Palmin


Palmin
Logo der eingetragenen Bild-/Wortmarke

Palmin ist eine Markenbezeichnung für ein Kokosfett. Dieses sehr bekannte Produkt für die Küche ist in Deutschland seit über 100 Jahren auf dem Markt.

Geschichte

Dr. Heinrich Schlinck (1840-1909) entwickelte Ende des 19. Jahrhunderts ein Verfahren, mit dem sich das Fett der Kokosnuss so aufbereiten ließ, dass es als Kochfett verwendet werden konnte. 1894 kam das Produkt unter dem Namen Palmin auf den Markt. An dem Namen erkennt man die Herkunft des Fettes: Palm → Palme.

Das Produkt fand viele Abnehmer, denn Fett wurde damals größtenteils aus tierischen Produkten gewonnen und war wegen der rapiden Bevölkerungsentwicklung entsprechend knapp. Auch heute wird Palmin noch verkauft und in vielen Kochrezepten verwendet, aber auch bei der Seifenherstellung.

Der bekannte Schriftzug der Marke Palmin stellt die Wolfsangel aus dem Mannheimer Stadtwappen dar und stammt aus der Zeit, als Palmin noch Mannheimer Cocosbutter hieß.

Palmin wurde jahrzehntelang vom Lebensmittelkonzern Unilever hergestellt und ging im Jahr 2004 zusammen mit anderen ehemaligen Unilever-Marken (unter anderem Livio und Biskin) an das Elmshorner Unternehmen Peter Kölln.

Produkte

Palmin besteht aus Kokosfett (Tri-Palmitinsäure-Glyceryl-Ester) und ist damit ein einhundertprozentiges Pflanzenfett. Das Produkt wird unter Wärme aus Kopra gepresst und in Formen gegossen, wo es beim Auskühlen erhärtet. Im Gegensatz zu den meisten anderen pflanzlichen Fetten enthält Kokosöl viele gesättigte Fettsäuren, darum ist Palmin auch bei Zimmertemperatur hart. Diese Eigenschaft wird bei Gerichten wie Kalter Hund benötigt. Außerdem enthält Palmin auch gehärtete (hydrierte) Fette.

Seit 1970 wurde das Angebot um Palmin soft erweitert, bei dem auf die Verwendung gehärteter Fette verzichtet wird.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • palmin — pȃlmin prid. DEFINICIJA koji pripada palmi, koji je svojstven palmi; palmov SINTAGMA palmino ulje ulje dobiveno iz mesnatih dijelova nekih palmi, služi kao hrana domorocima i za dobivanje sapuna; palmin šećer smeđi šećer dobiven kuhanjem nekoliko …   Hrvatski jezični portal

  • Palmin — Pal min, n. [From palma Christi: cf. F. palmine.] (Chem.) (a) A white waxy or fatty substance obtained from castor oil. (b) Ricinolein. [Obs.] [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Palmin — Palmin, eine weiße, krystallinische Masse, welche man erhält, wenn man salpeterige Säure auf Ricinusöl einwirken läßt. Es kann durch Auflösen in Alkohol u. Umkrystallisiren gereinigt werden; ist im reinen Zustande weiß, schmilzt bei 62° u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Palmīn — Palmīn, aus Kokosöl dargestelltes, sehr reines Fett, das als Speisefett (Kokosbutter, Pflanzenbutter) benutzt wird …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Palmin — Palmīn, s.v.w. Kokosbutter (s. Kokosnußöl) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • pȃlmin — prid. koji pripada palmi, koji je svojstven palmi; palmov ∆ {{001f}}∼o ulje ulje dobiveno iz mesnatih dijelova nekih palmi, služi kao hrana domorocima i za dobivanje sapuna; ∼ šećer smeđi šećer dobiven kuhanjem nekoliko vrsta palmi …   Veliki rječnik hrvatskoga jezika

  • palmin — Ricinolein Ric in*o le*in, n. [L. ricinus castor oil plant + oleum oil.] (Chem.) The glycerin salt of ricinoleic acid, occuring as a characteristic constituent of castor oil; formerly called {palmin}. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Palmin® — Pal|min® 〈n. 11; unz.〉 Speisefett aus der Kokosnuss …   Universal-Lexikon

  • Palmin — Palmefedt, plantefedt …   Danske encyklopædi

  • Palmin — Pal|min® 〈n.; Gen.: s; Pl.: unz.〉 Speisefett aus der Kokosnuss [Etym.: → Palme] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch