Steve Bégin


Steve Bégin
KanadaKanada Steve Bégin
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 14. Juni 1978
Geburtsort Trois-Rivières, Québec, Kanada
Größe 180 cm
Gewicht 88 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Nummer #44
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1996, 2. Runde, 40. Position
Calgary Flames
Spielerkarriere
1995–1998 Val-d'Or Foreurs
1998–2001 Saint John Flames
2001–2003 Calgary Flames
2003–2009 Montréal Canadiens
2009 Dallas Stars
2009−2010 Boston Bruins
seit 2010 Milwaukee Admirals

Steve Bégin (* 14. Juni 1978 in Trois-Rivières, Québec) ist ein kanadischer Eishockeyspieler, der seit Oktober 2010 bei den Nashville Predators in der National Hockey League unter Vertrag steht und für die Milwaukee Admirals in der American Hockey League spielt.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Steve Bégin begann seine Karriere als Eishockeyspieler bei den Val-d'Or Foreurs, für die er von 1995 bis 1998 in der Quebec Major Junior Hockey League aktiv war und mit denen er 1998 den Coupe du Président gewann.

In dieser Zeit wurde er im NHL Entry Draft 1996 in der zweiten Runde als insgesamt 40. Spieler von den Calgary Flames ausgewählt, für die er am Ende der Saison 1997/98 sein Debüt in der National Hockey League gab. Mit Calgarys Farmteam, den Saint John Flames aus der American Hockey League, gewann Bégin in der Saison 2000/01 den Calder Cup und wurde mit der Jack A. Butterfield Trophy als wertvollster Spieler der Playoffs ausgezeichnet. Nach fünf Jahren in Calgary wurde Bégin am 3. Juli 2003 zusammen mit Chris Drury im Tausch für Steven Reinprecht und Rhett Warrener an die Buffalo Sabres abgegeben, allerdings bereits vor Saisonbeginn von den Montréal Canadiens verpflichtet, für die er die folgenden fünfeinhalb Jahre spielte. Die einzige Ausnahme war die Saison 2004/05, als der Kanadier während des Lockouts für die Hamilton Bulldogs aus der American Hockey League auflief.

Ab Ende Februar 2009 stand Bégin beim NHL-Klub Dallas Stars unter Vertrag, die ihn im Tausch für Doug Janik verpflichteten. Im Juli 2009 wurde Bégin von den Boston Bruins unter Vertrag genommen, erhielt aber 2010 keine Vertragsverlängerung. Aufgrund einer Verletzung fand er zunächst keinen neuen Club, bevor ihn die Nashville Predators Mitte Oktober verpflichteten.

International

Für Kanada nahm Bégin an der U20-Junioren-Weltmeisterschaft 1998 teil.

Erfolge und Auszeichnungen

NHL-Statistik

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 11 486 52 48 100 535
Playoffs 4 36 1 4 5 30

(Stand: Ende der Saison 2009/10)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Steve Begin — Steve Bégin Steve Bégin Surnom Stevie …   Wikipédia en Français

  • Steve Bégin — Données clés Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Steve Begin — CAN Steve Bégin Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 14. Juni 1978 Geburtsort Trois Rivières, Québec, Kanada …   Deutsch Wikipedia

  • Steve Bégin — Infobox Ice Hockey Player team=Montreal Canadiens league = NHL position = Forward shoots = Left former teams = Calgary Flames height ft = 5 height in = 11 weight lb = 195 nationality = CAN birth date = birth date and age|1978|6|14 birth place =… …   Wikipedia

  • Begin — may refer to:in people: *Benny Begin (born 1943), Israeli politician *Floyd Lawrence Begin (1902 1977), American Roman Catholic bishop *Johanne Bégin (born 1971), Canadian water polo player *Joseph Damase Bégin (1900 1977), Canadian politician… …   Wikipedia

  • Bégin — ist der Familienname folgender Personen: Louis Nazaire Bégin (1840–1925), Erzbischof von Québec René Bégin (* 1912), kanadischer Politiker (Liberal Party) Steve Bégin (* 1977), kanadischer Eishockeyspieler Diese Seite ist …   Deutsch Wikipedia

  • Begin — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Begin ou Bégin, peut désigner : Toponyme Bégin, une municipalité du Fjord du Saguenay, au Canada ; Patronymes Fanny Begin (1987 ), handballeuse… …   Wikipédia en Français

  • Steve Butler — (born September 26, 1956 in Amarillo, Texas) won six national driving championships in USAC Sprint Car and Silver Crown open wheel racing. Butler was highly regarded for his technical skills and performed chief mechanic duties on several of his… …   Wikipedia

  • Steve Wynn (songwriter) — Steve Wynn, 2011 Steve Wynn (born February 21, 1960) is a songwriter based in New York (born in California). He led the band the Dream Syndicate from 1981 to 1989 and afterward began a solo career.[1] …   Wikipedia

  • Steve Fayer & The Steve Fayers — were an American Rock and Roll band that enjoyed limited cult success from 1984 until 1995. The Staten Island based four piece consisted of vocalist and rhythm guitarist Steve Fayer, lead guitarist Mick Dooley, drummer Frank Wrobleski, and… …   Wikipedia