Soda


Soda
Soda
Chemische Formel Na2[CO3] • 10H2O[1]
Mineralklasse Carbonate (und Verwandte)
5.CB.10 (8. Auflage: V/D.02-20) (nach Strunz)
15.01.02.01 (nach Dana)
Kristallsystem monoklin
Kristallklasse monoklin-domatisch \ m [2]
Farbe farblos, weiß, grau, gelb
Strichfarbe weiß
Mohshärte 1 bis 1,5
Dichte (g/cm3) gemessen: 1,478 ; berechnet: 1,458
Glanz Glasglanz
Transparenz durchsichtig bis durchscheinend
Bruch muschelig, spröde
Spaltbarkeit deutlich nach {001}, unvollkommen nach {010}
Habitus Ausblühungen und Krusten
Kristalloptik
Brechungsindex nα = 1,405 ; nβ = 1,425 ; nγ = 1,440 [3]
Doppelbrechung
(optische Orientierung)
δ = 0,035 [3] ; zweiachsig negativ
Winkel/Dispersion
der optischen Achsen
2vz ~ gemessen: 71° ; berechnet: 80° [3]
Pleochroismus farblos
Weitere Eigenschaften
Chemisches Verhalten wasserlöslich, schon in schwachen Säuren unter CO2-Abgabe löslich
Ähnliche Minerale Thermonatrit, Trona
Besondere Kennzeichen phosphoreszierend

Die oder das[4] Soda (englisch Natron[5]) ist ein Salz-Mineral aus der Mineralklasse der „Carbonate (und Verwandte)“. Es kristallisiert im monoklinen Kristallsystem mit der chemischen Zusammensetzung Na2[CO3] • 10H2O[1] und stellt damit das Dekahydrat des Natriumcarbonats dar.

Soda entwickelt meist farblose, weiße, graue oder gelbe Ausblühungen beziehungsweise krustige Überzüge auf Salzgesteinen.

Inhaltsverzeichnis

Klassifikation

In der mittlerweile veralteten, aber noch gebräuchlichen 8. Auflage der Mineralsystematik nach Strunz gehörte Soda zur gemeinsamen Mineralklasse der „Carbonate, Nitrate und Borate“ und dort zur Abteilung der „Wasserhaltigen Carbonate ohne fremde Anionen“, wo es zusammen mit Baylissit, Chalkonatronit, Gaylussit, Pirssonit, Thermonatrit und Trona eine eigenständige Gruppe V/D.02 bildete.

Die seit 2001 gültige und von der International Mineralogical Association (IMA) verwendete 9. Auflage der Strunz'schen Mineralsystematik ordnet Soda in die neue Klasse der „Carbonate und Nitrate“ ein (die Borate bilden jetzt eine eigene Klasse). Dort gehört es nach wie vor zur Abteilung der „Carbonate ohne weitere Anionen, mit H2O“. Diese Abteilung ist allerdings noch präziser unterteilt nach der Größe der beteiligten Kationen, so dass das Mineral entsprechend seiner Zusammensetzung in der Unterabteilung „Mit großen Kationen (Alkali- und Alkali-Erden-Carbonaten)“ zu finden ist, wo es als einziges Mitglied die unbenannte Gruppe 5.CB.10 bildet.

Die vorwiegend im englischen Sprachraum gebräuchliche Systematik der Minerale nach Dana ordnet den Soda wie die alte Strunz'sche Systematik in die gemeinsame Klasse der „Carbonate, Nitrate und Borate“ ein, dort allerdings in die Abteilung der „Wasserhaltigen Carbonate“. Hier ist er als einziges Mitglied in der unbenannten Gruppe 15.01.02 innerhalb der Unterabteilung der „Wasserhaltigen Carbonate mit A+(XO3) • x(H2O)“ zu finden.

Modifikationen und Varietäten

Soda ist eine von sieben Modifikationen der chemischen Verbindung Natriumcarbonat. Die anderen Modifikationen sind das

  • wasserfreie Natriumcarbonat (Na2CO3, Mineral Natrit)
  • Monohydrat (Na2CO3•H2O, Mineral: Thermonatrit)
  • Dihydrat (Na2Ca(CO3)2•2H2O, Mineral Pirssonit)
  • Pentahydrat (Na2Ca(CO3)2•5H2O, Mineral Gaylussit)
  • Heptahydrat (Na2CO3•7 H2O)
  • Hydrogencarbonat (Na(HCO3)•Na2CO3•2H2O, Mineral Trona).

Bildung und Fundorte

Soda bildet sich vorwiegend durch Verdunstung an den Rändern von Salzseen oder durch Ausfällung am Seegrund bei kaltem Wetter.

Fundorte sind verschiedene Natronseen unter anderem in Ägypten, Äthiopien (Shala), Bolivien (San Juan) Großbritannien, Italien, Kanada, Mongolei (Ost-Gobi), Ungarn, Russland, Schweiz und den USA.[3]

Kristallstruktur

Soda kristallisiert monoklin in der Raumgruppe Cc mit den Gitterparametern a = 12,83 Å; b = 9,03 Å; c = 13,44 Å und β = 123,0° sowie 4 Formeleinheiten pro Elementarzelle.[1]

Verwendung

Bereits im Altertum wurde es allgemein als Reinigungsmittel unter anderem für Glas verwendet. Im alten Ägypten diente es zur Trocknung von Leichen und damit der Mumifizierung. Schon die Römer im Altertum versuchten mit alkalischer Birkenasche oder Soda Haare zu bleichen.

Soda ist ein wichtiger Rohstoff beziehungsweise wichtiges Hilfsmittel zur Herstellung von Glas, Bleichmitteln, Waschmitteln, Farbmitteln, Gerbereiprodukten.

Die natürlichen Vorkommen reichen dafür nicht aus, so dass es weltweit in großen Mengen hergestellt wird (siehe Natriumcarbonat).

Siehe auch

Literatur

  • Martin Okrusch, Siegfried Matthes: Mineralogie: Eine Einführung in die spezielle Mineralogie, Petrologie und Lagerstättenkunde. 7. Auflage. Springer Verlag, Berlin, Heidelberg, New York 2005, ISBN 3-540-23812-3, S. 46, 306.

Weblinks

 Commons: Soda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary Wiktionary: Soda – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. a b c Hugo Strunz, Ernest H. Nickel: Strunz Mineralogical Tables. 9. Auflage. E. Schweizerbart'sche Verlagsbuchhandlung (Nägele u. Obermiller), Stuttgart 2001, ISBN 3-510-65188-X, S. 304.
  2. Webmineral - Natron (englisch)
  3. a b c d MinDat - Natron (englisch)
  4. Duden, Rechtschreibung der deutschen Sprache; 21. Aufl.; Mannheim, Leipzig, Wien, Zürich 1996
  5. Mineraldatenblatt - Natron (engl.)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • soda — soda …   Dictionnaire des rimes

  • soda — [ sɔda ] n. m. • 1837; abrév. de l angl. soda water; cf. a. fr. soda, sode « soude » (v. 1370) ♦ Boisson gazeuse aromatisée. Soda au citron (⇒ limonade) , à l orange amère (⇒ tonic) . Eau gazéifiée, eau de Seltz. Un whisky soda. ● soda nom… …   Encyclopédie Universelle

  • SODA — (bande dessinée) Pour les articles homonymes, voir Soda (homonymie). Soda est une série de bande dessinée belge. Le titre est l acronyme du nom du personnage principal, David Solomon. Scénario : Philippe Tome Dessins : Luc Warnant puis… …   Wikipédia en Français

  • Soda [1] — Soda (Natriumkarbonat, kohlensaures Natrium), wasserfreies Natriumkarbonat, Na2CO3, eine weiße, undurchsichtige Masse von 2,5 spez. Gew., die bei 1098° unter Abgabe von etwas Kohlensäure schmilzt. In Wasser leicht löslich. Je nach der Temperatur… …   Lexikon der gesamten Technik

  • sodă — SÓDĂ s.f. Carbonat neutru de sodiu (cristalizat), folosit mai ales la spălatul rufelor, vaselor etc. ♢ Sodă calcinată = carbonat de sodiu în stare anhidră. Sodă cristalizată = carbonat de sodiu cristalizat. Sodă caustică = hidroxid de sodiu. –… …   Dicționar Român

  • Soda — So da, n. [It., soda, in OIt., ashes used in making glass, fr. L. solida, fem. of solidus solid; solida having probably been a name of glasswort. See {Solid}.] 1. (Chem.) (a) Sodium oxide or hydroxide. (b) Popularly, sodium carbonate or… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Soda — refers to:* a chemical compound containing sodium **Sodium carbonate, washing soda or soda ash **Sodium bicarbonate, baking soda **Sodium hydroxide, caustic soda **Sodium oxide * Soft drinks, or Cola *Soda water, carbonated water *Ice cream soda …   Wikipedia

  • soda — (n.) late 15c., sodium carbonate, an alkaline substance extracted from certain ashes (now made artificially), from It. sida (or M.L. soda) a kind of saltwort, from which soda is obtained, perhaps from Arabic suwwad, the name of a variety of… …   Etymology dictionary

  • soda — 1. (so da) s. m. On ne l emploie guère que dans ces locutions anglaises : soda powder, (so da paou der), bicarbonate de soude en poudre pour la préparation de l eau de soude carbonatée ; soda water (so da oua ter), eau minérale gazeuse, naturelle …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • Soda — Sfn (Natriumsalz der Kohlensäure) erw. fach. (18. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus span. soda f.; dieses aus arab. suwwād, Name der Pflanze, aus deren Asche Soda gewonnen wurde.    Ebenso nndl. soda, ne. soda, nfrz. soude, nschw. soda, nnorw. soda,… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache