Ahrensburger TSV

Ahrensburger TSV
Das Abzeichen des Ahrensburger TSV.

Der Ahrensburger Turn- und Sportverein von 1874 e. V. (ATSV) ist ein Sportverein in Ahrensburg. Der ATSV ist mit über 4.000 Mitgliedern der größte Sportverein des Kreises Stormarn und der fünftgrößte Schleswig-Holsteins.[1] Der Verein ist Mitglied im Landessportverband Schleswig-Holstein und im Kreissportverband Stormarn sowie in diversen Fachverbänden des Hamburger Sportbundes.

Der ATSV hat Abteilungen für Badminton, Basketball, Fußball, Handball, Herzsport, Inlineskaten, Leichtathletik, Karate, Schwimmen, Tanzsport, Tennis, Tischtennis, Turnen, Volleyball sowie einen Spielmannszug. Die Turnabteilung ist in die Sparten Cheerleading, Folklore, Gymnastik für Erwachsene, Judo, Kinder- und Jugendturnen, Prellball, Ski, Square-Dance, Schach, Wandern und Sportabzeichen untergliedert. Jüngste Sportart im Angebot des ATSV ist seit November 2009 das Boxen.

Mit einem Vereins- und Jugendhaus, einem Tanzsportzentrum sowie einer Tennisanlage verfügt der ATSV über eigene Sportanlagen am Reeshoop.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der ATSV wurde am 10. Juli 1874 gegründet.[2] Bereits nach acht Jahren kam es am 28. Juli 1882 zur Auflösung des Vereins, der drei Tage später als Ahrensburger Turner Bund v. 1882 neu ins Leben gerufen wurde. 1883 wurde der Zusatz "v. 1882" gestrichen. Im Jahr 1911 wurden die ersten Frauen aufgenommen. 1943 schlossen sich der Ahrensburger Turnerbund, der Sportklub Ahrensburg und der Ahrensburger Tennis- und Hockeyclub unter dem heutigen Namen zu einem Großverein zusammen. Drei Monate nach Kriegsende, am 23. August 1945, trafen sich Ahrensburger Männer und Frauen in der Gastwirtschaft von Hermann Brandt zur Neugründung eines Sportvereins. Der neu gegründete Ahrensburger Turn- und Sportverein v. 1874 e. V. löste den durch die Militärregierung aufgelösten alten Verein ab.

Erfolge

Sportliche Erfolge gab es zuletzt vor allem in der Handball- und der Leichtathletikabteilung.

Die Handballmänner des ATSV feierten 2003 und 2005 jeweils die Hamburger Meisterschaft in der damals viertklassigen Oberliga und spielten in der Spielzeit 2003/04 sowie von 2005 bis 2007 in der drittklassigen Regionalliga Nordost. Das Frauenteam spielte in den Saisons 2002/03, 2004/05, 2006/07 und 2008/09 in der Regionalliga und wurde in den Jahren 2004 und 2008 Hamburger Meister. Die Frauen spielen in der Saison 2010/11 in der neuen viertklassigen Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein.

Die Leichtathleten stellen mit Christopher Hallmann den Deutschen Hallenmeister im Siebenkampf 2010. Im Jahr 2004 nahm der inzwischen für den TSV Bayer 04 Leverkusen startende Zehnkämpfer Stefan Drews an den Olympischen Sommerspielen in Athen teil. Die Weitspringerin Nadja Käther, bis 2009 Mitglied im ATSV und inzwischen für den Hamburger SV am Start, wurde 2010 Deutsche Juniorenmeisterin und Deutsche Vizemeisterin bei den Frauen. Bekannt wurde Käther im Jahr 2008 auch durch einen TV-Werbespot des Elektronikkonzerns Samsung.[3]

Die Fußballer des ATSV spielten in der Saison 1957/58 sowie von 1959 bis 1962 in der Amateurliga Hamburg, der damals zweithöchsten Spielklasse.[4]

Die Frauen-Tischtennismannschaft, Teil der Spielgemeinschaft TTG 207 mit dem SV Großhansdorf, spielte unter dem Namen TSV Ahrensburg von 1981 bis 1988 in der 2. Bundesliga Gruppe Nord, wurde dort 1988 Meister und spielte daraufhin für ein Jahr in der 1. Bundesliga.[5] 1989 folgte der Abstieg und ein weiteres Jahr in der 2. Bundesliga.

Die Basketball-Frauen des ATSV spielten von 1983 bis 1988, von 1990 bis 1992 sowie in der Saison 1994/95 in der 2. Bundesliga Nord. 1995 wurde aufgrund personeller Probleme auf die weitere Teilnahme an der 2. Bundesliga verzichtet und ein Neuanfang in der Oberliga Hamburg gestartet.[6] Heute spielt das Team in der 2. Regionalliga Nord.

Zeltlager

Seit 1957 bietet der Ahrensburger TSV jeden Sommer für alle jugendlichen Mitglieder im Alter von acht bis 15 Jahren eine Jugendfreizeit auf der Insel Sylt an. Im Jahr 2006 fand bereits die 50. Syltfahrt in die Hörnumer Dünen statt.

Geschäftsführender Vorstand

Die Mitglieder des Geschäftsführenden Vorstands werden von der Mitgliederversammlung für jeweils zwei Jahre gewählt. Vorsitzender ist Klaus Guttenberger.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.ndr.de/unternehmen/presse/pressemitteilungen/pressemeldungsh150.html
  2. Zur Geschichte vgl. http://www.atsv.de/geschichte.htm
  3. Vgl. http://www.bild.de/BILD/sport/leichtathletik-wm-2009-berlin/2009/08/06/schoene-nadja-kaether/als-werbe-star-zur-wm.html
  4. http://www.sportipedia.de/wiki/Kategorie:Saison_Fu%C3%9Fball-Amateurliga_Hamburg_Herren
  5. http://home.arcor.de/peter.binninger/ttarch/tab0000.htm
  6. http://www.atsv.de/basketball/statistik/chronik.htm

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • TSV Travemünde — Voller Name Turn und Sportverein von   1860 e. V. Travemünde Abkürzung(en) TSV Spitzname(n) …   Deutsch Wikipedia

  • Marek Kordowiecki — Spielerinformationen Geburtstag 19. Oktober 1962 Geburtsort , Polen Staatsbürgerschaft polnisch Körpergröße …   Deutsch Wikipedia

  • Kordowiecki — Marek Kordowiecki Spielerinformationen Geburtstag 19. Oktober 1962 Geburtsort , Polen Staatsbürgerschaft polnisch Körpergröße 1,88 m Spielpos …   Deutsch Wikipedia

  • 1.SC Norderstedt — Eintracht Norderstedt Voller Name Fussballclub Eintracht Norderstedt 2003 Gegründet 2003 Vereinsfarben …   Deutsch Wikipedia

  • 1. SC Norderstedt — Eintracht Norderstedt Voller Name Fussballclub Eintracht Norderstedt 2003 Gegründet 2003 Vereinsfarben …   Deutsch Wikipedia

  • Eintracht Norderstedt — Voller Name Fussballclub Eintracht Norderstedt 2003 Gegründet 2003 Vereinsfarben Rot Weiß Blau …   Deutsch Wikipedia

  • Handball-Regionalliga (Frauen) 2006/07 — Die Handball Regionalliga der Frauen startete auch in der Saison 2006/07 mit fünf Ligen: Süd (letztmals mit zwei Staffeln), Südwest, West, Nord und Nordost. Am Ende der Spielzeit stiegen folgende Mannschaften in die 2. Bundesliga auf: VfL… …   Deutsch Wikipedia

  • Handball-Regionalliga (Frauen) 2002/03 — Die Handball Regionalliga der Frauen startete auch in der Saison 2002/03 mit sechs Staffeln: Süd, Südwest, West, Nord, Nordost und Mitte. Am Ende der Spielzeit stiegen folgende Mannschaften in die 2. Bundesliga auf: VfL Waiblingen aus der… …   Deutsch Wikipedia

  • Handball-Regionalliga (Frauen) 2004/05 — Die Handball Regionalliga der Frauen startete in der Saison 2004/05 letztmals mit sechs Staffeln: Süd, Südwest, West, Nord, Nordost und Mitte. Die Regionalliga Mitte wurde nach der Saison aufgelöst. Am Ende der Spielzeit stiegen folgende… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Deutschen Hallenmeister im Mehrkampf (Leichtathletik) — Die Liste der Deutschen Hallenmeister im Mehrkampf (Leichtathletik) listet alle Leichtathleten und Leichtathletinnen auf, denen es gelang Deutscher Hallenmeister im Mehrkampf zu werden. Inhaltsverzeichnis 1 Deutsche Meisterschaften (DLV) 2… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»