Robert Uhrig

Robert Uhrig

Robert Uhrig (* 8. März 1903 in Leipzig; † 21. August 1944 in Brandenburg) war ein deutscher Kommunist und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Gedenktafel am Haus Wartburgstraße 4, in Berlin-Schöneberg

Der gelernte Werkzeugmacher war seit 1920 Mitglied der KPD und arbeitete bei der Firma Osram in Berlin-Moabit, wo er Mitglied der KPD-Betriebsorganisation war und seit 1933 die illegale Betriebszelle leitete. Schon 1934 wurde er von der Gestapo verhaftet und musste bis 1936 eine Strafe im Zuchthaus Luckau verbüßen. Nach seiner Entlassung im Sommer 1936 nahm er die Untergrund-Tätigkeit wieder auf und gehörte der Berliner KPD-Leitung an. Ab 1938 leitete er ein Netz verschiedener Widerstandsgruppen in über 20 Betrieben in Berlin, die ein Teil der größten antifaschistischen Widerstandsorganisation in Berlin war. Über seine Kontakte zu Wilhelm Guddorf, John Sieg und anderen bestanden intensive Kontakte zur Roten Kapelle. Ab 1940/1941 gab es eine intensive Zusammenarbeit mit Beppo Römer. Die 1941 mit einem Frachtschiff illegal nach Deutschland eingereiste Charlotte Bischoff überbrachte Instruktionen aus der Abteilung Internationale Verbindungen der Kommunistischen Internationale und übernahm wichtige Kurierdienste.

Von Uhrig und Römer wurde das Untergrund-Blatt Informationsdienst in regelmäßigen Abständen herausgebracht. „Sie rief zu Sabotageakten auf und bemühte sich um Informationen zur wirtschaftlichen und militärischen Lage. Ziel der Gruppe war die Errichtung eines sozialistischen Staates nach dem Sturz der Hitler-Diktatur.“[1] Werner Seelenbinder arbeitete zeitweise mit der Gruppe Uhrig zusammen. Auch Ernst Knaack, Paul Schultz-Liebisch und Charlotte Eisenblätter waren Mitglieder von Uhrigs Gruppe.

Im Februar 1942 wurden er und 200 weitere Mitglieder der Gruppe verhaftet und Uhrig im KZ Sachsenhausen inhaftiert. Am 7. Juni 1944 wurde Uhrig vom Volksgerichtshof zum Tode verurteilt. Das Urteil wurde am 21. August 1944 im Zuchthaus Brandenburg durch Enthauptung vollstreckt.[2]

Uhrig war verheiratet mit Charlotte Uhrig.

Ehrungen

Auf dem Städtischen Friedhof Pankow IV in Berlin-Niederschönhausen befindet sich eine symbolische Grabstätte für Uhrig.

Die Robert-Uhrig-Straße im Berliner Bezirk Lichtenberg ist nach ihm benannt. Außerdem war die 19. Polytechnische Oberschule in Berlin-Lichtenberg und die 92. Polytechnische Oberschule in Leipzig bis zur Wende nach Robert Uhrig benannt.

Eine Gedenktafel in der Wartburgstraße 4 in Berlin-Schöneberg erinnert an den Widerstandskämpfer.

Literatur

  • Hermann Weber/Andreas Herbst. Deutsche Kommunisten. Biographisches Handbuch 1918 bis 1945. Karl Dietz Verlag, Berlin 2004, S. 802-803, ISBN 3-320-02044-7.
  • Gert Rosiejka: Die Rote Kapelle. „Landesverrat“ als antifaschistischer Widerstand. Ergebnisse Verlag, Hamburg 1986, ISBN 3925622160.
  • Luise Kraushaar: Berliner Kommunisten im Kampf gegen den Faschismus 1936–1942. Robert Uhrig und Genossen; Dietz-Verlag: Berlin 1980.

Einzelnachweise

  1. Wolfgang Benz: Opposition und Widerstand der Arbeiterbewegung Bundeszentrale für politische Bildung
  2. Hans-Joachim Fieber:Widerstand in Berlin gegen das ns-regime 1933 bis 1945. Band IV. Trafo Verlag, Berlin 2002, ISBN 3896263501, s.v. Uhrig, Robert.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Robert Uhrig — (né le 8 mars 1903 à Leipzig, mort le 21 août 1944 à Brandebourg sur la Havel) était un communiste résistant contre le Nazisme. Outilleur de formation, Robert Uhrig était membre du Parti communiste d Allemagne depuis 1920. Il travaillait à l… …   Wikipédia en Français

  • Uhrig — ist der Familienname folgender Personen: Helmuth Uhrig (1906 1979), Bildender Künstler Karl Theodor Uhrig (1923–2000), deutscher Politiker (CDU) Pius Uhrig (1896–1973), deutscher Arbeiter, Landwirt und Politiker (KPD) Robert Uhrig (1903–1944),… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Widerstandskämpfer — Diese Liste umfasst die Beteiligten am Widerstand gegen den Nationalsozialismus, soweit sie nicht hauptsächlich am Attentat vom 20. Juli 1944 beteiligt waren. Die Beteiligten daran sowie am Kreisauer Kreis sind in der Liste Persönlichkeiten des… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus — Diese Liste umfasst die Beteiligten am Widerstand gegen den Nationalsozialismus, soweit sie nicht hauptsächlich am Attentat vom 20. Juli 1944 beteiligt waren. Die Beteiligten daran sowie am Kreisauer Kreis sind in der Liste Persönlichkeiten des… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Straßen und Plätze in Berlin-Friedrichsfelde — Straßensystem des Ortsteils Friedrichsfelde …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/U — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Persönlichkeiten der „Roten Kapelle“ — Diese Liste umfasst die Beteiligten, Mitwisser und Helfer der Widerstandsgruppen, die mit dem Sammelbegriff Rote Kapelle bezeichnet werden, einschließlich der Personen, die von dem Gestapo Sonderkommando Rote Kapelle verhaftet wurden. Da dieses… …   Deutsch Wikipedia

  • Resistance allemande au nazisme — Résistance allemande au nazisme La résistance allemande au nazisme (1933 1945), longtemps méconnue hors d Allemagne, s est manifestée sous diverses formes, en provenance de tous les milieux politiques, sociaux et confessionnels, quoique les… …   Wikipédia en Français

  • Résistance allemande — au nazisme La résistance allemande au nazisme (1933 1945), longtemps méconnue hors d Allemagne, s est manifestée sous diverses formes, en provenance de tous les milieux politiques, sociaux et confessionnels, quoique les communistes aient organisé …   Wikipédia en Français

  • Résistance allemande au nazisme — La résistance allemande au nazisme (1933 1945), longtemps méconnue hors d Allemagne, s est manifestée sous diverses formes, en provenance de tous les milieux politiques, sociaux et confessionnels, quoique les communistes aient organisé les… …   Wikipédia en Français


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»