William Müller


William Müller

William Müller (* 31. Oktober 1871 in Großenhain; † 12. Februar 1913 in Braunlage) war ein deutscher Architekt.

Leben und Werk

Müller wurde in Berlin zum Architekten ausgebildet. Er war ein Schüler von Alfred Messel,[1] und arbeitete auch als Mitarbeiter von Otto Rieth und Ludwig Hoffmann.[2]

1901/1902 nahm Müller am Wettbewerb für das Hamburger Bismarck-Denkmal teil, bei dem er – noch vor seinem ehemaligen Chef Otto Rieth – einen zweiten Platz erreichte. Müllers Entwurf zeigte einen ruhenden Löwen als Abschluss eines massiven Aussichtsturms, und wurde 1904 als Modell auf der Weltausstellung in Louisiana gezeigt.[3]

Die Troplowitz-Villa, von der Alsterseite aus gesehen

1906, ein Jahr nach der Übernahme des Deutschen Theaters (DT) in Berlin durch Max Reinhardt, erbaute Müller in dessen Auftrag die Kammerspiele im neoklassizistischen Stil als weitere Spielstätte des DT.[1] 1908/09 entstand in Hamburg die für den Unternehmer Oscar Troplowitz erbaute Villa in der Agnesstraße 1. Im Jahr 1909 nahm Müller auf Einladung an einem beschränkten Wettbewerb für den Neubau des Stadttheaters in Bremerhaven teil. Die anderen Teilnehmer waren Max Littmann, Martin Dülfer und Oskar Kaufmann, der den Bau schließlich realisierte.[4]

Von 1909 bis 1910 erbaute Müller das erste Berliner Krematorium auf dem Urnenfriedhof im Wedding mit Feierhalle, Aufbahrungsräumen und Columbarium. Zentrum der Anlage ist ein mächtiger achteckiger Zentralbau im neoklassizistischen Stil.[5] Im Vorhof vor dem Eingang zur Feierhalle befindet sich Müllers eigene Grabstelle.[6] 1913–1915 erweiterte Hermann Jansen, ein vormaliger Mitarbeiter Müllers, nach dessen Tod das Krematorium um Flügelbauten und rückwärtige Wirtschaftsgebäude.[5]

Literatur

Einzelnachweise

  1. a b Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste zum Deutschen Theater und den Kammerspielen
  2. Jörg Schilling: "Distanz halten" - das Hamburger Bismarckdenkmal und die Monumentalität der Moderne. Wallstein-Verlag, Göttingen 2006, S. 180, Fußnote 300. ISBN 3-8353-0006-7
  3. Jörg Schilling: "Distanz halten" - das Hamburger Bismarckdenkmal und die Monumentalität der Moderne. Wallstein-Verlag, Göttingen 2006, S. 279, Fußnote 15. ISBN 3-8353-0006-7
  4. Antje Hansen: Oskar Kaufmann - ein Theaterarchitekt zwischen Tradition und Moderne. Gebr. Mann Verlag, Berlin 2001, S. 27–28. ISBN 3-7861-2375-6
  5. a b Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste zum Krematorium auf dem Urnenfriedhof Wedding
  6. Michael Bienert und Elke Linda Buchholz: Kaiserzeit und Moderne: ein Wegweiser durch Berlin. Berlin-Story-Verlag, Berlin 2007, S. 93. ISBN 3-929829-47-9

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • William James Müller — The Rialto Bridge, Venice, watercolour by Müller dated 1835 William James Müller (28 June 1812 – 8 September 1845), English landscape and figure painter, the best known artist of the Bristol School. Contents …   Wikipedia

  • Müller (Familienname) — Bekannte Namensträger: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Müller ist mit seinen Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • William James Müller — Nombre de nacimiento William James Müller Nacimiento 28 de junio de 1812 Bristol Fallecimiento 28 de septiembre de 1845 Bristol (33 años) …   Wikipedia Español

  • William Faulkner — (1954) Foto: Carl van Vechten William Cuthbert Faulkner [ˈfɔ̯ːknɛə] (* 25. September 1897 in New Albany, Mississippi, USA; † 6. Juli 1962 in …   Deutsch Wikipedia

  • Muller v. Oregon — Supreme Court of the United States Argued January 15, 1908 Decided February 24, 1908 …   Wikipedia

  • William Beier — (* 2. November 1982 in Manila, Philippinen) ist ein ehemaliger deutscher Eiskunstläufer. Christina und William Beier hier bei den Deutschen Meisterschaften 2006 in Berlin beim Originaltanz Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • William J. Townley — William Townley Spielerinformationen Voller Name William J. Townley Geburtstag 14. Februar 1866 Geburtsort Blackburn,  Sterbedatum 30. Mai 1950 Sterbeort Blackpool,  …   Deutsch Wikipedia

  • Müller (surname) — Müller Family name Language(s) of origin German The German word Müller means miller (as a profession). It is the most common family surname in Germany and Switzerland and the fifth most common surname in Austria (see List of most common surnames) …   Wikipedia

  • William Baly — (1814 1861) was an English physician who was born in King s Lynn, in the county of Norfolk. After studying medicine at the Royal College of Surgeons and the Society of Apothecaries, he furthered his studies in Paris, Heidelberg and Berlin. After… …   Wikipedia

  • William M. Calder III — William Musgrave Calder III (* 3. September 1932 in Brooklyn, New York) ist ein US amerikanischer Klassischer Philologe. Sein Spezialgebiet ist die Geschichte der Altertumswissenschaften. William Calder begann 1950 ein Studium der Klassischen… …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.