Rallye-Weltmeisterschaft 1996


Rallye-Weltmeisterschaft 1996

Die Rallye-Weltmeisterschaft 1996 wurde vom 9. Februar bis zum 6. November in einem Rahmen von 9 Wertungsläufen ausgetragen. Tommi Mäkinen eroberte erstmals den WM-Titel.

Inhaltsverzeichnis

Wettbewerbe

Austragungsorte der Rallye-Weltmeisterschaft 1996
WRC-1996.png
Schwarz = Asphalt Braun = Schotter Blau = Schnee/Eis Rot = Gemischter Straßenbelag
Rallye Platz Fahrer Fahrzeug Gesamtzeit
Flag of Sweden.svg Rallye Schweden
9.–11. Februar 1996
1. FinnlandFinnland Tommi Mäkinen Mitsubishi Lancer Evo 3 4:37:10
2. SpanienSpanien Carlos Sainz Ford Escort RS Cosworth + 23
3. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Colin McRae Subaru Impreza 555 + 1:05
Flag of Kenya.svg Rallye Safari
5.–7. April 1996
1. FinnlandFinnland Tommi Mäkinen Mitsubishi Lancer Evo 3 12:41:24
2. SchwedenSchweden Kenneth Eriksson Subaru Impreza 555 + 14:16
3. KeniaKenia Ian Duncan Toyota Celica GT-Four + 42:00
Flag of Indonesia (bordered).svg Rallye Indonesien
10.–12. Mai 1996
1. SpanienSpanien Carlos Sainz Ford Escort RS Cosworth 5:30:00
2. ItalienItalien Piero Liatti Subaru Impreza 555 + 23
3. FinnlandFinnland Juha Kankkunen Toyota Celica GT-Four + 1:02
Flag of Greece.svg Rallye Akropolis
2.–4. Juni 1996
1. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Colin McRae Subaru Impreza 555 5:33:12
2. FinnlandFinnland Tommi Mäkinen Mitsubishi Lancer Evo 3 + 50
3. SpanienSpanien Carlos Sainz Ford Escort RS Cosworth + 3:21
Flag of Argentina.svg Rallye Argentinien
4.–6. Juli 1996
1. FinnlandFinnland Tommi Mäkinen Mitsubishi Lancer Evo 3 5:48:42
2. SpanienSpanien Carlos Sainz Ford Escort RS Cosworth + 1:35
3. SchwedenSchweden Kenneth Eriksson Subaru Impreza 555 + 4:39
Flag of Finland (bordered).svg Rallye Finnland
23.–26. August 1996
1. FinnlandFinnland Tommi Mäkinen Mitsubishi Lncer Evo 3 4:04:13
2. FinnlandFinnland Juha Kankkunen Toyota Celica GT-Four + 46
3. FinnlandFinnland Jarmo Kytölehto Ford Escort RS Cosworth + 2:37
Flag of Australia.svg Rallye Australien
13.–16. September 1996
1. FinnlandFinnland Tommi Mäkinen Mitsubishi Lancer Evo 3 4:08:50
2. SchwedenSchweden Kenneth Eriksson Subaru Impreza 555 + 1:17
3. SpanienSpanien Carlos Sainz Ford Escort RS Cosworth + 1:21
Flag of Italy.svg Rallye San Remo
13.–16. Oktober 1996
1. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Colin McRae Subaru Impreza 555 4:26:57
2. SpanienSpanien Carlos Sainz Ford Escort RS Cosworth + 22
3. BelgienBelgien Bruno Thiry Ford Escort RS Cosworth + 2:09
Flag of Spain.svg Rallye Katalonien
4.–6. November 1996
1. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Colin McRae Subaru Impreza 555 4:14:20
2. ItalienItalien Piero Liatti Subaru Impreza 555 + 7
3. BelgienBelgien Bruno Thiry Ford Escort RS Cosworth + 1:18

Gesamtstand

Fahrerwertung

Pl. Fahrer Punkte
1. FinnlandFinnland Tommi Mäkinen 123
2. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Colin McRae 90
3. SpanienSpanien Carlos Sainz 89
4. SchwedenSchweden Kenneth Eriksson 78
5. ItalienItalien Piero Liatti 56
6. BelgienBelgien Bruno Thiry 44
7. FinnlandFinnland Juha Kankkunen 37
8. BelgienBelgien Freddy Loix 24
9. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Burns 18
10. FinnlandFinnland Marcus Grönholm 14
11. ItalienItalien Gilberto Pianezzola 13
12. KeniaKenia Ian Duncan 12
FinnlandFinnland Jarmo Kytölehto 12
Pl. Fahrer Punkte
JapanJapan Yoshio Fujimoto 12
SchwedenSchweden Thomas Rådström 12
16. FrankreichFrankreich Patrick Bernardini 11
17. IndonesienIndonesien Reza Pribadi 8
18. SchwedenSchweden Stig Blomqvist 7
PortugalPortugal Rui Madeira 7
20. JapanJapan Kenjirō Shinozuka 6
Hongkong 1959Hongkong Michael Lieu 6
ItalienItalien Franco Cunico 6
23. JapanJapan Shigeyuki Konishi 4
FinnlandFinnland Sebastian Lindholm 4
FrankreichFrankreich Didier Auriol 4
ItalienItalien Angelo Medeghini 4
Pl. Fahrer Punkte
27. JapanJapan Hideaki Miyoshi 3
IndonesienIndonesien Irvan Gading 3
FinnlandFinnland Lasse Lampi 3
NeuseelandNeuseeland Peter Bourne 3
SpanienSpanien Oriol Gómez 3
32. SchwedenSchweden Tomas Jansson 2
KeniaKenia Patrick Njiru 2
IndonesienIndonesien Chandra Alim 2
35. KeniaKenia Jonathan Toroitich 1
IndonesienIndonesien Bambang Hartono 1
MonacoMonaco Jean-Pierre Richelmi 1
DeutschlandDeutschland Uwe Nittel 1
AustralienAustralien Ed Ordynski 1

Markenwertung

Pl. Marke Punkte
1. Subaru 401
2. Mitsubishi 322
3. Ford 299

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Weltmeisterschaft 1996 — Als Weltmeisterschaft 1996 oder WM 1996 bezeichnet man folgende Weltmeisterschaften, die im Jahr 1996 stattgefunden haben: Alpine Skiweltmeisterschaft 1996 Alpine Ski Juniorenweltmeisterschaft 1996 Beachsoccer Weltmeisterschaft 1996 Biathlon… …   Deutsch Wikipedia

  • Rallye-Weltmeisterschaft 2005 — Rallye Weltmeister 2005: Sébastien Loeb Die Rallye Weltmeisterschaft 2005 wurde vom 21. Januar bis zum 13. November in einem Rahmen von 16 Wertungsläufen ausgetragen. Rallye Weltmeister wurde das zweite Mal Sébastien Loeb. Das Citroën Total World …   Deutsch Wikipedia

  • Rallye-Weltmeisterschaft 2006 — Rallye Weltmeister 2006: Sébastien Loeb Die Rallye Weltmeisterschaft 2006 wurde vom 20. Januar bis zum 3. Dezember in einem Rahmen von 16 Wertungsläufen ausgetragen. Sébastien Loeb wurde erneut, zum dritten Mal in Folge, Fahrer Weltmeister. Das… …   Deutsch Wikipedia

  • Rallye-Weltmeisterschaft — WRC Logo Petter Solberg b …   Deutsch Wikipedia

  • Rallye-Weltmeisterschaft 2011 — Die Rallye Weltmeisterschaft 2011 war die 39. FIA Rallye Weltmeisterschaft. Sie wurde über 13 Rallyes in der Zeit vom 11. Februar bis zum 13. November ausgetragen. Das Citroën Total World Rally Team gewann in dieser Saison, den siebten Titel seit …   Deutsch Wikipedia

  • Rallye-Weltmeisterschaft 2012 — Die Rallye Weltmeisterschaft 2012 wird die 40. FIA Rallye Weltmeisterschaft. Sie wird über 13 Rallyes in der Zeit vom 18. Januar bis zum 4. November ausgetragen. Erstmals seit dem Bestehen der Rallye Weltmeisterschaft hat die FIA einen… …   Deutsch Wikipedia

  • Rallye-Weltmeisterschaft 2008 — Die Rallye Weltmeisterschaft 2008 wurde vom 24. Januar bis zum 7. Dezember in einem Rahmen von 15 Wertungsläufen ausgetragen. Die Fahrerwertung der Weltmeisterschaft wurde bereits vor dem letzten Lauf in Großbritannien entschieden.… …   Deutsch Wikipedia

  • Rallye-Weltmeisterschaft 2004 — Die Rallye Weltmeisterschaft 2004 wurde vom 23. Januar bis zum 14. November in einem Rahmen von 16 Wertungsläufen ausgetragen. Rallye Weltmeister wurde Sébastien Loeb. Das Citroën Total World Rally Team gewann in dieser Saison den zweiten Titel… …   Deutsch Wikipedia

  • Rallye-Weltmeisterschaft 2007 — Die Rallye Weltmeisterschaft 2007 wurde vom 19. Januar bis zum 2. Dezember in einem Rahmen von 16 Wertungsläufen ausgetragen. Sieger wurde, wie schon in den drei Jahren zuvor, Sébastien Loeb mit acht Einzelsiegen und insgesamt 116 Punkten. Im… …   Deutsch Wikipedia

  • Rallye-Weltmeisterschaft 2010 — Jari Matti Latvala, Sieger der Rallye Finnland 2010 Die Rallye Weltmeisterschaft 2010 wurde vom 12. Februar bis zum 14. November in einem Rahmen von 13 Wertungsläufen ausgetragen. Sébastien Loeb und Daniel Elena auf Citroën C4 WRC konnten bereits …   Deutsch Wikipedia