William Riley Burnett


William Riley Burnett

William Riley Burnett (kurz oft: W. R. Burnett; * 25. November 1899 in Springfield, Ohio; † 25. April 1982 in Santa Monica, Kalifornien) war ein amerikanischer Schriftsteller und Drehbuchautor.

Leben

Burnett wurde in Springfield, Ohio geboren. Nach dem Besuch des Miami Military Institute und der O.S.U. arbeitete er 1920 bis 1927 als Statistiker im öffentlichen Dienst. 1927 legte er seine Stelle nieder und zog nach Chicago. Dort fand er eine Stelle als Nachtbedienung in einem heruntergekommenen Hotel. Das Milieu dieser Metropole, gezeichnet von Prostitution, Straßenkämpfen und Kriminalität prägten ihn stark und inspirierten ihn zu seiner schriftstellerischen Tätigkeit. Sein Debütroman "Little Caesar" erschien 1929.

1930 gewann er den O. Henry Award für seine Kurzgeschichte "Dressing-Up".

Der Erfolg seines Erstlings brachte ihm bald eine Stelle als Drehbuchautor ein.

Burnett schrieb mehrere Romane und arbeitete an etlichen Drehbüchern, die oft Adaptionen seiner Werke sind, z. B. Scarface u. a.

Er arbeitete mit vielen Filmgrößen zusammen, u. a. mit John Huston, John Ford, Howard Hawks, Humphrey Bogart, Marilyn Monroe, Steve McQueen, Sterling Hayden. Sein Skript für den Film Gesprengte Ketten (The Great Escape) war für den Oscar nominiert.

Für seine besonderen literarischen Leistungen im Krimi-Genre und die gleichbleibend hohe Qualität seiner Werke zeichneten ihn 1980 die Mystery Writers of America mit ihrer höchsten Auszeichnung, dem Grand Master Award, aus. Im gleichen Jahr ehrte ihn auch die Schwedische Krimiakademie (Svenska Deckerakademin) gemeinsam mit dem englischen Autor Geoffrey Household durch die Verleihung des Grand Master für sein bisheriges schriftstellerisches Lebenswerk.

Nach seinem Tod 1982 wurde er auf dem Forest Lawn Memorial Park Friedhof in Glendale, Kalifornien begraben.

Filmographie

Literarische Vorlage
Drehbuch
  • 1932: Scarface
  • 1941: Die Narbenhand
  • 1941: Allein unter Gangstern (The Get-Away)
  • 1942: Wake Island
  • 1943: Spion im Orientexpreß (Background to danger)
  • 1945: Ein Mann der Tat (San Antonio)
  • 1946: Eine Lady für den Gangster (Nobody lives forever) – nach seinem Roman "I Wasn't Born Yesterday"
  • 1948: Tochter der Prärie (Belle Starr’s daughter)
  • 1951: Gangster (The racket)
  • 1954: Blut im Schnee (Dangerous mission)
  • 1955: Schakale der Unterwelt (Illegal)
  • 1959: Der Schatz der Balearen (September Storm)
  • 1960: Großstadt-Hyänen (The Lawbreakers)
  • 1962: Die siegreichen Drei (Sergeants three)
  • 1962: Gesprengte Ketten
  • 1963: Vier für Texas (4 for Texas)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • William Riley Burnett — W. R. Burnett W.R. Burnett est un écrivain et scénariste américain né le 25 octobre 1899 à Springfield, Ohio (États Unis), décédé le 25 avril 1982 à Santa Monica (États Unis). Après des études de journalisme il fait plusieurs petits métiers et… …   Wikipédia en Français

  • William R. Burnett — William Riley Burnett (November 25, 1899 April 25, 1982), often credited as W. R. Burnett, was an American novelist and screenwriter. He is best known for the crime novel, Little Caesar , whose film adaptation is considered the first of the… …   Wikipedia

  • BURNETT (W. R.) — BURNETT WILLIAM RILEY (1899 1982) Considéré comme l’un des pères du roman noir américain, William Riley Burnett, né à Springfield (Ohio), fait ses études à l’institut militaire de Germantown, puis à la State University de Columbus (1919 1920).… …   Encyclopédie Universelle

  • Burnett — ist der Familienname folgender Personen: A. J. Burnett (* 1977), US amerikanischer Baseballspieler Alan Burnett (* 1949), amerikanischer Drehbuch und Comicautor Anne Pippin Burnett (* 1925), US amerikanische Altphilologin Brian Burnett… …   Deutsch Wikipedia

  • Burnett — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Sommaire 1 Patronymie 2 Hydrologie 3 To …   Wikipédia en Français

  • Burnett —   [ bəːnɪt],    1) Frances Eliza, geborene Hodgson [ hɔdʒsən], amerikanische Schriftstellerin englischer Herkunft, * Manchester 24. 11. 1849, ✝ Long Island (New York) 29. 10. 1924; wanderte 1865 in die USA aus; schrieb romantische Erzählungen und …   Universal-Lexikon

  • William Gillette — William Hooker Gillette ( b. July 24, 1853, Hartford, Connecticut; d. April 29, 1937, Hartford, Connecticut) was an American actor, playwright and stage manager.Gillette was a major stage actor in the United States in the late nineteenth and… …   Wikipedia

  • William B. Ide — William Brown Ide Photo purported to be of Ide[1]   Commander of California Republic …   Wikipedia

  • William Lowndes Yancey — (* 10. August 1814 in der Nähe der Wasserfälle des Ogeechee River, Warren County, Georgia; † 27. Juli 1863 in Montgomery, Alabama) war ein amerikanischer Journalist, Politiker, Redner, Diplomat und …   Deutsch Wikipedia

  • William Stephens — William Dennison Stephens (* 26. Dezember 1859 in Eaton, Ohio; † 25. April 1944 in Los Angeles, Kalifornien) war ein US amerikanischer Politiker. Er amtierte als 24. Gouverneur von Kalifornien und saß für diesen Bundesstaat als Abgeordneter im …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.