Jan Tinbergen

Jan Tinbergen
Paul Ehrenfest mit seinen Studenten, Leiden 1924. Von links nach rechts: Gerhard Heinrich Dieke, Samuel Abraham Goudsmit, Jan Tinbergen, Paul Ehrenfest, Ralph Kronig und Enrico Fermi.

Jan Tinbergen (* 12. April 1903 in Den Haag, Niederlande; † 9. Juni 1994 in Den Haag, Niederlande) war ein niederländischer Mathematiker und Wirtschaftswissenschaftler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Tinbergen studierte Mathematik und Physik an der Universität Leiden. Doch galt sein Interesse bald auch politischen Fragestellungen. In seiner Doktorarbeit verband er mathematische Methoden mit ökonomischen Fragestellungen. Er wurde zum Wegbereiter der mathematischen Modellbildung und der Ökonometrie.

Von 1929 bis 1945 arbeitete er neben seiner Professur an der Erasmus-Universität in Rotterdam für das statistische Amt der Niederlande. Er arbeitete dort als Redakteur für eine Fachzeitschrift auf dem Gebiet der Konjunkturanalyse. In den späten dreißiger Jahren war er auch Berater des Völkerbundes. Von 1945 bis 1955 war er Leiter des Centraal Planbureau. Später baute er ökonometrische Modelle, unter anderem für die USA. Nach der Flutkatastrophe von 1953 wurde Tinbergen in die Delta-Kommission berufen, die die Deltawerke plante. 1956 gründete er zusammen mit Henri Theil das Econometrisch Instituut. Jan Tinbergen war Mitglied der Königlich-Niederländischen Akademie der Wissenschaften.

Jan Tinbergen erhielt in Würdigung seiner Verdienste um ökonometrische Modelle 1969 gemeinsam mit Ragnar Anton Kittil Frisch den in diesem Jahr erstmals vergebenen Preis für Wirtschaftswissenschaften der schwedischen Reichsbank in Gedenken an Alfred Nobel (die offizielle Bezeichnung des „Wirtschaftsnobelpreises“). Sein jüngerer Bruder Nikolaas Tinbergen (1907–1988) erhielt 1973 den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin, sein Bruder Luuk Tinbergen war Professor für Ökologie an der Reichsuniversität Groningen.

Im Alter von 91 Jahren starb Tinbergen am 9. Juni 1994 in Den Haag.

Siehe auch

Werk (Auswahl)

  • Centralization and decentralization in economic policy. Amsterdam 1954; Nachdruck: Greenwood, Westport, CT 1981, ISBN 0-313-23077-3
  • mit Jacques J. Polak: The dynamics of business cycles. A study in economic fluctuations. University of Chicago Press, Chicago, Ill. 1974, ISBN 0-226-80418-6
  • als Herausgeber: Der Dialog Nord-Süd. Informationen zur Entwicklungspolitik. Europäische Verlagsanstalt, Frankfurt am Main 1977, ISBN 3-434-00335-5
  • Economic policy. Principles and design. North-Holland Publ., Amsterdam 1978, ISBN 0-7204-3129-8

Literatur

  • Eric van Rompzy: Jan Tinbergen. NBH, Antwerpen 1974
  • David F. Hendry und Mary S. Morgan: Obituary: Jan Tinbergen, 1903–94. In: Journal of the Royal Statistical Society. Series A (Statistics in Society), Band 159, Nr. 3, 1996, S. 614–616 (Online bei jstor)
  • Peter A. Cornelisse und Herman K. van Dijk: Jan Tinbergen (1903–1994). Econometric Institute Report EI 2006-09 (Online)

Weblinks

 Commons: Jan Tinbergen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Jan Tinbergen — Nacimiento 12 de abril de 1903 La Haya Fallecimiento 9 de junio de 1994, 91 años La Haya …   Wikipedia Español

  • Jan Tinbergen — Jan Tinbergen, (nacido en La Haya en 1903) es doctor en Física de la Universidad de Leyden desde 1929 y estadígrafo en la investigación de los ciclos económicos. Asimismo, está considerado uno de los padres de la Econometría, disciplina que posee …   Enciclopedia Universal

  • Jan Tinbergen — Infobox Scientist name = Jan Tinbergen image size = 180px birth date = birth date|1903|4|12|mf=y birth place = The Hague death date = death date and age|1994|6|9|1903|4|12|mf=y death place = The Hague nationality = Netherlands field = Economics… …   Wikipedia

  • Jan Tinbergen — Pour les articles homonymes, voir Tinbergen. Jan Tinbergen Jan Tinbergen (La Haye, 12 avril 1903 9 juin 1994) …   Wikipédia en Français

  • Jan Tinbergen — A Dutch economist who won the Nobel Memorial Prize in Economics in 1969, along with Ragnar Frisch, for his development and application of dynamic models for analyzing economic processes. Tinbergen was one of the first economists to apply math to… …   Investment dictionary

  • Jan Tinbergen — noun Dutch economist noted for his work in econometrics (1903 1994) • Syn: ↑Tinbergen • Instance Hypernyms: ↑economist, ↑economic expert …   Useful english dictionary

  • Wirtschaftsnobelpreis 1969: Ragnar Frisch — Jan Tinbergen —   Der Norweger und der Niederländer erhielten den Nobelpreis für Entwicklung und Anwendung dynamischer Modelle zur Analyse von Wirtschaftsprozessen.    Biografien   Ragnar Frisch, * Oslo 3. 3. 1895, ✝ Oslo 31. 1. 1973; 1931 65 Professor für… …   Universal-Lexikon

  • TINBERGEN (J.) — TINBERGEN JAN (1903 1994) Père de la macroéconométrie et du modèle social démocrate qui s’est imposé en Europe du Nord, inlassable militant pour l’aide aux pays sous développés, Jan Tinbergen était un scientifique rigoureux doublé d’un idéaliste …   Encyclopédie Universelle

  • Tinbergen — ist der Familienname der niederländischen Brüder Jan Tinbergen, (1903 1994), Mathematiker, Wirtschaftswissenschaftler und Nobelpreisträger Luuk Tinbergen, (1916 1955), Ökologe Nikolaas Tinbergen, (1907 1988), Verhaltensforscher Sonstiges… …   Deutsch Wikipedia

  • Tinbergen — is a surname, and may refer to:* Jan Tinbergen Nobel Prize winning economist * Joost Tinbergen * Luuk Tinbergen * Nikolaas Tinbergen Nobel Prize winning ethologist * Tijs Tinbergen …   Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»