Peter Eisenberg


Peter Eisenberg

Peter Eisenberg (* 1940 in Strausberg) ist ein deutscher Linguist. Er war bis 2005 Professor für Deutsche Sprache der Gegenwart an der Universität Potsdam. Sein Spezialgebiet ist die deutsche Grammatik.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach dem Abitur in Kassel studierte Peter Eisenberg ab 1963 Musik an der Staatlichen Hochschule für Musik in West-Berlin und legte dort 1968 sein Examen als Tonmeister ab. Sein zeitgleiches Studium der Nachrichtentechnik an der TU Berlin schloss er 1969 als Diplom-Ingenieur in Nachrichtentechnik und Informatik ab. Danach begann er ein Studium der Sprachwissenschaft und Germanistik an der FU Berlin. 1970/71 verbrachte er zwei Semester am Massachusetts Institute of Technology.[1]

1975 promovierte Eisenberg mit einer Arbeit zum Thema Oberflächenstruktur und logische Struktur. Danach arbeitete er in Hannover, habilitierte dort im Jahr 1977 und nahm 1980 eine Professur für deutsche Philologie an der FU Berlin an, der 1992/93 eine Professur an der Universität Hannover folgte. Seit 1993 war Eisenberg Professor für Deutsche Sprache der Gegenwart an der Universität Potsdam.

Eisenberg war von 1990 bis 1992 Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS). 1998 wurde Eisenberg von der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung als Mitglied hinzugewählt.

Eisenberg war Gastprofessor unter anderem in Peking (1988/89, 2000), Kairo (1995), Tiflis (1997), Paris (1998), Teheran (2000) und nach seiner Emeritierung im Jahre 2005 auch in Bangkok (2006).

Wirken

Als Sprachwissenschaftler arbeitete Eisenberg zunächst über Computerlinguistik, Künstliche Intelligenz und Grammatiktheorie, beschäftigte sich dann aber verstärkt mit der Grammatik der deutschen Sprache mit den Schwerpunkten Syntax und Semantik.

Eisenbergs 1986 veröffentlichter Grundriß der deutschen Grammatik entwickelte sich schnell zu einem universitären Standardwerk. Noch größere Breitenwirkung erreichte die unter seiner Federführung 1998 entstandene 6. Auflage der Duden-Grammatik. Bereits 1995 hatte er an der noch von Günther Drosdowski (1926–2000) herausgegebenen 5. Auflage mitgearbeitet.

Eisenberg war zwischen 1984 und 1999 Mitglied der „Studiengruppe Geschriebene Sprache“ der Werner-Reimers-Stiftung in Bad Homburg vor der Höhe, die der Rechtschreibreform von 1996 kritisch gegenüberstand; bei der Anhörung der Kultusministerkonferenz (KMK) zur Rechtschreibreform am 4. Mai 1993 in Bonn vertrat er die „Deutsche Gesellschaft für Sprachwissenschaft“.[2] Er warf den Reformern unter anderem vor, kein hinreichend großes Wörterverzeichnis erstellt zu haben. Im März 1995 kritisierte er erneut die Rechtschreibreform, insbesondere die ss-Regelung als die „schlechteste überhaupt denkbare Lösung“.[3] Für diese Kritik des Reformvorschlages wurde Eisenberg 1996 von der „Henning-Kaufmann-Stiftung zur Pflege der Reinheit der deutschen Sprache“ mit dem Deutschen Sprachpreis ausgezeichnet.

Im Frühjahr 1997 wurde Eisenberg in die Zwischenstaatliche Kommission für deutsche Rechtschreibung gewählt, die sich mit der Umsetzung der Rechtschreibreform befasste, trat aber am 19. März 1998 unter Protest aus, als die Kultusminister die Änderungsvorschläge der Kommission ablehnten. Eisenberg gehörte auch zu den 600 Unterzeichnern der „Gemeinsamen Erklärung von Sprach- und Literaturwissenschaftlern zur Rechtschreibreform“ vom 9. Mai 1998, die gegen die Rechtschreibreform protestierten.[4]

2003 war Eisenberg der Bearbeiter eines Kompromissvorschlages und eines Wörterverzeichnisses der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung „Zur Reform der deutschen Rechtschreibung“. Als Vertreter der Akademie ist Eisenberg seit 2005 Mitglied im Rat für deutsche Rechtschreibung.[5]

Im Jahr 1996 wurde Eisenberg mit dem Deutschen Sprachpreis der Hennig-Kaufmann-Stiftung ausgezeichnet. Am 2. Mai 2007 verlieh ihm die Universität Bamberg die Ehrendoktorwürde für sein wissenschaftliches Werk und seine Verdienste um die deutsche Sprache.[1] 2008 erhielt er für seine Verdienste um die deutsche Grammatik den Konrad-Duden-Preis. Am 18. September 2009 wurde ihm die Ehrendoktorwürde der Universität Roskilde (Dänemark) verliehen.

Publikationen (Auswahl)

  • (mit Hartmut Haberland) "Das gegenwärtige Interesse an der Linguistik". In: Das Argument 72:1972, S. 326–349
  • Oberflächenstruktur und logische Struktur. Untersuchungen zur Syntax und Semantik des deutschen Prädikatadjektivs. Niemeyer, Tübingen 1976. ISBN 3-484-10251-9 (Dissertation)
  • (Hrsg.) Maschinelle Sprachanalyse. de Gruyter, Berlin/New York 1976. ISBN 3-11-005722-0
  • (Hrsg.) Semantik und künstliche Intelligenz. de Gruyter, Berlin/New York 1977. ISBN 3-11-005721-2
  • Grundriß der deutschen Grammatik. Metzler, Stuttgart 1986 (3. überarbeitete Auflage 1994) ISBN 3-476-00582-8. Neuausgabe in zwei Bänden 1998/1999 (3. Auflage 2006) ISBN 978-3-476-02160-1 und ISBN 978-3-476-02161-8
  • (Hrsg. mit Hartmut Günther) Schriftsystem und Orthographie. Niemeyer, Tübingen 1989. ISBN 3-484-31097-9
  • (Hrsg.) Silbenphonologie des Deutschen. Narr, Tübingen 1992. ISBN 3-8233-4743-8
  • Der Duden. Band 4: Grammatik der deutschen Gegenwartssprache. 6. Auflage (Neubearbeitung). Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 1998. ISBN 3-411-04046-7
  • (Hrsg.) Niemand hat das letzte Wort. Sprache, Schrift, Orthographie. Göttingen: Wallstein, 2006, 121 S., ISBN 978-3-8353-0059-0 (Valerio, Heftreihe der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, Band 3, 2006)
  • Der Duden. Band 9: Richtiges und gutes Deutsch. Wörterbuch der sprachlichen Zweifelsfälle. 6. Auflage (Neubearbeitung). Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007. ISBN 978-3-411-04096-4
  • Wahrig: Grundregeln der deutschen Rechtschreibung. Die deutsche Orthografie auf einen Blick. Wissen-Media-Verlag, Gütersloh/München 2007. ISBN 978-3-577-07568-8

Mitherausgeber der Zeitschriften:

  • Germanistische Linguistik (Hildesheim) und
  • Praxis Deutsch (Velber)

Mitherausgeber der Buchreihen:

  • Studien zur deutschen Grammatik (Tübingen)
  • Konzepte der Sprach- und Literaturwissenschaft (Tübingen)
  • Monographien Germanistische Linguistik (Hildesheim)

Literatur

  • Ehrendoktorwürde der Universität Bamberg für Prof. Dr. Peter Eisenberg [mit Lebenslauf]. Pressemeldung der Universität Potsdam, Nr. 079/07 vom 27. April 2007 – online

Weblinks

Quellen

  1. a b Bamberger Ehrendoktor für Peter Eisenberg. Große Verdienste um die deutsche Sprache. Pressemitteilung der Otto-Friedrich-Universität Bamberg vom 27. April 2007
  2. Deutsche Gesellschaft für Sprachwissenschaft
  3. Peter Eisenberg: "Die deutsche Sprache und die Reform ihrer Orthographie". In: Praxis Deutsch, Heft 130, März 1995, S. 3–6
  4. Gemeinsame Erklärung von rund 600 Sprachprofessoren zur Rechtschreibreform, Mai 1998
  5. Prof. Dr. Peter Eisenberg Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung, Mitglied des Rats für deutsche Rechtschreibung

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eisenberg — ist der Name von Bergen, Burgen und Orten sowie ein Familienname: Inhaltsverzeichnis 1 Berge 2 Burgen 3 Orte 3.1 in Deutschland 3.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Eisenberg — Eisenberg,   Name von geographischen Objekten:    1) Eisenberg, Kreisstadt des Saale Holzland Kreises, Thüringen, 275 300 m über dem Meeresspiegel, im östlichen Thüringen, 11 400 Einwohner; Stadtmuseum; Herstellung von Porotonziegeln,… …   Universal-Lexikon

  • Peter Landau — (* 26. Februar 1935 in Berlin) ist ein deutscher Rechtsgelehrter, Rechtshistoriker und Kanonist. Leben Nach dem Schulbesuch in Berlin und Eisenberg in Thüringen studierte Landau von 1953 bis 1958 Rechtswissenschaft, Geschichte und Philosophie an… …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Lesser — 1961 in Zella Mehlis Peter Lesser 1963 i …   Deutsch Wikipedia

  • Peter L. Harris — is a prominent retailer with an illustrious career, who now serves as a consultant to retailers around the country. Biographical Information Harris was an early baby boomer born on December 17, 1943 in Stockton, California into a middle class… …   Wikipedia

  • Peter Mathiesen Hentze — (* 22. Oktober 1753 in Horsens/Dänemark; † 25. Juni 1843) war ein dänischer Pfarrer, später Propst der Färöer. Peter ist der Sohn des deutschen Maurermeisters und Gipsers Mathias Hentze, der nach Dänemark ausgewandert ist. Er ging in Horsens auf… …   Deutsch Wikipedia

  • Eisenberg (Thüringen) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Heel (Bildhauer) — Pfarrkirche Pfronten mit dem „Bildhauerturm“ …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Blegvad — Infobox musical artist | Name = Peter Blegvad Img capt = Peter Blegvad with the Peter Blegvad Trio performing at a RIO Festival in Southern France, April 2007 ( copy; [http://www.betterphoto.com/gallery/big.asp?photoID=3793602 catID= style=… …   Wikipedia

  • Peter & Moritz — Die Peter Moritz AG war ein deutscher Automobilhersteller, der von 1921 bis 1923 in Eisenberg und von 1923 bis 1925 in Naumburg (Saale) ansässig war. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Fahrzeuge 3 Literatur 4 …   Deutsch Wikipedia