Bundesregierung Faymann


Bundesregierung Faymann

Die Bundesregierung Faymann, eine große Koalition der Sozialdemokratischen Partei Österreichs (SPÖ) mit der Österreichischen Volkspartei (ÖVP), wurde am 2. Dezember 2008 von Bundespräsident Heinz Fischer angelobt. Bundeskanzler wurde Werner Faymann (SPÖ), Vizekanzler Josef Pröll (ÖVP). Seit der Regierungsumbildung im April 2011, bei der Josef Pröll ausschied, ist Außenminister Michael Spindelegger (ÖVP) Vizekanzler.

Inhaltsverzeichnis

Regierungsbildung

Den Sondierungs- und Koalitionsgesprächen ging die vorgezogene Nationalratswahl vom 28. September 2008 voraus. Dabei verzeichneten beide Großparteien massive Verluste von insgesamt 15 %, während die Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) und das 2005 daraus hervorgegangene Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ) deutliche Stimmenzuwächse erzielen konnten. Am 8. Oktober 2008 erhielt Faymann, als Bundesparteivorsitzender der stimmenstärksten Partei, von Bundespräsident Fischer den Auftrag zur Regierungsbildung.

Keine Partei hatte die erforderliche Mehrheit für eine Alleinregierung erhalten. Eine Koalition aus SPÖ und ÖVP war die einzig mögliche Zwei-Parteien-Koalition. Während Faymann sich von Beginn an für diese Variante aussprach und Koalitionsvarianten mit FPÖ und BZÖ ausschloss, waren Vertreter der ÖVP auch für eine ÖVP-FPÖ-BZÖ-Koalition bzw. für den Gang in die Opposition eingetreten. Nicht zuletzt die Finanzkrise ab 2007 und die Gefahr einer Rezession in Österreich waren Gründe, weshalb Faymann und der neue ÖVP-Bundesparteivorsitzende Pröll dennoch rasch Koalitionsgespräche begannen und in einem relativ kurzen Zeitraum von 56 Tagen zur Einigung auf eine neue Große Koalition kamen.

Zusammensetzung

Die Bundesregierung unter Werner Faymann wurde in folgender Zusammensetzung am 2. Dezember 2008 angelobt:

Die Ressortaufteilung wurde zum größten Teil von der Bundesregierung Gusenbauer übernommen. Nur das von Maria Berger geleitete Justizministerium wechselte von der SPÖ zur ÖVP und wurde der Richterin Claudia Bandion-Ortner unterstellt. Im Gegenzug erhielt die SPÖ das Gesundheitsministerium von der ÖVP (ehemalige Ministerin Andrea Kdolsky). Entgegen den Bedenken namhafter Verfassungsrechtler werden die Ministerien für Inneres und Justiz durch Minister derselben Partei geleitet.[1] Die bisherige Außenministerin Ursula Plassnik kündigte an, dass sie aus der Regierung ausscheiden werde. Als Grund gab sie Differenzen über die Frage an, ob künftige EU-Vertragsänderungen auf parlamentarischem Wege oder über Volksabstimmungen zu entscheiden sind. Werner Faymann soll als Kanzler kein Ressort haben. Innerhalb der Ministerien gibt es einige Umgruppierungen: Der Bereich Arbeit geht vom Wirtschaftsministerium wieder an das Sozialressort, der Sportbereich geht ins Verteidigungsministerium. Die Familien- und Jugendagenden werden vom Gesundheitsministerium an das Wirtschaftsministerium übergeben. Gegenüber 2006 gibt es nur noch vier statt sechs Staatssekretäre.[2]

Gabriele Heinisch-Hosek wurde am 2. Dezember 2008 zur Bundesministerin ohne Portefeuille und am 18. Dezember 2008 zur Bundesministerin für Frauenangelegenheiten und Öffentlichen Dienst angelobt.[3]

Claudia Bandion-Ortner wurde am 15. Jänner 2009 zur Bundesministerin für Justiz angelobt, da der Bawag-Prozess in erster Instanz erst abgeschlossen werden musste. Zuvor war für diese Übergangszeit Wissenschaftsminister Johannes Hahn auch Justizminister. [4] Sie wurde am 21. April 2011 durch Beatrix Karl ersetzt.

Verena Remler wurde am 26. November 2010 als Nachfolgerin von Christine Marek angelobt, die als Klubchefin der ÖVP in den Wiener Landtag und Gemeinderat wechselte.

Beatrix Karl wurde am 26. Jänner 2010 zur Bundesministerin[5] für Wissenschaft und Forschung angelobt[6], da ihr Vorgänger Johannes Hahn in die Europäische Kommission (Barroso II) berufen wurde.

Regierungsumbildung im April 2011

Josef Pröll erklärte am 13. April 2011 aus gesundheitlichen Gründen seinen bevorstehenden Rücktritt als Vizekanzler und Finanzminister wie auch als ÖVP-Obmann. Die ÖVP designierte Michael Spindelegger zum neuen Vizekanzler und für einige ihrer Ministerien neue Minister und Staatssekretäre. Die Entlassung der alten und Ernennung der neuen Minister und Staatssekretäre erfolgte am 21. April 2011. Dabei wechselte Maria Fekter vom Innen- ins Finanzministerum. Neue Innenministerin wurde die bisherige niederösterreichische Landesrätin Johanna Mikl-Leitner. Claudia Bandion-Ortner schied aus der Reigerung aus und wurde im Justizministerium durch die bisherige Wissenschaftsministerin Beatrix Karl ersetzt. Dieser folgte der bisherige Rektor der Universität Innsbruck Karlheinz Töchterle nach. Mit der Regierungsumbildung wurden teilweise auch die Staatssekretäre anderen Ministerien zugeteilt. Im Aussenmministerium wurde Wolfgang Waldner und im Innenministerium Sebastian Kurz zu Staatssekretären bestellt. Für den Vorsitzenden der JVP Sebastian Kurz, bisher Gemeinderatsmitglied in Wien, sind Integrationsagenden vorgesehen. Für diese beiden neu bestellten Staatssektretariate entfielen die bisher von Reinhold Lopatka im Finanzministerium und von Verena Remler im Wirtschaftsministerium besetzten Staatssekretariate.[7]

Bundesministerium (für) Amtsinhaber Partei Staatssekretär
Bundeskanzleramt Werner Faymann SPÖ Josef Ostermayer (SPÖ)
Finanzen Josef Pröll (Vizekanzler, bis 21. April 2011)
Maria Fekter (seit 21. April 2011)
ÖVP Reinhold Lopatka (ÖVP, bis 21. April 2011)
Andreas Schieder (SPÖ)
Europäische und internationale Angelegenheiten Michael Spindelegger (seit 21. April 2011 auch Vizekanzler) ÖVP Wolfgang Waldner (ÖVP, seit 21. April 2011)
Frauenangelegenheiten und öffentlicher Dienst Gabriele Heinisch-Hosek SPÖ
Gesundheit Alois Stöger SPÖ
Inneres Maria Fekter (bis 21. April 2011)
Johanna Mikl-Leitner (seit 21. April 2011)
ÖVP Sebastian Kurz (ÖVP, seit 21. April 2011)
Justiz Johannes Hahn (bis Jänner 2009)
Claudia Bandion-Ortner (von Jänner 2009 bis 21. April 2011)
Beatrix Karl (seit 21. April 2011)
ÖVP
Landesverteidigung und Sport Norbert Darabos SPÖ
Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Nikolaus Berlakovich ÖVP
Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Rudolf Hundstorfer SPÖ
Unterricht, Kunst und Kultur Claudia Schmied SPÖ
Verkehr, Innovation und Technologie Doris Bures SPÖ
Wirtschaft, Familie und Jugend Reinhold Mitterlehner ÖVP Christine Marek (ÖVP, bis November 2010)
Verena Remler (ÖVP, von November 2010 bis 21. April 2011)
Wissenschaft und Forschung Johannes Hahn (bis Jänner 2010)
Beatrix Karl (von Jänner 2010 bis 21. April 2011)
Karlheinz Töchterle (seit 21. April 2011)
ÖVP

Weblinks

Das Regierungsprogramm der Regierung Faymann (PDF, 987 KiB)

Einzelnachweise

  1. Verfassungsexperten: Polizei und Justiz an ÖVP ist "Unfug" Der Standard vom 21. November 2008 abgerufen am 24. November 2008
  2. Der Standard: Im Detail: Die Ressortverteilung, 23. November 2008
    Rheinische Post: ÖVP und SPÖ einigen sich auf große Koalition, 23. November
    Die Zeit: Österreich: SPÖ und ÖVP bilden große Koalition, 23. November 2008
    Die Presse: konnte EU-Linie nicht folgen, 23. November 2008
    Der Standard: SPÖ-Regierungsteam, 24. November 2008
    Der Standard: ÖVP-Regierungsteam, 24. November 2008
  3. Bundesministerin Gabriele Heinisch-Hosek am 18. Dezember 2008
  4. Verspätet angelobt am 15. Jänner 2009
  5. BM für Wissenschaft und Forschung am 26. Jänner 2010
  6. ORF: Beatrix Karl angelobt am 26. Jänner 2010
  7. Die Presse: Team Spindelegger angelobt, 21. April 2011.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bundesregierung (Österreich) — Bundesregierung Stellung Oberstes Organ des Bundes Staatsgewalt Exekutive Gegründet 10. November 1920 Sitz Wien Vorsitz Werner Faymann (S …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesregierung Gusenbauer I — Die österreichische Bundesregierung Gusenbauer wurde am 11. Jänner 2007 von Bundespräsident Heinz Fischer angelobt. Sie bildete nach 7 Jahren wieder eine Große Koalition von SPÖ/ÖVP und folgte der Regierung Schüssel II (ÖVP/BZÖ). Sie amtierte bis …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesregierung Gusenbauer — Die österreichische Bundesregierung Gusenbauer wurde am 11. Jänner 2007 von Bundespräsident Heinz Fischer angelobt. Sie bildete nach 7 Jahren wieder eine Große Koalition von SPÖ/ÖVP und folgte der Regierung Schüssel II (ÖVP/BZÖ). Sie amtierte bis …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesregierung Regierung Raab III — Die österreichische Bundesregierung Raab III amtierte vom 16. Juli 1959 bis zum 3. November 1960. Bundesminister (für) Amtsinhaber Partei Staatssekretär Bundeskanzleramt Bundeskanzler: Julius Raab Vizekanzler …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesregierung Regierung Raab IV — Die österreichische Bundesregierung Raab IV amtierte vom 3. November 1960 bis zum 11. April 1961. Ihre Amtszeit von 159 Tagen war die zweitkürzeste der II. Republik (nach dem Kabinett Figl III mit 120 Tagen). Bundesminister (für) Amtsinhaber… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesregierung Renner — Die österreichische Provisorische Staatsregierung Renner amtierte von 27. April 1945 bis 20. Dezember 1945. Es handelte sich dabei um eine Konzentrationsregierung aus SPÖ, ÖVP und KPÖ. Entgegen den heutigen Bezeichnungen trugen der Vorsitzende… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesregierung Klaus I — Die österreichische Bundesregierung Klaus I wurde ohne vorherige Nationalratswahl zusammengestellt und amtierte vom 2. April 1964 bis zum 25. Oktober 1965 (mit der Fortführung der Geschäfte betraut bis 19. April 1966). Sie war die bislang letzte… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesregierung Kreisky I — Die österreichische Bundesregierung Kreisky I wurde nach der Nationalratswahl vom 1. März 1970 zusammengestellt und amtierte, von Bundespräsident Franz Jonas berufen, von 21. April 1970 bis 19. Oktober 1971. Sie folgte der Bundesregierung Klaus… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesregierung Kreisky II — Die österreichische Bundesregierung Kreisky II wurde nach der Nationalratswahl vom 10. Oktober 1970 zusammengestellt und amtierte, von Bundespräsident Franz Jonas berufen, von 4. November 1971 bis 8. Oktober 1975 ; bis zum 28. Oktober 1975… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesregierung Kreisky III — Die österreichische Bundesregierung Kreisky III wurde nach der Nationalratswahl vom 5. Oktober 1975 zusammengestellt und amtierte, von Bundespräsident Rudolf Kirchschläger berufen, von 28. Oktober 1975 bis 9. Mai 1979 ; bis zum 5. Juni 1979… …   Deutsch Wikipedia