Werner IV. (Maden)

Werner IV. (Maden)

Werner IV. „von Grüningen“ (* um 1060; † 22. Februar 1121) war Graf von Maden (bzw. Gudensberg) und im Neckargau und Burggraf von Worms.

Inhaltsverzeichnis

Familie

Werner IV. war der einzige Sohn des am Hofe des jugendlichen Kaisers Heinrich IV. einflussreichen Grafen Werner III. von Maden und im Neckargau, der 1065 in Ingelheim im Alter von noch nicht einmal 25 Jahren in einem Handgemenge erschlagen wurde. Werners Mutter war Willibirg (oder Willebirg) von Achalm, durch die er weiteren wertvollen Besitz in Süddeutschland erwarb, so unter anderem 1089-1092 (insbesondere im so genannten „Bempflinger Vertrag“) bei der Gründung des Klosters Zwiefalten durch die Grafen Liutold von Achalm und Kuno von Wülflingen, den Brüdern seiner Mutter. Da Werner beim Tode seines Vaters noch minderjährig war, verwaltete seine Mutter das Erbe für ihn, während ein Vetter seines Großvaters, Eberhard der Selige von Nellenburg, wohl sein Vormund wurde.

Leben

Wie sein Vater nannte auch er sich meist Werner von Grüningen, um damit das erbliche Recht seiner Familie auf das mit dem Reichslehen von Burg und Stadt Grüningen (Markgröningen) verbundene Reichsamt des königlichen Bannerträgers zu betonen.

Werner IV. hatte als Gaugraf und Vogt ausgedehnte Besitz-, Lehens- und Vogteirechte im Hessengau, im Neckargau, im Lahngau und zu Worms. Unter seinen Vogteien befanden sich die über das Stift Worms, die Klöster Kaufungen (vom Hochstift Speyer), Hasungen und Breitenau (das er selbst 1113 gründete), und die Stifte Fritzlar (vom Erzbistum Mainz) und Weilburg (vom Bistum Worms). Andererseits waren aber auch große Teile des Hessengaus im Laufe der Zeit in den Besitz anderer Grafen gelangt, so z.B. der Grafen von Ziegenhain, Bilstein, Schauenburg und Waldeck.

Nachlass

Werner IV. starb am 22. Februar 1121. Kurz vor seinem Tode trug er seine Grafschaft Maden dem Erzbistum Mainz zu Lehen auf und erhielt sie als solches zurück. Dies sollte in der Folgezeit zu erheblichen Komplikationen in den Beziehungen zwischen dem Erzbistum und den Landgrafen von Thüringen bzw. später von Hessen führen, angefangen mit dem Thüringisch-Hessischen Erbfolgekrieg nach dem Tod Heinrich Raspes im Jahre 1247.

Werners einziges Kind, eine Tochter unbekannten Namens, hatte 1116 Adalbert von Kislau geheiratet, war aber bereits 1121 noch vor ihrem Vater und kinderlos gestorben. Die Grafschaft Maden fiel daraufhin als mainzisches Lehen zunächst an Giso IV. aus dem hessischen Grafengeschlecht der Gisonen, kam aber nach dem Tod von dessen Sohn Giso V. im Jahre 1137 über die Erbtochter Gisos IV., Hedwig, an den Landgrafen Ludwig I. von Thüringen. Die Grafschaft Ruchesloh hingegen fiel teilweise an die Herren von Merenberg auf Burg Gleiberg und teilweise an die Bilsteiner, deren Anteil dann durch Erbfall ebenfalls an Ludwig von Thüringen überging. Die Merenberger verkauften ihre Rechte 1237 weitgehend an den Erzbischof von Mainz, was in der Folgezeit ebenfalls zu langem Streit zwischen dem Erzstift und der Landgrafschaft Hessen führte.

Weblinks

Literatur

  • Stefan Schipperges: Der Bempflinger Vertrag von 1089/90. Esslingen am Neckar 1990.
  • Wilhelm Christian Lange: Werner IV. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 42, Duncker & Humblot, Leipzig 1897, S. 22–27.

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Werner II. (Maden) — Werner II. (* um 1020; † 16. Juni 1053) war Graf von Maden (Hessengau) und im Neckargau. Inhaltsverzeichnis 1 Familiäres 2 Gaugraf von Hessen 3 Tod als Reichsbannerträger im Dienst des Papstes …   Deutsch Wikipedia

  • Werner III. (Maden) — Werner III. „von Grüningen” (* um 1040/45; † 24. Februar 1065) war Graf von Maden bzw. Gudensberg (bzw. in Niederhessen), im Neckargau, in Homberg an der Ohm, und an der mittleren Lahn (Weilburg). Werner III. war der einzige Sohn des Grafen… …   Deutsch Wikipedia

  • Werner I. (Maden) — Werner I. (* um 1000; † 22. August 1040), auch Werner I. von Winterthur, war Graf von Winterthur, Vogt des Klosters Kaufungen und Gaugraf im Hessengau mit Sitz in Gudensberg. Inhaltsverzeichnis 1 Genealogie 2 Gaugraf in Hessen 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Werner von Grüningen — Werner III. „von Grüningen” (* um 1040/45; † 24. Februar 1065) war Graf von Maden bzw. Gudensberg (bzw. in Niederhessen), im Neckargau, in Homberg an der Ohm, und an der mittleren Lahn (Weilburg). Werner III. war der einzige Sohn des Grafen… …   Deutsch Wikipedia

  • Werner I. von Winterthur — Werner I. (* um 1000; † 22. August 1040), auch Werner I. von Winterthur, war Graf von Winterthur, Vogt von Kaufungen und Gaugraf von Hessen in Maden. Inhaltsverzeichnis 1 Genealogie 2 Gaugraf in Hessen 3 Tod als Reichsbannerträger 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Werner von Winterthur — Werner I. (* um 1000; † 22. August 1040), auch Werner I. von Winterthur, war Graf von Winterthur, Vogt von Kaufungen und Gaugraf von Hessen in Maden. Inhaltsverzeichnis 1 Genealogie 2 Gaugraf in Hessen 3 Tod als Reichsbannerträger 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Werner IV. — Werner IV. ist der Name mehrerer Personen: Werner IV. (Maden) (* um 1060; † 22. Februar 1121) anderer Name für Walaho IV. († vor 891) Siehe auch: Werner (Adelsgeschlecht) Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Werner (Adelsgeschlecht) — Werner war der Name eines bedeutenden Adelsgeschlechtes aus dem Umfeld/Sippe des späteren Kaisergeschlechtes der Salier. Auf den Namen Wernar/Werner stößt man im Zusammenhang mit Klostergründungen in Mettlach und Hornbach: die Vorfahren der… …   Deutsch Wikipedia

  • Maden (Gudensberg) — Maden Stadtteil von Gudensberg Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Grafschaft Maden — Die Grafschaft Maden, seit Kaiser Otto I. ein Reichslehen, aber von 1118 an ein Lehen der Erzbischöfe von Mainz, war eine der hessischen Gaugrafschaften, in die das fränkische Hessen während und nach dem Ende der Vorherrschaft der Konradiner… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»