Süstedt


Süstedt
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Süstedt
Süstedt
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Süstedt hervorgehoben
52.86078.9209514
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Diepholz
Samtgemeinde: Bruchhausen-Vilsen
Höhe: 14 m ü. NN
Fläche: 37,01 km²
Einwohner:

1.544 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 42 Einwohner je km²
Postleitzahl: 27305
Vorwahl: 04240
Kfz-Kennzeichen: DH
Gemeindeschlüssel: 03 2 51 039
Gemeindegliederung: 3 Dörfer
Webpräsenz: www.suestedt.de
Bürgermeister: Reinhard Thöle
Lage der Gemeinde Süstedt im Landkreis Diepholz
Landkreis Diepholz Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen Landkreis Osnabrück Landkreis Nienburg/Weser Bremen Delmenhorst Landkreis Verden Landkreis Vechta Landkreis Oldenburg Landkreis Cloppenburg Stemshorn Lemförde Quernheim Brockum Marl Quernheim Hüde Lembruch Dümmer Diepholz Drebber Barnstorf Wetschen Dickel Rehden Hemsloh Barver Freistatt Wehrbleck Bahrenborstel Varrel Kirchdorf Wagenfeld Barenburg Barenburg Eydelstedt Sulingen Drentwede Scholen Ehrenburg Neuenkirchen Maasen Borstel Siedenburg Melinghausen Staffhorst Schwaförden Asendorf Affinghausen Sudwalde Süstedt Schwarme Martfeld Bruchhausen-Vilsen Bruchhausen-Vilsen Twistringen Bassum Syke Weyhe StuhrKarte
Über dieses Bild

Süstedt (plattdeutsch Süst) ist eine Gemeinde im Landkreis Diepholz in Niedersachsen und gehört zur Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Süstedt liegt etwa 30 km südlich von Bremen.

Der Süstedter Bach entspringt im Ortsteil Harmissen.

Gemeindegliederung

Die Gemeinde Süstedt besteht aus den 3 Dörfern:

  • Ochtmannien
  • Süstedt
  • Uenzen

Das Dorf Süstedt

Süstedt besteht aus den vier Ortsteilen

  • Harmissen
  • Im Stroh
  • Retzen
  • Süstedt.

Die Einwohnerzahl (Stand August 2000) des Dorfes Süstedt beträgt:

  • ohne Nebenwohnsitze 762 Einwohner
  • mit Nebenwohnsitzen (Pflegeheim) 840 Einwohner

Durch die Geestrandlage ist das Landschaftsbild sehr vielfältig.
Während der Geestrand der Landschaft einen hügeligen Charakter verleiht, gleicht das flache Wiesen- und Bruchland einer Marschenlandschaft. Als Ausgangspunkt für lange Spazier-, Wander- und Fahrradtouren bietet sich die renovierte Noltesche Wassermühle an.

Das Dorf ist, wie alle Dörfer der Umgegend, von seiner landwirtschaftlichen Geschichte geprägt. Wenn auch heute die Mehrzahl der Einwohner in anderen, nicht landwirtschaftlichen Berufen, außerhalb des Dorfes arbeitet, ist der dörfliche Charakter Süstedts doch erhalten geblieben.

Politik

Gemeinderat

(Stand: Kommunalwahl am 11. September 2011)

Wappen

  • Blasonierung: "Unter achtfach von Blau und Silber geständertem Schildhaupt, gespalten von Gold und Grün, vorne ein schwarzer Pflug, hinten ein goldener Eichenzweig mit drei Blättern und zwei Eicheln."

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

  • Die Noltesche Mühle am Süstedter Bach wurde als Getreidemühle im Jahre 1880 erbaut und drei Jahre später mit einer Turbine ausgerüstet. 1953 wurde der gewerbliche Mühlenbetrieb eingestellt, die Mühle wurde zum privaten Schrotmahlen noch bis 1996 genutzt. 1997 ging die Mühle in den Besitz der Gemeinde Süstedt über, bis 1999 erfolgte die Restaurierung. Seit 1998 wird die Turbine zur Stromerzeugung genutzt.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Gemeinde

  • Der Kaufmann und Gründer der später weltweit größten privaten Segelschiffreederei, Diedrich Heinrich Wätjen, wurde 1785 in Ochtmannien geboren.
  • Aus der gleichen Familie stammt auch Julius Diedrich Helmerich Wätjen (1780–1832?), deutscher Kaufmann (Tabak) und Fabrikant (Kerzen).
  • In Schaapsen wurde der NSDAP-Politiker Friedrich Bolte (1896–1959) geboren.

Weblinks

 Commons: Süstedt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen – Bevölkerungsfortschreibung (Hilfe dazu)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Süstedt — Infobox Ort in Deutschland Wappen = lat deg = 52 |lat min = 52 |lat sec = 0 lon deg = 8 |lon min = 55 |lon sec = 0 Lageplan = Bundesland = Niedersachsen Landkreis = Diepholz Samtgemeinde = Bruchhausen Vilsen Höhe = 14 Fläche = 37.01 Einwohner =… …   Wikipedia

  • Sustedt — Original name in latin Sstedt Name in other language State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 52.86667 latitude 8.91667 altitude 19 Population 1533 Date 2011 04 25 …   Cities with a population over 1000 database

  • Meliorationsgenossenschaft Bruchhausen-Syke-Thedinghausen — Die Meliorationsgenossenschaft Bruchhausen Syke Thedinghausen war ein Wasserwirtschaftsverband in den heutigen Landkreisen Diepholz und Verden in Niedersachsen. Er bestand von 1882 bis 1967. Inhaltsverzeichnis 1 Vorgeschichte 2 Der Aufbau der… …   Deutsch Wikipedia

  • Lily Braun — (2 July 1865 ndash; 8 August 1916), born Amalie von Kretschmann, was a German feminist writer. Life account She was the daughter of the Prussian general Hans von Kretschmann. Her grandmother, Baroness Jenny von Sustedt, had been an illegitimate… …   Wikipedia

  • Schwienau (Fluss) — SchwienauVorlage:Infobox Fluss/GKZ fehlt Lage Niedersachsen, Deutschland Flusssystem Elbe Abfluss über Gerdau → Ilmenau → …   Deutsch Wikipedia

  • Süstedter Bach — Süstedter BachVorlage:Infobox Fluss/GKZ fehlt Lage Landkreis Diepholz, Niedersachsen Flusssystem WeserVorlage:Infobox Fluss/FLUSSSYSTEM falsch Abfluss über …   Deutsch Wikipedia

  • Wachendorf (Syke) — Stadt Syke Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Wildeshauser Geest — Naturpark Wildeshauser Geest in Deutschland Naturpark Wildeshauser Geest im regionalen Zusammenhang Die Wildeshauser Geest ist ein Teil des nordwestdeutschen …   Deutsch Wikipedia

  • -stedt — Das Suffix stedt beziehungsweise städt als Bestandteil von Ortsnamen stammt von Wohnstätte (bewohnter Platz) ab. Diese Orte waren meist altdeutsche Gründungen; slawische Gründungen tragen dieses Suffix in der Regel nicht. Besonders häufig kommt… …   Deutsch Wikipedia

  • -städt — Das Suffix stedt beziehungsweise städt als Bestandteil von Ortsnamen stammt von Wohnstätte (bewohnter Platz) ab. Diese Orte waren meist altdeutsche Gründungen; slawische Gründungen tragen dieses Suffix in der Regel nicht. Besonders häufig kommt… …   Deutsch Wikipedia