Akamatsu Kaname


Akamatsu Kaname

Akamatsu Kaname (jap. 赤松 要, Akamatsu Kaname; * 7. August 1896 in Kurume; † 20. Dezember 1974) war ein japanischer Ökonom. Er hat mit dem sogenannten Fluggänsemodell (jap. 雁行形態論, Gankō Keitairon, englisch flying-geese model) ein in Japan einflussreiches Konzept der ökonomischen Entwicklung veröffentlicht.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Er wurde in der Kleinstadt Kurume im Norden der Insel Kyushu, geboren. Er studierte Ökonomie und deutsche Philosophie an der Tokyo School of Economics (heute Hitotsubashi-Universität), und seine Herkunft aus ärmlichen Verhältnissen mag dazu beigetragen haben, dass er ein starkes Interesse an marxistischen Ideen entwickelte. 1924 ging er für zwei Jahre nach Deutschland, wo er in Berlin und Heidelberg mit Friedrich Lists Ideen zur Nationalökonomie und mit der Hegelschen Philosophie vertraut wurde. In London besuchte er das Grab von Karl Marx, in Boston lernte er, an dem gerade neu gegründeten Harvard Bureau of Economic Statistics, die dort entwickelten Methoden der mathematischen Ökonomie kennen. Seit 1926 lehrte er an der Universität Nagoya. Er untersuchte empirisch die ökonomische Entwicklung insbesondere am Beispiel der regionalen Textilindustrie. Die Forschungen bildeten die Grundlage für sein theoretisches Werk. Im Jahr 1939 wechselte er an die Tokyo School of Economics. Seit 1943 arbeitete er in Singapur. Nach dem Ende des zweiten Weltkrieges wurde er als Kriegsverbrecher verdächtigt und vor Gericht gestellt. Er wurde von diesem Vorwurf entlastet. Seit 1953 war er Dekan der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Hitotsubashi-Universität.

Werk

In den 1930er Jahren entwickelte er das (übersetzt) „Gänseflugmodell der wirtschaftlichen Entwicklung.“ Er griff dabei auf Friedrich List zurück und hat dessen Ideen um eigene Gedanken ergänzt. Sein Konzept trug in erheblichem Maße zur ökonomischen Entwicklung des Landes in den Folgejahren bei. Danach war der Import ausländischer Konsumgüter von Bedeutung für den Aufbau einer eigenen Industrie. Erst dadurch würde im Land selber ein Markt für derartige Produkte entstehen. Im Westen blieb sein Werk lange unbekannt. Er selbst publizierte in den 1960er Jahren nur zwei kleine Aufsätze in englischer Sprache. Seine Bücher sind bislang nicht übersetzt.

Werke

  • A historical pattern of economic growth in developing countries. in: Journal of Developing Economies, 1(1):3-25, März-August 1962.

Literatur

  • Werner Lachmann: Entwicklungspolitik. Band 1: Grundlagen. Göttingen, 2004 ISBN 978-3-486-25139-5 S.82
  • Karl Bachinger/Herbert Matis: Entwicklungsdimensionen des Kapitalismus. Klassische sozioökonomische Konzeptionen und Analysen. Wien, 2009 ISBN 978-3-8252-3074-6 S.283

Weblinks

  • Pekka Korhonen: Entwicklungstheorie in Ostasien: Das Gänseflug-Modell Online-Version
Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Akamatsu der Familienname, Kaname der Vorname.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Akamatsu — (jap. 赤松) bezeichnet: einen anderen Namen für das Lehen Akanuma (Han) einen Feudalklan: Akamatsu (Klan) die Japanische Rotkiefer Akamatsu ist der Familienname folgender Personen: Hirotaka Akamatsu (* 1948), japanischer Politiker Akamatsu Kaname… …   Deutsch Wikipedia

  • Akamatsu — Théorie du vol d oies sauvages La théorie du vol d oies sauvages est un modèle de développement économique décrit par l économiste japonais Kaname Akamatsu en 1937. Elle fut complétée en Shinohara en 1982. Dans ce modèle d industrialisation, on… …   Wikipédia en Français

  • Hitotsubashi-Universität — Die Hitotsubashi Universität (jap. 一橋大学, Hitotsubashi daigaku) ist eine staatliche japanische Universität in der Präfektur Tokio, mit Standorten in Kunitachi, Kodaira und Kanda. Campus Kunitachi …   Deutsch Wikipedia

  • Kurume — shi 久留米市 Geographische Lage in Japan …   Deutsch Wikipedia

  • Flying Geese Paradigm — The Flying Geese Paradigm is a view of Japanese scholars upon the technological development in Southeast Asia viewing Japan as a leading power. It was developed in the 1930s, but gained wider popularity in the 1960s after its author Kaname… …   Wikipedia

  • Théorie du vol d'oies sauvages — La théorie du vol d oies sauvages est un modèle de développement économique décrit par l économiste japonais Kaname Akamatsu[1] en 1937. Elle fut complétée par Shinohara en 1982. Dans ce modèle d industrialisation, on observe qu un pays initie le …   Wikipédia en Français

  • Liste der Mitglieder des Shūgiin (45. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Shūgiin, des japanischen Abgeordnetenhauses, in der 45. Wahlperiode (2009–). Inhaltsverzeichnis 1 Fraktionen 2 Präsidium 3 Ausschüsse und Vorsitzende …   Deutsch Wikipedia

  • List of members of the Diet of Japan — This is a list of members of the Diet of Japan.House of Representatives Data current as of May 12, 2006. The Government Majority Coalition Liberal Democratic Party (293 members)*Shinzo Abe *Toshiko Abe *Kazuo Aichi *Ichiro Aisawa *Norihiko Akagi… …   Wikipedia

  • Japanese post-war economic miracle — is the name given to the historical phenomenon of Japan s record period of economic growth following World War II, spurred partly by United States investment but mainly by Japanese government economic interventionism in particular through their… …   Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Shūgiin (44. Wahlperiode) — Die Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Shūgiin, dem japanischen Abgeordnetenhaus, in der 44. Wahlperiode (2005–2009). Inhaltsverzeichnis 1 Fraktionen 2 Präsidium 3 Ausschüsse und Vorsitzende 4 …   Deutsch Wikipedia