Zoological Club of the Linnean Society of London


Zoological Club of the Linnean Society of London

Der Zoological Club of the Linnean Society of London war eine 1824 gegründete Londoner Gelehrtengesellschaft für Zoologie. Sie bestand bis 1829 und ist eine Vorläufergesellschaft der Zoological Society of London.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Am 29. November 1822, dem Geburtstag von John Ray, trafen sich unter dem Vorsitz von William Kirby am Soho Square in Soho zoologisch interessierte Mitglieder der Linnean Society of London. Sie beschlossen einen eigenständigen Club zu gründen. Im Mai des darauffolgenden Jahres wurde eine Satzung angenommen und die Mitgliedschaft auf Fellows und assoziierte Mitglieder der Linnean Society beschränkt.

Das Ziel der Vereinigung war das „Studium aller Gebiete der Zoologie und der vergleichenden Anatomie, insbesondere im Zusammenhang mit den in Großbritannien und Irland heimischen Tieren“. Es wurde vereinbart das die Artikel der Mitglieder des Clubs in den Transactions of the Linnean Society of London (Band 14–16) erscheinen sollten. Unter den Gründungsmitgliedern befanden sich viele Mitglieder der kurzlebigen Entomological Society of Great Britain. 1829 stellte der „Zoological Club“ auf Grund von finanziellen Schwierigkeiten seine Arbeit ein.

Gründungsmitglieder

Präsidenten

Nachweise

  • Henry Scherren: The Zoological Society of London: A Sketch of its Foundation and Development, and the Story of its Farm, Museum, Gardens, Menagerie and Library. Cassell, London 1905, S. 1–24; online
  • Nicholas Aylward Vigors: An Address Delivered at the Sixth and Last Meeting of the Zoological Club of the Linnean Society of London, on the 29th of November, 1829. In: The Magazine of Natural History. S. 201–226; online

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zoological Society of London — The Zoological Society of London (sometimes known by the abbreviation ZSL) is a learned society founded in London in April 1826 by Sir Thomas Stamford Raffles, the Marquess of Lansdowne, Lord Auckland, Sir Humphry Davy, Robert Peel, Joseph Sabine …   Wikipedia

  • Society of Entomologists of London — The Society of Entomologists of London was one of a series of brief lived entomological societies based in London.The members met to exhibit, identify and exchange, sell or purchase insects which were sometimes very expensive as were books.… …   Wikipedia

  • London (disambiguation) — London is the capital of England and the United Kingdom.London may also mean:PlacesPlaces in the United Kingdom*London, the capital city of the United Kingdom **City of London, the small, ancient city (and root of most other Londons) **London… …   Wikipedia

  • On the Origin of Species — Origin of Species redirects here. For other uses, see Origin of Species (disambiguation). On the Origin of Species   …   Wikipedia

  • Joshua Brookes — Joshua Brookes, Gemälde von Thomas Phillips aus dem Jahr 1821 …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas Henry Huxley — Woodburytype print of Huxley (1880 or earlier) Born 4 May 1825(1825 05 04) …   Wikipedia

  • List of Cumacea literature — Extensive literature list on Cumaceans. Contents: Top · 0–9 · A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A …   Wikipedia

  • Richard Owen — um 1856 Sir Richard Owen (* 20. Juli 1804 in Lancaster; † 18. Dezember 1892 im Richmond Park in Surrey) war ein britischer Zoologe, vergleichender Anatom und Paläontologe. Er wird nach Charles Darwin al …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Henry Haliday — Alexander Henry Haliday, also known as Enrico Alessandro Haliday and Alexis Heinrich Haliday (1807–1870), was an Irish entomologist. He is primarily known for his work on Hymenoptera, Diptera and Thysanoptera, but Haliday worked on all insect… …   Wikipedia

  • George Jackson Mivart — St. George Jackson Mivart St. George Jackson Mivart (* 30. November 1827 in London; † 1. April 1900 ebenda) war ein englischer Zoologe mit dem Spezialgebiet der vergleichenden Anatomie und ein katholischer Naturphilosoph. Unter dem Einfluss von… …   Deutsch Wikipedia