Daniel Guggenheim (Musiker)


Daniel Guggenheim (Musiker)

Daniel Guggenheim (* 1954 in Zürich) ist ein Schweizer Jazzsaxophonist.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Guggenheim lernte mit fünf Jahren Blockflöte und erhielt ab dem achten Lebensjahr Klavierunterricht. Mit sechzehn spielte er Keyboard in einer Popband, um ein Jahr später zu Blues und Jazz zu wechseln und das Saxophon zu entdecken. Zwischen 1976 und 1981 absolvierte er sein Studium an der Swiss Jazz School in Bern.

Anschließend ging Guggenheim zunächst nach Paris, dann nach Rio de Janeiro, wo er in Jazzclubs spielte. 1983 lernte er dort Hermeto Pascoal kennen, in dessen Gruppe er spielte. Ende 1983 kam Guggenheim zurück nach Europa und schlug sich zunächst als Straßenmusiker durch. 1984 spielte er unter anderem mit der Schweizer Rhythm & Blues-Band Lazy Poker, bevor er in die Nähe von Frankfurt am Main zog, wo er als Musiklehrer in der Frankfurter Musikwerkstatt arbeitete. Daneben leitete er eigene Gruppen, mit denen er durch Europa und Südamerika tourte (unter anderem mit Jasper van’t Hof, Christoph Sänger und Udo Kistner) und Platten einspielte. 1994/95 folgte ein erster Aufenthalt in New York City, wo er mit Elvin Jones, Cecil McBee, Richie Beirach, Billy Hart und Roy Hargrove spielte. Mit Jeff Williams, Scott Lee und Russ Lossing, mit denen er 1996 auch die CD „Sojurn“ aufnimmt, ging er auf Europa-Tournee. Anschließend trat er mit Bob Degen, Vitold Rek, Keith Copeland, Janusz Stefanski, David Liebman, Jürgen Wuchner, Harry Beckett auf, aber auch mit Nena und Udo Lindenberg. Mit seinem amerikanischen Quartett (Piano: Peter Madsen, Bass: Sean Smith, Schlagzeug: Gerald Cleaver) spielte er 2005 die CD „Traces Of“ ein, mit seinem europäischen Quartett The Hip 2007 eine Live-CD. Mit dem Gitarristen Georg Crostewitz bildet er das Duo Leaf; weiterhin spielt er im Swing-Size-Orchestra.

Diskographische Hinweise

  • Daniel Guggenheim Group - feat. Jasper van’t Hof (mit Tom Nicholas, 1990)
  • Strange Beauty (mit Hermeto Pascoal, 1992)

Lexigraphische Einträge

  • Bruno Spoerri, Biografisches Lexikon des Schweizer Jazz CD-Beilage zu: B. Spörri (Hrsg.): Jazz in der Schweiz. Geschichte und Geschichten. Chronos-Verlag, Zürich 2005, ISBN 3-0340-0739-6

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Daniel Guggenheim — ist der Name folgender Personen: Daniel Guggenheim (Industrieller) (1856–1939), US amerikanischer Industrieller und Philanthrop Daniel Guggenheim (Musiker) (* 1954), Schweizer Jazzsaxophonist Diese Seite ist eine Begriff …   Deutsch Wikipedia

  • Guggenheim — ist der Familienname folgender Personen: Einer Dynastie von amerikanischen Industriellen und Künstlern, siehe Guggenheim (Familie) Einzelne Namensträger sind: Alis Guggenheim (1896–1958), Schweizer Bildhauerin und Malerin Benjamin Guggenheim… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerald Cleaver — im Jazzclub Unterfahrt (München 2009) Gerald W. Cleaver (* 4. Mai 1963 in Detroit) ist ein US amerikanischer Jazz Schlagzeuger und Bandleader des Creative Jazz und der improvisierten Musik …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Jazzmusikern in Deutschland — Die Liste von Jazzmusikern in Deutschland soll keineswegs zu einer Art Branchenverzeichnis werden, in die jede Musikerin bzw. jeder Musiker eingetragen wird, der einmal Jazz gespielt hat. Sie ist aber selbstverständlich offen für bekannte Musiker …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Jazzmusiker — Die Liste von Jazzmusikern in Deutschland soll keineswegs zu einer Art Branchenverzeichnis werden, in die jede Musikerin bzw. jeder Musiker eingetragen wird, der einmal Jazz gespielt hat. Sie ist aber selbstverständlich offen für bekannte Musiker …   Deutsch Wikipedia

  • Udo Kistner — (* 30. Januar 1954 in Offenbach am Main) ist ein deutscher Jazz und Blues Bassist. Der Autodidakt Kistner gründete mit dem Gitarristen Michael Sagmeister 1976 das Michael Sagmeister Trio, mit dem er rasch überregionale Bekanntheit in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Theo Kapilidis — (griechisch Θεόδωρος Καπηλίδης Theodoros Kapilidis, * 2. Juli 1960 in Stavroupolis) ist ein griechischer Jazzmusiker (Gitarre, Bouzouki). Kapilidis spielte zunächst im Ensemble seines Vaters griechische Folklore. Mit acht Jahren erhielt er… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter von New York City — Liste der Söhne und Töchter von New York City: A Cleveland Abbe, Astronom und erster Meteorologe Gregory Abbott, Musiker, Sänger, Komponist und Musikproduzent Kareem Abdul Jabbar, Basketballspieler Ahmed Abdul Malik, Jazzmusiker J. J. Abrams,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten der Stadt Zürich — In dieser Liste sind bedeutende Personen aufgeführt, die entweder aus der Stadt Zürich stammen oder längere Zeit dort gewirkt haben. Wo nicht anders vermerkt, ist Zürich der Geburtsort respektive Sterbeort. Inhaltsverzeichnis 1 Frühmittelalter… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.