Tinbergen-Modell

Tinbergen-Modell
Tinbergen-Modell

Das Tinbergen-Modell ist ein nach dem Wirtschaftsnobelpreisträger Jan Tinbergen benanntes wirtschaftstheoretisches Modell. Seine Grundaussage ist, dass jedes wirtschaftspolitische Ziel mindestens ein linear unabhängiges Instrument benötigt. Das Modell stützt sich zur Analyse von Zielen und Instrumenten der Wirtschaftspolitik auf makroökonometrische Modelle.

Dabei finden jene exogenen Variablen besondere Beachtung, die vom Staat kontrolliert werden können ("Politikvariable"), sowie diejenigen Outputvariablen, die Ziele der Wirtschaftspolitik darstellen ("Zielvariable").

Aus dem Modell folgt eine klare Zuordnung ("Assignment") wirtschaftspolitischer Ziele zu den entsprechenden Mitteln und somit zu den wirtschaftspolitischen Trägern (z.B. ist die Zentralbank allein für das Ziel der Preisniveaustabilität zuständig). Wegen der linearen Unabhängigkeit ist eine Koordination der wirtschaftspolitischen Entscheidungsträger nicht mehr zwingend notwendig.

Linear unabhängige Instrumente gibt es allerdings erfahrungsgemäß nicht in der Realität. Fast alle wirtschaftspolitischen Instrumente stehen in Beziehung zu einander, sei es durch Identität, Komplementarität oder Antinomie (horizontale Beziehung). Oftmals besitzt ein Instrument auch Eigenwert und ist gleichzeitig Ziel eines anderen Instruments (vertikale Beziehung). Dies resultiert häufig in einem teleologischen Trugschluss, besser bekannt als instrumentaler Trugschluss.

Meistens ist die lineare Unabhängigkeit in der Praxis auch nicht ausreichend, um die von der Politik gesteckten Ziele zu erreichen. Die eingesetzten Instrumente müssen unabhängig, durchführbar und effizient genug sein, so dass durch Veränderung ihrer Variablen die angestrebten Ergebnisse erreicht werden können.


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Tinbergen — ist der Familienname der niederländischen Brüder Jan Tinbergen, (1903 1994), Mathematiker, Wirtschaftswissenschaftler und Nobelpreisträger Luuk Tinbergen, (1916 1955), Ökologe Nikolaas Tinbergen, (1907 1988), Verhaltensforscher Sonstiges… …   Deutsch Wikipedia

  • Jan Tinbergen — Paul Ehrenfest mit seinen Studenten, Leiden 1924. Von links nach rechts: Gerhard Heinrich Dieke, Samuel Abraham Goudsmit, Jan Tinbergen, Paul Ehrenfest, Ralph Kronig und Enrico Fermi. Jan Tinbergen (* 12. April 1903 in Den Haag, Niederlande; † 9 …   Deutsch Wikipedia

  • Wirtschaftsnobelpreis 1969: Ragnar Frisch — Jan Tinbergen —   Der Norweger und der Niederländer erhielten den Nobelpreis für Entwicklung und Anwendung dynamischer Modelle zur Analyse von Wirtschaftsprozessen.    Biografien   Ragnar Frisch, * Oslo 3. 3. 1895, ✝ Oslo 31. 1. 1973; 1931 65 Professor für… …   Universal-Lexikon

  • Psychohydraulische Modell — Als Instinkttheorie, präziser: als „physiologische Theorie der Instinktbewegungen“ bezeichneten die Vertreter der klassischen vergleichenden Verhaltensforschung ein Gesamtkonzept, mit dessen Hilfe sie sämtliche beobachtbaren und als angeboren… …   Deutsch Wikipedia

  • Psychohydraulische Instinktmodell — Als Instinkttheorie, präziser: als „physiologische Theorie der Instinktbewegungen“ bezeichneten die Vertreter der klassischen vergleichenden Verhaltensforschung ein Gesamtkonzept, mit dessen Hilfe sie sämtliche beobachtbaren und als angeboren… …   Deutsch Wikipedia

  • Übersprungbewegung — (auch: Übersprunghandlung, Übersprungverhalten; engl.: displacement activity, gelegentlich auch: substitute activity oder behaviour out of context) ist ein Fachbegriff der vor allem von Konrad Lorenz ausgearbeiteten Instinkttheorie. Er wurde von… …   Deutsch Wikipedia

  • Instinkttheorie — Als Instinkttheorie, präziser: als „physiologische Theorie der Instinktbewegungen“ bezeichneten die Vertreter der klassischen vergleichenden Verhaltensforschung ein Gesamtkonzept, mit dessen Hilfe sie sämtliche beobachtbaren und als angeboren… …   Deutsch Wikipedia

  • Übersprunghandlung — Übersprungbewegung (auch: Übersprunghandlung, Übersprungverhalten; engl.: displacement activity, gelegentlich auch: substitute activity oder behaviour out of context) ist ein Fachbegriff der vor allem von Konrad Lorenz ausgearbeiteten… …   Deutsch Wikipedia

  • Übersprungshandlung — Übersprungbewegung (auch: Übersprunghandlung, Übersprungverhalten; engl.: displacement activity, gelegentlich auch: substitute activity oder behaviour out of context) ist ein Fachbegriff der vor allem von Konrad Lorenz ausgearbeiteten… …   Deutsch Wikipedia

  • Übersprungshypothese — Übersprungbewegung (auch: Übersprunghandlung, Übersprungverhalten; engl.: displacement activity, gelegentlich auch: substitute activity oder behaviour out of context) ist ein Fachbegriff der vor allem von Konrad Lorenz ausgearbeiteten… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»