Sipho Mabuse


Sipho Mabuse

Sipho Hotstix Mabuse (* 2. November 1951 in Soweto, Südafrika) ist ein südafrikanischer Musiker (Schlagzeug, Gesang). Er wurde in den späten 1980er Jahren durch seinen Hit Jive Soweto bekannt.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Mabuse lernte ab dem achten Lebensjahr Schlagzeug. Er startete Mitte der 1970er Jahre seine Karriere als Jazzschlagzeuger bei Pat Matshikiza und Kippie Moeketsi, bevor er in der afrikanischen Soul-Gruppe The Beaters spielte. Nach einer erfolgreichen Tournee in Simbabwe änderte man 1976 den Band-Namen in Harari und kehrte in die Heimat Südafrika zurück. Dort spielte die Band eine Mischung aus Funk, Soul und Popmusik. Die Liedtexte waren auf Zulu, Sotho und Englisch verfasst. 1985 startete er eine Solokarriere.

Mabuse war auch an Produktionen von Miriam Makeba, Ray Phiri, Sibongile Khumalo und Hugh Masekela beteiligt. Er fungierte seit den 1990er Jahren auch als Manager des Jazzclubs Kippies im Market Theatre in Johannesburg, den er 2005 schließen musste. Auch gehört er zu den Aufsichtsräten des südafrikanischen National Arts Council und der Verwertungsgesellschaft South African Musicians Rights Organisation.

Die britische Sängerin Mpho ist Mabuses Tochter.

Diskografie (Auswahl)

  • 1984: Rise
  • 1985: Burn Out
  • 1987: Sipho Mabuse
  • 1989: Chant of the Marching
  • 1995: Best Of
  • 1998: Township Child
  • 2001: What About Tomorrow

Lexigraphische Einträge

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sipho Mabuse — Sipho Hotstix Mabuse was born in Johannesburg on 2 November 1951. Mabuse got his start in the African soul group the Beaters in the mid 1970s. After a successful tour of Zimbabwe they changed the group s name to Harari. When they returned to… …   Wikipedia

  • Mabuse — steht für: Maubeuge, niederländischer Name der nordfranzösischen Grenzstadt Personen: Jan Mabuse (†1532), niederländischer Maler Motsi Mabuse (* 1981), südafrikanische Tänzerin Sipho Mabuse (* 1950), südafrikanischer Musiker Publizistische und… …   Deutsch Wikipedia

  • Lesiba — The lesiba is a stringed wind instrument, with a quill attached to a long string acting as the main source of vibration. The quill is blown across, creating vibration in the string, usually in short notes on a small, limited scale. The lesiba s… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mab — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • 46664 — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Veranstaltungsinhalt der einzelnen Konzerte Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst. 46664 ist eine weltweite Kampagn …   Deutsch Wikipedia

  • Dludlu — Jimmy Dludlu ist ein südafrikanischer Gitarrist. Seine Musik wird dem Afrojazz zugeordnet. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 Dis …   Deutsch Wikipedia

  • Mbaquanga — Mbaqanga ist ein Musikstil des 20. Jahrhunderts in Südafrika, der Zulu Traditionen mit modernen Soul , Jazz und Reggae Einflüssen verbindet. Mbaqanga ist ursprünglich der Name eines einfachen Breis, der für viele arme Südafrikaner die… …   Deutsch Wikipedia

  • Township Jive — Mbaqanga ist ein Musikstil des 20. Jahrhunderts in Südafrika, der Zulu Traditionen mit modernen Soul , Jazz und Reggae Einflüssen verbindet. Mbaqanga ist ursprünglich der Name eines einfachen Breis, der für viele arme Südafrikaner die… …   Deutsch Wikipedia

  • 46664 (concerts) — 46664 ( four, double six, six four ) is a series of AIDS charity concerts played in honour of Nelson Mandela by South African musicians in the 2000s.OriginMandela was imprisoned on Robben Island in 1964, and was the 466th prisoner to arrive that… …   Wikipedia

  • South African Music Awards — The South African Music Awards (SAMAs) is an annual celebration of the best of South Africa s eclectic music industry. It is run by the Recording Industry of South Africa (RiSA). An award statuette is called a SAMA. The event was instituted in… …   Wikipedia