Nevill Francis Mott


Nevill Francis Mott
Nevill Francis Mott und halb verdeckt Werner Heisenberg, 1952 in London.

Sir Nevill Francis Mott (* 30. September 1905 in Leeds; † 8. August 1996 in Milton Keynes) war ein englischer Physiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Sein Vater Charles Francis Mott und seine Mutter Lillian Mary Mott, geborene Reynolds, waren beide „research students“ am Cavendish-Laboratorium in Cambridge unter Joseph John Thomson. Sein Vater wurde später „Director of Education of Liverpool“. Nevill Francis Mott ging am Clifton College in Bristol zur Schule und studierte Mathematik und Theoretische Physik am St John’s College in Cambridge.

Nach dreijähriger Forschung in Angewandter Mathematik erhielt Mott 1929 eine „lectureship“ an der Universität Manchester. 1930 kehrte er nach Cambridge zurück und wurde Mitglied (Fellow) und „lecturer“ am dortigen Gonville and Caius College. 1933 ging er als Professor für Theoretische Physik an die Universität Bristol. 1948 wurde er Henry-Overton-Wills-Professor für Physik und Leiter des Henry Herbert Wills Physical Laboratory in Bristol. 1954 folgte er der Berufung als Cavendish Professor of Physics an die Universität Cambridge; diese Stellung hielt er bis 1971. Von 1959 bis 1966 war er zusätzlich Master des Gonville and Caius College.

Mott wandte neue Ansätze der Wellenmechanik auf Kollisionen atomarer Teilchen an. Weitere Betätigungsfelder waren Metalle und Legierungen sowie Halbleiter und Isolatoren. Während des Zweiten Weltkrieges forschte er an der Ausbreitung von Radiowellen und der explosiven Zertrümmerung von Bombenhüllen. In seinen letzten Forschungsjahren widmete er sich der Hochtemperatursupraleitung.

Ehrungen

Mott erhielt 1977 zusammen mit Philip W. Anderson und John H. van Vleck den Nobelpreis für Physik „für die grundlegenden theoretischen Leistungen zur Elektronenstruktur in magnetischen und ungeordneten Systemen“.

1936 wurde er als Mitglied („Fellow“) in die Royal Society of London gewählt, die ihm 1941 die Hughes-Medaille, 1953 die Royal Medal und 1972 die Copley-Medaille verlieh. Des Weiteren wurde er zu einem Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina - Nationale Akademie der Wissenschaften, gewählt.

Nach Mott benannt sind die Mott-Streuung, der Mott-Isolator, der Mott-Übergang und der Mott-Detektor. Ihm zu Ehren wurde 1997 die Mott-Medaille gestiftet.

Werke

  • zusammen mit H. S. W. Massey: The Theory of Atomic Collisions. 1933.
  • zusammen mit E. A. Davis: Electronic Processes in Non-Crystalline Materials. 1971.
  • Metal-Insulator Transitions. 1974.
  • Conduction in Non-Crystalline Materials. 1986.
  • A life in science. 1986. (Eine Autobiografie)

Quellen

Weblinks

 Commons: Nevill Francis Mott – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nevill Francis Mott — Born 30 September 1905(1905 09 30) Leeds …   Wikipedia

  • Nevill Francis Mott — Nevill Francis Mott, London 1952 Nevill Francis Mott (Leeds, Inglaterra 30 de septiembre de 1905 Milton Keynes 8 de agosto de 1996) fue un físico y profesor universitario inglés galardonado con el Premio Nobel de Física del año 1977 …   Wikipedia Español

  • Nevill Francis Mott — Nevill Mott Sir Nevill Francis Mott (Leeds, 30 septembre 1905 Milton Keynes, 8 août 1996), est un physicien britannique prix Nobel de physique en 1977. Sommaire 1 Biographie 2 Recherches …   Wikipédia en Français

  • Physiknobelpreis 1977: Philipp Warren Anderson — Nevill Francis Mott — John Hasbrouk Van Vleck —   Die drei Forscher wurden für »die grundlegenden theoretischen Leistungen zur Elektronenstruktur in magnetischen und ungeordneten Systemen ausgezeichnet«.    Biografien   Philip Warren Anderson, * Indianapolis (USA) 13. 12. 1923; Professor für… …   Universal-Lexikon

  • Nevill F. Mott — Sir Nevill Francis Mott (* 30. September 1905 in Leeds; † 8. August 1996 in Milton Keynes) war ein englischer Physiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Ehrungen 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Mott , Sir Nevill Francis — (1905–1996) British physicist Born in Leeds, Mott studied at Cambridge University, gaining his bachelor s degree in 1927 and his master s in 1930. He never pursued a doctorate, but from 1930 until 1933 was a lecturer and fellow of Gonville and… …   Scientists

  • Mott, Sir Nevill Francis — ▪ 1997       British physicist (b. Sept. 30, 1905, Leeds, Eng. d. Aug. 8, 1996, Milton Keynes, Eng.), shared the 1977 Nobel Prize for Physics with Philip Anderson and John Van Vleck for research into the electronic properties of noncrystalline,… …   Universalium

  • MOTT (N. F.) — Nevill Francis MOTT 1905 1996 Né à Leeds (Grande Bretagne) le 30 septembre 1905, Nevill Francis Mott était le fils de Charles Mott et de Lilian Reynolds, tous deux physiciens au célèbre laboratoire Cavendish de Cambridge et l’arrière petit fils… …   Encyclopédie Universelle

  • Mott — can refer to: Contents 1 People 2 Places 3 Music 4 See also People Basil Mott (1859–1938), British civil engineer …   Wikipedia

  • Mott — steht für Orte in den Vereinigten Staaten: Mott (Florida) Mott (Kalifornien) Mott (North Dakota) Mott (Texas), Geisterstadt seit 1912 den Familiennamen folgender Personen: David Mott, kanadischer Musiker, Komponist und Hochschullehrer Gordon… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.