Omanische Fußballnationalmannschaft


Omanische Fußballnationalmannschaft
Oman
Fed oman.svg
Verband Oman Football Association
Konföderation AFC
Trainer FrankreichFrankreich Paul Le Guen[1]
Rekordtorschütze Hani adh-Dhabit Faradsch Bait (45)
FIFA-Code OMA
FIFA-Rang 103. (317 Punkte)
(Stand: 19. Oktober 2011)[2]
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts
Statistik
Erstes Länderspiel
Sudan 1956Sudan Sudan 15:0 Oman Oman
Ägypten; 2. September 1965
Höchster Sieg
OmanOman Oman 12:0 Laos LaosLaos
Maskat, Oman; 30. April 2001
Höchste Niederlage
Libyen Konigreich 1951Königreich Libyen Libyen 21:0 Oman Oman
Bagdad, Irak; 1. April 1966
Erfolge bei Turnieren
Asienmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 2 (Erste: 2004)
Beste Ergebnisse Vorrunde 2004, 2007
(Stand: 06.11.2008)

Die Omanische Fußballnationalmannschaft ist die Nationalmannschaft des Sultanats Oman, das auf der arabischen Halbinsel liegt.

Bereits früh, im Jahre 1965 bestritt Oman sein erstes Länderspiel. Gegen den Sudan hatte die Mannschaft allerdings keine Chance und verlor deutlich mit 0:15. Für die nächsten 20 Jahre gelang es der Mannschaft nicht, auch nur ein Spiel zu gewinnen. Die besten Ergebnisse erreichte das Land 1976 (1:1 gegen die Vereinigten Arabischen Emirate) und 1984 (0:0 gegen Kuwait). Der erste Sieg konnte erst am 24. September 1986 gefeiert werden, als Oman Nepal mit 8:0 besiegen konnte. Seit Anfang der 1990er Jahre konnte die Mannschaft ihre Ergebnisse stetig verbessern und immer mehr zu den anderen Nationen Vorderasiens aufschließen.

Für eine Fußball-Weltmeisterschaft konnte sich Oman nicht qualifizieren. Am knappsten scheiterte man 2002, als die Mannschaft in die letzte Runde einzog dort aber keine Chance gegen China und die VAE hatte.

Nachdem sich die Mannschaft erstmals 1984 für eine Fußball-Asienmeisterschaft qualifizieren wollte, erreichten die Omaner 20 Jahre später die Endrunde als sie u.a. den Weltmeisterschaftsvierten Südkorea mit 3:1 schlagen konnte. Bei der Endrunde verlor man das ersten Spiel gegen Japan knapp mit 0:1 und trennte sich mit 2:2 gegen den Iran. Trotz des 2:0-Sieges über Thailand schieden die Omaner aus, da der Iran und Japan sich torlos trennten. Am Ende belegten die Omaner den dritten Tabellenplatz.

Bei der Qualifikation zu den Olympischen Spielen 2004 in Athen lag Oman vor dem letzten Spieltag auf dem ersten Tabellenplatz und musste in Kuwait-Stadt gegen den Tabellenzweiten Kuwait antreten, während der Tabellendritte Irak in Amman Saudi-Arabien empfing. Ein Sieg in Kuwait hätte die Qualifikation gebracht, allerdings kamen die Omaner nicht über ein 0:0 hinaus und verspielten ihre Qualifikationschancen, da der Irak Saudi-Arabien mit 3:1 schlug und sich aufgrund der besseren Tordifferenz die Endrundenteilnahme sichern konnte.

Bei der Asienmeisterschaft 2007 schied die Mannschaft sieglos in der Vorrunde aus, 2009 gelang ihr zum ersten Mal der Sieg beim Golfpokal.

Inhaltsverzeichnis

Bekannte Spieler

Der wohl bekannteste Spieler ist der Bolton Wanderers-Legionär Ali al-Habsi.

Weltmeisterschaften

Asienmeisterschaften

  • 1956 bis 1980 - nicht teilgenommen
  • 1984 - nicht qualifiziert
  • 1988 - nicht teilgenommen
  • 1992 bis 2000 - nicht qualifiziert
  • 2004 - Vorrunde
  • 2007 - Vorrunde
  • 2011 - nicht qualifiziert

Länderspiele gegen deutschsprachige Fußball-Nationalmannschaften

(Ergebnisse stets aus Sicht Omans)

Länderspiele gegen Deutschland

  1. 18. Februar 1998 in Maskat: 0:2 - Tore: 0:1 Kohler (27.), 0:2 Heinrich (63.)

Länderspiele gegen die Schweiz

  1. 10. Februar 1999 in Maskat: 1:2
  2. 19. Februar 2000 in Maskat: 1:4

Bisher fanden keine Länderspiele gegen Österreich und Liechtenstein statt.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Omanische Fußballnationalmannschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Le Guen neuer Coach des Oman, sport1.de vom 23. Juni 2011 (abgerufen am 24. Juni 2011)
  2. FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste. In: fifa.com, Oktober 2011. Abgerufen am 19. Oktober 2011

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fußballnationalmannschaft von Chinese Taipei — Dieser Artikel befasst sich mit der Taiwanischen Fußballnationalmannschaft der Herren. Für das Team der Frauen, siehe Taiwanische Fußballnationalmannschaft der Frauen. Taiwan Verband Chinese Taipei Football Association Konföderation …   Deutsch Wikipedia

  • Fußballnationalmannschaft von Nordkorea — Dieser Artikel befasst sich mit der nordkoreanischen Fußballnationalmannschaft der Herren. Für das Team der Frauen, siehe Nordkoreanische Fußballnationalmannschaft der Frauen. Nordkorea 조선민주주의인민공화국 축구협회 Verband Chosŏn Minjujuŭi Inmin Konghwaguk… …   Deutsch Wikipedia

  • Fußballnationalmannschaft von Saudi-Arabien — Saudi Arabien Spitzname(n) Grüne Falken Verband Saudi Arabia Football Federation Konföderation AFC Trainer Portugal …   Deutsch Wikipedia

  • Nordjemenitische Fußballnationalmannschaft — Jemen Verband Yemen Football Association Konföderation AFC Trainer Egypt Moshin Salah Rekordtorschütze Ali Al Nono (13) …   Deutsch Wikipedia

  • Osttimorische Fußballnationalmannschaft — Osttimor Spitzname(n) O Sol Nascente (The Raising Sun) Verband Federação de Futebol de Timor Leste Konföderation AFC Trainer East …   Deutsch Wikipedia

  • Saudi-Arabische Fußballnationalmannschaft — Saudi Arabien Spitzname(n) Grüne Falken Verband Saudi Arabia Football Federation Konföderation AFC Trainer Portugal …   Deutsch Wikipedia

  • Sowjetische Fußballnationalmannschaft — UdSSR Spitzname(n) Rote Armee Verband Federacija Futbola SSSR Konföderation UEFA Rekordtorschütze Oleh Blochin (42) Rekordspieler Oleh Blochin (112) FIFA Code URS …   Deutsch Wikipedia

  • Taiwanische Fußballnationalmannschaft der Herren — Dieser Artikel befasst sich mit der Taiwanischen Fußballnationalmannschaft der Herren. Für das Team der Frauen, siehe Taiwanische Fußballnationalmannschaft der Frauen. Taiwan Verband Chinese Taipei Football Association Konföderation …   Deutsch Wikipedia

  • Birmanische Fußballnationalmannschaft — Myanmar (Pye Tawngsu Myanma Naingngan) Verband Myanmar Football Federation Konföderation AF …   Deutsch Wikipedia

  • Malaiische Fußballnationalmannschaft — Malaysia مليسيا Spitzname(n) Harimau Malaya Verband Football Association of Malaysia Konföderation AFC Trainer K. Rajagobal Kapitän Muhammad Shukor Adan …   Deutsch Wikipedia