Stempel (Botanik)


Stempel (Botanik)
Skizze eines Stempels mit Pollen (p) auf den Narben (n) und Pollenschläuchen (ps)

Als Stempel oder Pistill bezeichnet man in der Botanik die miteinander zu einem coenokarpem Gynoeceum verwachsenen Fruchtblätter der Blüte mancher Bedecktsamer. Die Namensgebung erfolgte aufgrund der Ähnlichkeit zum Pistill als Werkzeug, mit dem Reibegut in einer starkwandigen Reibschale zerkleinert wird.

Der Stempel gliedert sich in einen unteren fertilen Abschnitt, den meist bauchigen Fruchtknoten (Ovar) mit den Samenanlagen, und einen oberen sterilen Abschnitt mit dem oft schmalen und langen Griffel, der an seinem oberen Ende die Narben trägt. Diese können, wie bei der Tulpe, auch direkt auf den Fruchtknoten aufsitzen, der Griffel fehlt dabei. Die Narben nehmen bei der Bestäubung Pollenkörner auf, der Griffel leitet die auskeimenden Pollenschläuche zum Fruchtknoten. Dort findet die Befruchtung der Samenanlagen statt.

Literatur

  • Weberling, F.: Morphologie der Blüten und der Blütenstände. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 1981, S. 152

Weblinks

 Commons: Stempel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stempel — (v. althochdt. stemphil „Stößel“) bezeichnet ein Gerät zum Aufdrucken eines Siegels, Symbols oder kurzen Textes auf Papier: Stempel (Papier) ein solches Gerät bei der Post sowie dessen Abdruck, siehe Poststempel das durch einen Stempel… …   Deutsch Wikipedia

  • Stempel [3] — Stempel in der Botanik, s. Fruchtknoten …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Stempel [1] — Stempel, in der Botanik, s. Pistill. – S., in der S.schneidekunst, s. Matrize …   Herders Conversations-Lexikon

  • Stempel — Poststempel; Amtszeichen; Siegel; Prägestempel; Punze; Kennzeichen; Grubenholz * * * Stem|pel [ ʃtɛmpl̩], der; s, : a) Gerät mit Buchstaben oder Zeichen aus Gummi, das auf etwas aufgedrückt werden kann: er hat einen Stempel mit seiner Adresse …   Universal-Lexikon

  • Blüte (Botanik) — Die Blüte einer Pflanze ist − in weitgefasster Definition − ein unverzweigter Kurzspross mit begrenztem Wachstum, dessen Blätter indirekt oder direkt im Dienst der geschlechtlichen Fortpflanzung stehen: indirekt als Schutz oder Anlockungsorgane… …   Deutsch Wikipedia

  • Stamm (Botanik) — Der Riesenmammutbaum (Sequoiadendron giganteum) wird in der Regel 60–80 m hoch. Als Baum wird im allgemeinen Sprachgebrauch eine holzige Pflanze verstanden, die aus Wurzel, einem daraus emporsteigenden, hochgewachsenen Stamm und einer belaubten… …   Deutsch Wikipedia

  • Zungenblatt (Botanik) — Ausschließlich aus Zungenblüten bestehendes Blütenköpfchen der Wegwarte (Cichorium intybus) A …   Deutsch Wikipedia

  • Mandragora (Botanik) — Mandragora (Botanik). Der Aberglaube des Mittelalters bediente sich zu den vielen Zaubermitteln, welche die sogenannten Hexen anwandten. auch der dicken, spindelförmigen Wurzel dieser Pflanze, die noch jetzt als officinell in den Apotheken zu… …   Damen Conversations Lexikon

  • Narbe (Botanik) — Nahaufnahme der Narbe einer Tulpe …   Deutsch Wikipedia

  • Pappus (Botanik) — Schirmförmig ausgebildeter Pappus auf den Samen des Wiesen Bocksbarts (Tragopogon pratensis) …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.