Taizz


Taizz
تعزّ
Taizz
Taizz (Jemen)
Taizz
Taizz
Basisdaten
Staat Jemen
Gouvernement Ta'izz
Höhe 1.370 m
Einwohner 615.467 (1. Januar 2005)
ISO 3166-2 YE-TA
Taizz mit der Aschrafiyya-Moschee
Taizz mit der Aschrafiyya-Moschee
13.57888888888944.021944444444
Taizz

Taizz, gelegentlich auch Taʿizz, Taiz oder Tais (arabisch ‏تعزّ‎) ist eine Stadt im Jemen mit 615.467 Einwohnern (Stand 1. Januar 2005). Taizz liegt im gleichnamigen Gouvernement, dessen Hauptstadt sie ist.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Die Stadt Taizz liegt im Bergland vom Jemen in einer Höhe von 1370 Metern. Sie liegt in den südlichen Regionen des Jemen, zwischen Aden und Sanaa, hat aber auch Verbindungen zu den Häfen am Roten Meer, al-Hudaida und Mokka.

Geschichte

Unter den Ayyubiden und den Rasuliden war Taizz eine der Hauptstädte im Jemen. Dies führte zu einer starken Bautätigkeit. So wurde unter den Rasuliden die Aschrafiyya-Moschee errichtet. Ibn Battuta berichtet im 14. Jahrhundert von einer blühenden Stadt.

Im 16. Jahrhundert wurde die Stadt mehrmals von den Osmanen besetzt. Zu dieser Zeit soll es auch eine wichtige islamische Bildungsstätte am Ort gegeben haben.

Im Jahr 1763 hielt sich der Forschungsreisende Carsten Niebuhr für einen halben Monat in der Stadt auf.[1]

Im Oktober 1811 wurde in der Nähe der Stadt der deutsche Reisende Ulrich Jasper Seetzen, der mit 17 schwer beladenen Kamelen auf dem Weg zu Hafenstadt Mokka war, tot aufgefunden.[2]

Unter Ahmad ibn Yahya (1948-1962) wurde die Stadt letztmalig Residenz und Hauptstadt im Nordjemen.

Im Rahmen der Proteste im Jemen 2011 ist Taizz im Jahr 2011 ein Zentrum des Widerstandes im Jemen gegen die Obrigkeit.[3][4] Im September und Oktober war Taizz regelmäßig Schauplatz von Kämpfen zwischen Regierungssoldaten und bewaffneten Stammeskämpfern. Am 5. Oktober starben bei einem Gefecht mit Mörsern sieben Personen.[5]

Wirtschaft

Ta'izz ist das Zentrum des Kaffeeanbaus im Land. Außerdem bestehen Textil- und Schmuckindustrien sowie Gerbereien. Eine wichtige Verkehrsanbindung bietet der Flughafen Ta'izz, sowohl für nationale wie auch internationale Flugverbindungen.

Sehenswürdigkeiten

Die Stadt besteht aus einer Vielzahl alter Stadtviertel. In typischer Ziegelbauweise warten die Privathäuser auf. Unter den zumeist in weißer Farbe gehaltenen Moscheen sind insbesondere die bereits oben erwähnte Aschrafiyya, sowie die Muctabiya und die Mudhaffar hervorzuheben. Ebenso die alte Zitadelle und der Gouverneurspalast, der 450 m über der Stadt auf einer Bergspitze angesiedelt ist.

Die Stadt verfügt über eine muslimische Madrasa, die sogar universitäre Ansprüche verfolgt.

Auf der Strecke nach At-Turba, einem Dorf, das als Wasserbeschaffungsrefugium gilt[6], liegt die ebenfalls sehenswerte Moschee von Jufrus.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Josef Wiesehöfer, Stephan Conermann, Carsten Niebuhr (1733 - 1815) und seine Zeit, S. 163 f.
  2. Der Beduine ist wirklich ein humaner Räuber, in: FAZ vom 7. September 2011, Seite N4
  3. Taiz:15 Tote bei neuen Aufständen Abgerufen am 19. April 2011
  4. Jemen: Tränengas und scharfe Munition gegen Demonstranten
  5. Tote bei Beschuss jemenitischer Stadt mit Mörsergranaten. In: ORF. 5. Oktober 2011, abgerufen am 5. Oktober 2011 (deutsch).
  6. Sheila Carapico, Civil society in Yemen: the political economy of activism in modern Arabia

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ta'izz — Taizz (arabisch ‏تعزّ‎ Taʿizz; manchmal im Deutschen auch als Tais wiedergegeben) ist eine Stadt im Jemen mit 615.467 Einwohnern (Stand 1. Januar 2005). Taizz liegt im gleichnamigen Gouvernement, dessen Hauptstadt sie ist. Geografie Sie liegt im… …   Deutsch Wikipedia

  • Ta-izz — Taizz (arabisch ‏تعزّ‎ Taʿizz; manchmal im Deutschen auch als Tais wiedergegeben) ist eine Stadt im Jemen mit 615.467 Einwohnern (Stand 1. Januar 2005). Taizz liegt im gleichnamigen Gouvernement, dessen Hauptstadt sie ist. Geografie Sie liegt im… …   Deutsch Wikipedia

  • Akhdam — Kinder in einem Akhdam Quartier in Taizz Khadem in Taizz Die Akhdam (Einzahl Khadem, arabisch für „Diener“; Eigenbezeichnung al Muhamasheen, „die Marginalisierten“) sind eine Bevölkerungs …   Deutsch Wikipedia

  • Al-Akhdam — Kinder in einem Akhdam Quartier in Taizz Khadem in Taizz Die Akhdam (Einzahl Khadem, arabisch für „Diener“; Eigenbezeichnung al Muhamasheen, „die Marginalisierten“) sind eine Bevölkerungs …   Deutsch Wikipedia

  • YÉMEN (RÉPUBLIQUE DU) — Le Yémen est situé dans le coin sud ouest de la péninsule arabique, au contact de la mer Rouge et de l’océan Indien. Cette situation confère au Yémen une importance géopolitique et explique que le pays a souvent suscité les convoitises étrangères …   Encyclopédie Universelle

  • Jemenitische Architektur — Turmhäuser in Sanaa Die Jemenitische Architektur und das sie begleitende Kunstschaffen gilt gemeinhin als sehr reichhaltig und ebenso eigenständig. Im Rahmen des alt orientalen Kontextes wie der arabisch islamischen Identitätsschaffung entstand… …   Deutsch Wikipedia

  • Ronald William Bailey — CMG (* 1918 Southampton; † 14. Mai 2010 in Sussex) war Botschafter des Vereinigten Königreiches. Leben Bailey besuchte die King Edward VI School in Southampton, als Southampton der passagierstärkste Hafen im Vereinigten Königreich war. Nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Transport in Yemen — As a direct consequence of the country’s poverty, Yemen compares unfavorably with its Middle Eastern neighbors in terms of transportation infrastructure and communications network. Roads are generally poor, although several projects are planned… …   Wikipedia

  • Republik Jemen — الجمهورية اليمنية al Dschumhūriyya al Yamaniyya Republik Jemen …   Deutsch Wikipedia

  • YEM — الجمهورية اليمنية al Dschumhūriyya al Yamaniyya Republik Jemen …   Deutsch Wikipedia