Thiazol


Thiazol
Strukturformel
Strukturformel von Thiazol
Allgemeines
Name Thiazol
Andere Namen

1,3-Thiazol

Summenformel C3H3NS
CAS-Nummer 288-47-1
PubChem 9256
Kurzbeschreibung

farblose bis gelbe Flüssigkeit[1]

Eigenschaften
Molare Masse 85,12 g·mol−1
Aggregatzustand

flüssig

Dichte

1,20 g·cm−3[2]

Siedepunkt

117–118 °C[2]

pKs-Wert

2,44 (der konjugierten
Säure BH+, 20 °C)[3]

Löslichkeit

wenig löslich in Wasser, löslich in Ethanol[4]

Brechungsindex

1,5365–1,5395[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [5]
02 – Leicht-/Hochentzündlich 05 – Ätzend 07 – Achtung

Gefahr

H- und P-Sätze H: 226-302-315-318-335
EUH: keine EUH-Sätze
P: 261-​280-​305+351+338 [5]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
Gesundheitsschädlich
Gesundheits-
schädlich
(Xn)
R- und S-Sätze R: 10-22-36/37/38
S: 26-36/37
LD50

983 mg·kg−1 oral Maus[6]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen. Brechungsindex: Na-D-Linie, 20 °C

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Thiazol ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der heterozyklischen Verbindungen bzw. Heteroaromaten. Sie besteht aus einem Fünfring aus drei Kohlenstoff- und je einem Schwefel- bzw. Stickstoffatom, welcher in vielen abgeleiteten organischen Verbindungen als Grundstruktur dient. Es ist eine farblose bis blassgelbe Flüssigkeit mit pyridinartigem Geruch. Substituierte Derivate des Thiazols werden als Thiazole bezeichnet. Sein Isomer ist das Isothiazol (1,2-Thiazol), wo sich das Schwefelatom neben dem Stickstoff befindet.

Inhaltsverzeichnis

Gewinnung und Darstellung

Die Umsetzung von Monochloracetaldehyd mit Thioformamid liefert Thiazol. Die Oxidation von substituierten 3-Thiazolinen (hergestellt durch die Asinger-Reaktion) mit elementarem Schwefel liefert analog substituierte Thiazole.[7]

Eigenschaften

Physikalische Eigenschaften

Thiazol ist mit Wasser, Alkohol und Ether mischbar.

Chemische Eigenschaften

Thiazole sind eine Gruppe von organischen Verbindungen (ähnlich den Azolen) welche Thiazol als Funktionelle Gruppe enthalten. So enthalten zum Beispiel Vitamin B1, Penicillin, Epothilon, Clomethiazol und Luciferine (welche zur Gruppe der Benzothiazole gehören) Thiazol oder hydrierte Derivate des Thiazols als Strukturelement. Thiazole können durch eine Hurd-Mori-Reaktion dargestellt werden. Farbstoffe dieser Gruppe werden mit einem Colour Index im Bereich von 49000 bis 49399 bezeichnet. Thiazol-Salze werden als Katalysatoren bei der Stetter-Reaktion und der Benzoin-Kondensation verwendet.

Thiazoles and thiazolium salts

Verwendung

Thiazol wird als Ausgangsstoff zur Herstellung von Fungiziden, Pharmazeutika und Farbstoffen verwendet.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Datenblatt Thiazol bei AlfaAesar, abgerufen am 9. März 2010 (JavaScript erforderlich).
  2. CRC Handbook of Tables for Organic Compound Identification, Third Edition, 1984, ISBN 0-8493-0303-6.
  3. Datenblatt bei Goods Company (englisch ).
  4. a b Datenblatt Thiazole bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 24. April 2011.
  5. Datenblatt bei Fisher Science.
  6. Heribert Offermanns und Friedrich Asinger: Synthesen mit Ketonen, Schwefel und Ammoniak bzw. Aminen und chemisches Verhalten der Reaktionsprodukte, Westdeutscher Verlag, Köln und Opladen, 1966.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • thiazol — ou thiazole [tjazɔl] n. m. ÉTYM. 1933; all. thiazol, 1887 (→ Thi[o] , azote, et ol). ❖ ♦ Chim. Composé hétérocyclique C3H3SN, liquide odorant; nom des corps de la même série (aminothiazol, sulfathiazol, etc.). || Certains thiazoles sont employés… …   Encyclopédie Universelle

  • Thiazol — Thi|a|zol, eigtl. 1,3 Thiazol [↑ Thia u. ↑ Azol] Gruppenbez. für einen zweifach ungesättigten, fünfgliedrigen Heterocyclus mit einem N u. einem nicht benachbarten S Atom im Ring, vgl. Isothiazol oder 1,2 Thiazol. Das T. Ringsystem liegt nicht nur …   Universal-Lexikon

  • 1,3-Thiazol — Strukturformel Allgemeines Name Thiazol Andere Namen 1,3 Thiazol Summenformel …   Deutsch Wikipedia

  • Cyclin-dependent kinase 2 — CDK2 redirects here. For the airport with the Transport Canada identifier CDK2, see Diavik Airport. Cyclin dependent kinase 2 PDB rendering based on 1aq1 …   Wikipedia

  • Epothilon — Epothilone sind 16 gliedrige Macrolactone, die 1987 erstmals aus dem Myxobakterium Sorangium cellulosum von G. Höfle und H. Reichenbach an der ehemaligen Braunschweiger Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF, heute Helmholtz Zentrum… …   Deutsch Wikipedia

  • Isothiazole — Thiazole sind eine chemische Stoffgruppe aus dem Bereich der heterocyclischen Verbindungen und gehören zur Gruppe der Azole. Ihre Mitglieder sind fünfgliedrige cyclische organische Verbindungen, die ein Schwefel und ein Stickstoffatom im… …   Deutsch Wikipedia

  • Persistent carbene — A stable carbene: isolated 1,3 dimesitylimidazol 2 ylidene in a Schlenk flask (stir bar also present). A persistent carbene (also known as stable carbene or Arduengo carbene) is a type of carbene demonstrating particular stability. The best known …   Wikipedia

  • Epothilone — sind 16 gliedrige Macrolactone, die 1987 erstmals aus dem Myxobakterium Sorangium cellulosum von G. Höfle und H. Reichenbach an der ehemaligen Braunschweiger Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF, heute Helmholtz Zentrum für… …   Deutsch Wikipedia

  • Heteroaromat — Bei einem Heteroaromaten handelt es sich um einen Aromaten, dessen Ringgerüst ein oder mehrere Heteroatome enthält. Ein Beispiel ist Pyridin, da es sich hier im Prinzip um einen Benzolring handelt, nur dass eine C H Gruppe durch ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Thiazole — sind eine chemische Stoffgruppe aus dem Bereich der heterocyclischen Verbindungen und gehören zur Gruppe der Azole. Ihre Mitglieder sind fünfgliedrige cyclische organische Verbindungen, die ein Schwefel und ein Stickstoffatom im Ringgerüst tragen …   Deutsch Wikipedia