Bristol Jupiter

Bristol Jupiter
Bristol Jupiter

Der Bristol Jupiter war ein luftgekühlter 9-Zylinder-Sternmotor, der für den Einsatz als Flugmotor gegen Ende des Ersten Weltkrieges von Roy Fedden entwickelt wurde.

Inhaltsverzeichnis

Der in den 1920er und 1930er Jahren in einer großen Anzahl von Flugzeugen verwendete Motor war ein großer wirtschaftlicher Erfolg. Das Triebwerk wurde von 1918 bis 1935 in immer weiter verbesserten Ausführungen gefertigt, zuletzt mit Lader als Jupiter X F. Es galt als einer der zuverlässigsten Flugzeugantriebe überhaupt.

Der Motor entstand kurz nach dem 14-Zylinder Cosmos Mercury zunächst bei der Cosmos Engineering Company, die jedoch aufgrund der Budget-Kürzungen bei den militärischen Ausgaben nach dem Kriegsende 1920 insolvent wurde. Die damalige Bristol Aeroplane Co. Ltd. kaufte die Cosmos inklusive aller Patente für 15.000 Pfund auf, und das Team von Chefkonstrukteur Roy Fedden entwickelte das Triebwerk weiter.

Die Zylinder wurden aus Schmiedestücken herausgearbeitet. Ungewöhnlich waren die 4-Ventile pro Zylinder. Die Zylinderköpfe wurden zunächst als Stahlguss gefertigt, aber später aus Aluminium hergestellt. Ab 1927 wurden geschmiedete Zylinderköpfe verwendet.

Das Triebwerk wurde bei einer Reihe von zivilen Flugzeugen verwendet. Militärisch wurde es bei der Bristol Bulldog, der Gloster Gamecock und der Boulton-Paul Sidestrand eingesetzt. Darüber hinaus war es ein außerordentlich begehrtes Triebwerk, wenn es um den Antrieb von Prototypen ging

Es gab eine Reihe von Lizenzvergaben. Insgesamt wurden Lizenzen in 14 Staaten verkauft. Am bekanntesten sind die in Frankreich als Gnôme-Rhône Jupiter sowie in der UdSSR als M-22 hergestellten Triebwerke, die u.a. bei der Polikarpow I-16 verwendet wurden. In Deutschland erwarb Siemens & Halske eine Lizenz, aber nicht bei Bristol direkt, sondern bei Gnôme-Rhône. Zu den Flugzeugen, die damit ausgerüstet wurden, gehörten z.B. die Focke-Wulf A 38 Möwe, der zweimotorige Dornier Wal, der viermotorige Dornier Do R Superwal und anfangs auch die Dornier Do X. In Japan kauften die Nakajima-Werke 1924 eine Lizenz.

Bereits 1925 begann Fedden mit der Entwicklung eines Nachfolgers. 1927 entstand, ebenfalls als 9-Zylinder mit kürzerem Hub und mit Aufladung, der jetzt auch mit Bristol Mercury bezeichnete Motor. Der Jupiter, mit Aufladung und wieder mit dem längeren Hub, erhielt 1931 die Bezeichnung Bristol Pegasus. Beide Triebwerke wurden bis 1944 gebaut, konnten den Bristol Jupiter jedoch nicht vollständig ersetzen.

Technische Daten

  • Motortyp: Luftgekühlter 9-Zylinder-Sternmotor ohne und mit Getriebe und Lader
  • Bohrung: 146 mm
  • Hub: 190,5 mm (Mercury 165 mm)
  • Hubraum: 28.7 l (Mercury 24.86 l)
  • Gewicht: 330 kg
  • Gaswechsel: 4-Ventil OHV
  • Dauerleistung: 442 PS bei einer Drehzahl von 1575 min-1
  • Startleistung: 585 PS bei einer Drehzahl von 1950 min-1
  • Verdichtung: 5,3:1

Siehe auch

Literatur

  • Hans Giger, Kolbenflugmotoren, Motorbuchverlag, ISBN 3-613-01089-5
  • J.A. Gilles, Flugmotoren 1910-1918,Verlag E.S.Mittler & Sohn 1971

Weblinks

 Commons: Bristol Jupiter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Bristol Jupiter — Jupiter Preserved Bristol Jupiter Type Piston aircraft engine …   Wikipedia

  • Bristol Jupiter — Jupiter Vue du moteur Constructeur …   Wikipédia en Français

  • Bristol Jupiter — Jupiter Motor radial Bristol Jupiter Tipo motor radial de pistones Fabricante Bristol A …   Wikipedia Español

  • Bristol Jupiter — У этого термина существуют и другие значения, см. M22. Bristol Jupiter Годы производства: 1920 е …   Википедия

  • Bristol Jupiter Fighter — infobox Aircraft name = Jupiter Fighter type = Fighter/Trainer manufacturer = Bristol Aeroplane Company caption = designer = first flight = June 1923 introduced = 1924 introduction= retired = 1934 status = primary user = more users = produced =… …   Wikipedia

  • Bristol Bulldog — Saltar a navegación, búsqueda El Bristol Bulldog, es un avión de caza nacido en una época de predominio del avión de bombardeo y de la capacidad ofensiva del arma aérea, el biplano Bristol Bulldog pasó sin pena ni gloria por las filas del Mando… …   Wikipedia Español

  • Bristol Pegasus — Saltar a navegación, búsqueda Pegasus Bristol Pegasus colocado en un Fairey Swordfish Tipo motor radial de pistones …   Wikipedia Español

  • Bristol Mercury — Saltar a navegación, búsqueda Mercury Motor radial Bristol Mercury Tipo motor radial de pistones …   Wikipedia Español

  • Bristol Aeroplane Company — Saltar a navegación, búsqueda La Bristol Aeroplane Company (anteriormente British and Colonial Aeroplane Company) fue la mayor constructora aeronáutica del Reino Unido, la cual, en 1959, se fusionó con otras grandes empresas del ramo para formar… …   Wikipedia Español

  • Bristol Bulldog Mk.IIA — Bristol Bulldog Bristol Bulldog …   Wikipédia en Français


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»