Einige Nattern, wie die Afrikanischen- und Indischen Eierschlangen, die sich ausschließlich von Vogeleiern ernähren sind Nahrungsspezialisten.

Giftigkeit

Die meisten Nattern besitzen weder hohle noch gefurchte Giftzähne. Bei einigen Arten, zum Beispiel bei der Ringelnatter, befindet sich im Speichel ein sehr schwaches Gift, das kleine Beutetiere lähmen kann, jedoch vermutlich in erster Linie der Vorverdauung dient.

Die Trugnattern sind keine eigene taxonomische Gruppe, es handelt sich vielmehr um eine Reihe von Arten innerhalb der Nattern. Sie besitzen im hinteren Bereich des Oberkiefers gefurchte Giftzähne, über deren Außenfurche das Gift mit kauenden Bewegungen in die Bisswunde eines Beutetiers geleitet wird. Für größere Tiere sind Trugnattern jedoch in der Regel ungefährlich, da zum einen durch die Stellung der Giftzähne diese bei einem Biss ihr Opfer nicht erreichen und zum anderen das Gift der Trugnattern im Vergleich zu Vipern und Giftnattern relativ schwach ist. Bei einzelnen Trugnatterarten, zum Beispiel der Boomslang (südliches Afrika) oder der Mangroven-Nachtbaumnatter (Südost-Asien), kann der Biss jedoch auch für Menschen lebensgefährlich sein.

Giftnattern (Elapidae) gehören trotz ihres Namens nicht zu den Nattern, sondern bilden eine eigene Schlangenfamilie.

Fortpflanzung

Nattern sind bis auf wenige Ausnahmen, wie die heimische Schlingnatter, die lebendgebärend ist, ovipar.

Systematik

Dreiecksnatter (Lampropeltis triangulum)

Die Nattern sind eine paraphyletische Gruppe. Ehemals fasste man unter den Nattern folgende Unterfamilien zusammen.

  • Boodontinae
  • Calamariinae
  • Eigentliche Nattern (Colubrinae)
  • Schneckennattern (Dipsadinae)
  • Homalopsinae
  • Pareatinae
  • Psammophiinae
  • Pseudoxenodontinae
  • Natricinae
  • Xenodermatinae
  • Xenodontinae

Siehe auch

Literatur

  • Wilfried Westheide / Reinhard Rieger: Spezielle Zoologie Teil 2: Wirbel und Schädeltiere, 1. Auflage, Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg • Berlin, 2004, ISBN 3-8274-0307-3
  • K. Deckert, G. Deckert, G. E. Freytag, G. Peters, G. Sterba: Urania Tierreich, Fische, Lurche, Kriechtiere, Urania-Verlag, 1991, ISBN 3-332-00376-3

Weblinks

 Commons: Colubridae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nattern —   [althochdeutsch nat(a)ra, eigentlich »die sich Windende«], Colubridae, weltweit verbreitete Familie der Schlangen mit zumeist schlankem Körper, langem Schwanz und deutlich abgesetztem Kopf. Die Augen sind relativ groß mit senkrecht ovalen oder… …   Universal-Lexikon

  • Nattern — (Ottern, Colubrini), nach Cuvier die Schlangen, deren Schwanzschilder in zwei Theile getheilt sind; sind theils giftig, theils nicht. Dazu die Gattungen: Python, Hurria, Natter, Schnüffler, Bungar, Kleinkopf, Durst u. Warzenschlange …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Nattern — (Colubridae Gthr.), Familie der giftlosen Schlangen, schlank gebaute Tiere mit deutlich abgesetztem, kleinem, länglichem, geschildetem Kopf, vollständiger, gleichmäßiger Bezahnung und doppelten Schilderreihen an der Unterseite des in eine lange… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Nattern — (Colubrĭdae), kosmopolitisch verbreitete Familie nicht giftiger Schlangen, mit schlankem, biegsamem Körper, kleinem, deutlich abgesetztem Kopf, zahlreichen Zähnen. Leben gern in der Nähe des Wassers, schwimmen und klettern gut, fressen Frösche,… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Nattern — (Coluber), zahlreiche Gattung der Schlangen, an der unteren Fläche des Schwanzes mit getheilten, paarigen Schildern, im Oberkiefer 2 Reihen Zähne, aber keine Giftzähne, daher unschädlich. Die meisten sind klein, gewöhnlich schön gezeichnet u. oft …   Herders Conversations-Lexikon

  • Nattern-Plattschwanz — (Laticauda colubrina) Systematik Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata) Unterordnung: Schlangen (Serpente …   Deutsch Wikipedia

  • Nattern- und Vipernartige — Ringelnatter (Natrix natrix) Systematik Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda) Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Eigentliche Nattern — Colubrinae Gewöhnliche Eierschlange (Dasypeltis scabra) Systematik Klasse: Reptilien (Reptilia) Ordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Eglė, die Königin der Nattern — Eglė, die Königin der Nattern, Statue im Glebe Park, Canberra …   Deutsch Wikipedia

  • Colubridae — Nattern Ringelnatter (Natrix natrix) Systematik Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata) …   Deutsch Wikipedia