Constantin zu Hohenlohe-Langenburg

Constantin zu Hohenlohe-Langenburg
Ort des Wirkens Constantin zu Hohenlohe-Langenburgs: Schloss und Park Weikersheim

Gottfried Constantin Prinz zu Hohenlohe-Langenburg, auch Konstantin Prinz zu Hohenlohe-Langenburg (* 11. September 1893 auf Schloss Rothenhaus bei Komotau; † 2. Juni 1973 in Bad Mergentheim) war ein deutscher Maler, Denkmalpfleger und Museumsleiter. Er war Mitinitiator der Sommerkurse der Jeunesses Musicales International auf Schloss Weikersheim und der touristischen Kulturachse Romantische Straße.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Leistungen

Gottfried Constantin zu Hohenlohe-Langenburg entstammte einer katholischen Nebenlinie der heute den Fürstentitel führenden Linie des Gesamthauses Hohenlohe-Langenburg. Er war der Sohn des K.u.k. Geheimrates Prinz Gottfried Karl Joseph und Gräfin Anna von Schönborn-Buchheim. Sein direkter Vorfahr war der erste Fürst Ludwig zu Hohenlohe-Langenburg. Als Oberleutnant des 14. Dragoner-Regiments Windisch-Graetz nahm er am Ersten Weltkrieg teil.

Nach seiner Entlassung aus der Armee studierte Constantin zu Hohenlohe-Langenburg an der Akademie der bildenden Künste in Berlin und München. Danach lebte und malte er kurze Zeit in Ávila und Ronda. 52 seiner in dieser Zeit entstandenen Bilder stellte das Museo de Arte Moderno in Madrid in einer Ausstellung vor. Sie fanden reges Kaufinteresse, und er konnte gut von seiner Kunst leben. Nachdem ihm Freunde in Paris Aufträge vermittelt hatten, wollte er sich dort für kurze Zeit ein Atelier mieten, doch es wurden 17 Jahre, die er, unterbrochen durch mehrere Reisen nach Amerika, in der französischen Hauptstadt verbrachte. Er schuf Landschaftsbilder, Porträts und Figurales und stattete einige Villen reicher Amerikaner mit seiner dekorativen Malerei aus. Nach dem Tod seines Vaters 1933 erbte er das Gut Eidlitz, das allerdings ein Bruder für ihn mit verwaltete.

Nach dem Ende der Habsburgermonarchie hatte die Familie automatisch die tschechoslowakische Staatsangehörigkeit erhalten, doch da ehemals in Deutschland regierende Familien ihre deutsche Staatsangehörigkeit nie verlieren, wandten sie sich an die württembergische Regierung und gelangten so in den Besitz eines württembergischen Passes. Für Auslandsdeutsche in der Tschechoslowakei waren die Folgen der durchgeführten Bodenreform nicht ganz so weitreichend wie für tschechoslowakische Staatsangehörige, dennoch verlor die Familie 4000 ha Wald und elf der dreizehn großen Landwirtschaftshöfe.

Am Zweiten Weltkrieg nahm Constantin zu Hohenlohe-Langenburg als Adjutant des Oberbefehlshabers in Belgien teil, bevor er zur Militärverwaltung nach Reval abkommandiert wurde, wo er das Wirtschaftsressort übernahm. In Estland forderte er beispielsweise gleiche Essensrationen für Deutsche und Esten und empfahl die Autonomie der baltischen Staaten. Von den Attentätern des 20. Juni 1944, über deren Pläne er eingeweiht war, war er als Chef der Militärverwaltung in Estland vorgesehen. Nachdem der Putsch gescheitert war, wurde der Rittmeister Hohenlohe aus der Wehrmacht entlassen. Kurz bevor die Rote Armee in Böhmen einmarschierte, gelang ihm die Flucht nach Langenburg, wohin er seine Mutter und Schwester nachholen konnte.

Im Rittersaal auf Schloss Weikersheim finden die jährlichen Prinz-Constantin-Konzerte statt

Von Gottfried zu Hohenlohe-Langenburg, seinem Neffen 5. Grades, wurde ihm Schloss Weikersheim als Wohnsitz zugewiesen. Die Familie hatte das Schloss seit nahezu 200 Jahren nicht kontinuierlich bewohnt und nur gelegentlich zur Sommerfrische benutzt. Schon bald begann Constantin zu Hohenlohe-Langenburg, finanziert durch die Eintrittsgelder in den Park und das Schloss, mit der Restaurierung der gesamten Anlage und des nahezu vollständig erhaltenen barocken Mobiliars. Als „Schlossherr ohne Schloss“ fühlte er sich auch für die Rosenstöcke des Parks verantwortlich und wurde in seiner grünen Schürze gelegentlich von den Besuchern für einen Gärtner gehalten. Maßgeblich beteiligt war er an der Etablierung der Sommerkurse der Jeunesses Musicales Deutschland in Weikersheim und deren Opernaufführungen im historischen Schlosshof. Ihm zu Ehren findet jedes Jahr das Prinz-Constantin-Konzert des Internationalen Kammermusikkurses der JMD Weikersheim im Rittersaal des Schlosses statt. Constantin zu Hohenlohe-Langenburg war auch Mitinitiator der Romantischen Straße, die das Bild Deutschlands im Ausland immer noch maßgeblich prägt.

Schloss Neuenstein

Nachdem das Schloss Langenburg 1963 bei einem Brand schwer beschädigt worden war, war die Familie gezwungen, die Weikersheimer Anlage an das Land Baden-Württemberg zu verkaufen. Constantin zu Hohenlohe-Langenburg übernahm von da an als staatlicher Angestellter die Verwaltung des Schlosses, das als Museum der Familiengeschichte erhalten blieb. Sein anderes Hauptwerk ist die Begründung des Museums der Dynastie und Kunstlandschaft Hohenlohe in Neuenstein. Er ließ die Kassettendecke Joachim Georg Creutzfelders von Kirchberg an der Jagst im Rittersaal von Schloss Neuenstein anbringen: „Zehn Bilder haben gefehlt. No, die hab ich dann gemalt, jedes so vier auf zwei Meter sechzig.“[1] Des Weiteren wirkte er als künstlerischer Berater bei der Einrichtung des Schlosshotels Friedrichsruhe bei Zweiflingen sowie in Langenburg, Burg Tierberg bei Braunsbach, Schillingsfürst, Bartenstein, Büdingen und Herrenhausen.

Nach seinem Tod 1973 wurde Constantin Prinz zu Hohenlohe-Langenburg in der Langenburger Familiengruft beigesetzt.

Veröffentlichungen

  • Schloss Neuenstein und sein Museum. 5. Auflage. (Bearb. von Gerhard Taddey.) Deutscher Kunstverlag, München/Berlin 2001 (DKV-Kunstführer. Nr. 155).

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Carlheinz Gräter: Hohenloher Raritäten. Geschichte und Geschichten. Seite 152

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Hohenlohe-Langenburg — ist der Name folgender Personen: Adelheid zu Hohenlohe Langenburg (1835–1900), durch Heirat Herzogin von Schleswig Holstein Sonderburg Augustenburg Albrecht Wolfgang (Hohenlohe Langenburg) (1659–1715) Alfonso zu Hohenlohe Langenburg (1924–2003)… …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Ludwig zu Hohenlohe-Langenburg — Fürst Karl Ludwig zu Hohenlohe Langenburg Karl Ludwig, Fürst zu Hohenlohe Langenburg (* 10. September 1762 in Langenburg; † 4. April 1825 ebenda) war der 3. Fürst des Hauses Hohenlohe Langenburg. Karl Ludwig wurde als erstes Kind von Fürst… …   Deutsch Wikipedia

  • Prince Victor of Hohenlohe-Langenburg — Admiral Victor Ferdinand Franz Eugen Gustaf Adolf Constantin Friedrich of Hohenlohe Langenburg GCB (11 December 1833 31 December 1891), also known as Count Gleichen, was an officer in the Royal Navy, and a sculptor.He was born at Langenburg in… …   Wikipedia

  • Hohenlohe (Adelsgeschlecht) — Stammwappen der Hohenlohe Das Haus Hohenlohe ist ein fränkisches Adelsgeschlecht des Hochadels. Sein Herrschaftsgebiet erstreckte sich über die später nach ihm benannte Hohenloher Ebene zwischen Kocher, Tauber und Jagst. Trotz wiederholter… …   Deutsch Wikipedia

  • Schloss Weikersheim — Schloss und Park Weikersheim Das Schloss Weikersheim ist der Stammsitz der Herren von Hohenlohe. Es gilt als das schönste der hohenlohischen Schlösser. Schloss, Park und die Altstadt von Weikersheim stellen das harmonische Musterstück einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Weikersheim — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Schloss Neuenstein — Schloss Neuenstein, Südfassade im Winter Das Schloss Neuenstein steht in der Mitte der Stadt Neuenstein. Als Sitz der Adelslinie Hohenlohe Neuenstein erbaut, beherbergt es heute ein Schlossmuseum und mit dem Hohenlohe Zentralarchiv Neuenstein das …   Deutsch Wikipedia

  • Britische Thronfolge — Die britische Thronfolge sieht vor, dass die Söhne in Reihenfolge ihrer Geburt vor den Töchtern ein Anrecht auf den britischen Thron haben. Somit liegen in der Rangfolge der Erben z. B. Anne und ihre Kinder hinter Annes jüngeren Brüdern Andrew… …   Deutsch Wikipedia

  • Stammliste von Reuß — Regenten und Linien des Hauses Reuß Vögte und Herren von Weida Herren zu Weida Erkenbert I. (* um 1090; † um 1163/69) Heinrich I. Probus (* um 1122; † um 1193) Vögte von Weida (1193–1427) Heinrich II., der Reiche (1193–1209) (* um 1164/65; † um… …   Deutsch Wikipedia

  • Stammtafel der Wettiner — Stammliste der Wettiner mit den in der Wikipedia vertretenen Personen und wichtigen Zwischengliedern. Inhaltsverzeichnis 1 Von Dietrich I. bis Friedrich I. von Meißen 2 Von Friedrich I. (Meißen) bis Ernst von Sachsen und Albrecht III. (Sachsen) 3 …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»