Deutsche Orientbank


Deutsche Orientbank
Haupteingang der Istanbuler Niederlassung der Deutschen Orientbank

Die Deutsche Orientbank (DOB) war eine 1906 gegründete deutsche Auslandsbank, die in der Weltwirtschaftskrise von 1929 Teil der Dresdner Bank wurde und 1946 endgültig liquidiert wurde.

Inhaltsverzeichnis

Gründung

Die Bank wurde unter maßgeblicher Beteiligung der Dresdner Bank gegründet. Daneben war die Nationalbank für Deutschland (später aufgegangen in der Danat-Bank) und der A. Schaaffhausen’scher Bankverein beteiligt. Treibende Kräfte waren insbesondere Eugen Gutmann und sein Sohn Herbert M. Gutmann. Sitz der Bank war Berlin. Das Gründungskapital lag bei 16 Millionen Mark. Davon entfielen 37,5 % auf die Dresdner Bank. Die beiden anderen an der Gründung beteiligten Banken hielten jeweils 31,25 %.

Hintergrund für die Gründung war der Versuch des Deutschen Kaiserreiches seinen Einfluss im Nahen Osten auszuweiten. Dabei spielte die Bagdadbahn maßgeblich finanziert von der Deutschen Bank eine wichtige Rolle. Mit der Gründung der DOB versuchte die Dresdner Bank der Deutschen Bank im Nahen Osten Konkurrenz zu machen.

Struktur

Die Struktur der DOB unterschied sich dabei deutlich vom Engagement der Deutschen Bank. Letztere unterhielt nur eine Niederlassung in Konstantinopel. Die DOB dagegen baute ein breites Netz von Filialen auf. Basis war die Filialen in Konstantinipel und Hamburg. Diese wurden von der von der Nationalbank für Deutschland und der griechischen Nationalbank 1904 gegründeten Banque d’Oriente übernommen. Bis 1912 gab es auf dem Gebiet der späteren Türkei neben Istanbul sechs Filialen. In Ägypten gab es neben Alexandria weitere fünf Filialen. Daneben gab es weitere Niederlassungen in Casablanca und Tanger. Diese wurden aber bereits 1913 an die französische Société Générale verkauft. Die geplante Errichtung einer Filiale in Teheran wurde nicht vollzogen, weil die Pläne auf Kritik aus Großbritannien und Russland gestoßen waren. Die geplante Übernahme der Filialen der Deutschen Palästina-Bank scheiterte 1914 wegen des Ausbruchs des Ersten Weltkrieges. Die bedeutendsten Niederlassungen waren Hamburg, Konstantinopel, Kairo und Alexandria. In der Hauptstadt des Osmanischen Reiches besaß das Unternehmen mit der so genannten „Germania Han“ eine repräsentative Niederlassung. Neben den Mitgliedern der Familie Gutmann waren vor dem Ersten Weltkrieg auch Samuel Ritscher und Hans Pilder, die beide später bedeutende Positionen bei der Dresdner Bank innehatten, bei der DOB tätig.

Im Jahr 1910 wurde das Kapital der Bank verdoppelt. Damit war sie zur bedeutendsten der insgesamt acht deutschen Auslandsbanken aufgestiegen. Im Osmanischen Reich und im britischen Protektorat Ägypten war die DOB eine der führenden Banken. In Ägypten war sie vor allem bei der Finanzierung des Baumwollexports tätig. Sie tätigte Geschäfte mit zahlreichen Staaten nicht nur in Afrika und in Asien sondern auch in Amerika. Im Jahr 1916 zog sich der Schaffhausen’sche Bankverein aus dem Projekt zurück. Ihre Anteile übernahmen verschiedene Privatbanken, die Deutsche Bank sowie österreichische und ungarische Institute. Damit waren in der DOB annähernd alle im Orientgeschäft tätigen Banken aus dem Deutschen Kaiserreich und Österreich-Ungarn vertreten.

Zeit des ersten Weltkrieges und Weimarer Republik

Mit Beginn des Ersten Weltkrieges wurden die Filialen in Ägypten auf britisches Betreiben geschlossen. Die Geschäftstätigkeit im Osmanischen Reich endete mit dessen Niederlage. Erst seit 1923 konnte die DOB ihre Geschäftstätigkeit im Nahen Osten wieder aufnehmen. Filialen gab es nunmehr in Istanbul, Izmir, Kairo und Alexandria.

Stark getroffen wurde die DOB durch die Bankenkrise von 1931. Davon betroffen waren im hohen Maß die beiden Großaktionäre Dresdner Bank und Danat-Bank. Als die Danat-Bank im Juli 1931 zahlungsunfähig wurde und auch die Dresdner Bank im starke Bedrängnis geriet, zogen die Kunden in den Auslandsfilialen ihr Geld ab. Die Niederlassungen mussten schließen. Die ägyptischen Filialen wurden 1931 von der Dresdner Bank übernommen. Dazu erhielt sie einen Reichskredit von 15 Millionen Reichsmark. Nach der Fusion der Danat-Bank und der Dresdner Bank fielen auch die türkischen Filialen der DOB an die Dresdner Bank. Sie firmierten allerdings weiter unter dem alten Namen der DOB.

Nationalsozialismus

Nach 1933 erlebte sie zunächst einen nur schwachen Aufschwung, wurde aber für die deutsche Außenhandelspolitik von immer stärkerer Bedeutung. Sie wurde während des Zweiten Weltkrieges ein maßgeblicher Akteur beim Handel mit Chrom und Gold. Dabei spielte auch Raubgold aus den vom Deutschen Reich besetzten Gebieten und das Gold der Opfer der Konzentrationslager eine bedeutende Rolle. Istanbul wurde dabei zur Drehscheibe des Handels mit geraubtem Gold.

Literatur

  • Wolfgang G. Schwanitz: Gold, Bankiers und Diplomaten. Zur Geschichte der deutschen Orientbank 1906-1946. Berlin, 2002 ISBN 3-89626-288-2
  • Wolfgang G. Schwanitz: "Wir speisen im Adlon." Herbert M. Gutmann und die deutsche Orientbank. In: Ulrich van der Heyden et al (Hg.): „... Macht und Anteil an der Weltwirtschaft“. Berlin und der deutsche Kolonialismus. Unrast Verlag, Münster 2005, S. 81-86 PDF-Datei
  • Klaus-Dietmar Henke (Hrsg.): Die Dresdner Bank im Dritten Reich. München, 2006 ISBN 978-3-486-57868-3 S.255ff

Weblinks

  • Klaus Jaschinski: Rezension zu: Wolfgang G. Schwanitz: Gold, Bankiers und Diplomaten. Zur Geschichte der deutschen Orientbank 1906-1946. Digitale Form

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wolfgang G. Schwanitz — Wolfgang G. Schwanitz, 2008 Wolfgang G. Schwanitz (* 1955 in Magdeburg) ist ein deutscher Arabist, Wirtschaftswissenschaftler und Nahosthistoriker, der in Deutschland und in den Vereinigten Staaten forscht und lehrt. Bekannt wurde er durch… …   Deutsch Wikipedia

  • Herbert M. Gutmann — Herbert Maximilian Gutmann (* 15. Oktober 1879 in Dresden; † 22. Dezember 1942 in Paignton, Vereinigtes Königreich) war ein deutscher Bankier und Sammler islamischer Kunst. Inhaltsverzeichnis 1 Beruflicher Lebenslauf 2 Kun …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfgang G. Schwanitz — Wolfgang G. Schwanitz, 2008 Wolfgang G. Schwanitz (* 1955) est un spécialiste du monde arabe (arabiste), historien et économiste du Moyen Orient, il enseigne et effectue des recherches aux États Unis et en Allemagne. Il est connu par ses… …   Wikipédia en Français

  • Вольфганг Г. Шваниц — Вольфганг Г. Шваниц (нем. Wolfgang G. Schwanitz , род. 1955) – немецкий арабист, экономист и историк Ближнего Востока, занимающийся в Германии и в …   Википедия

  • Шваниц, Вольфганг Г. — Вольфганг Г. Шваниц Вольфганг Г. Шваниц (нем. Wolfgang G. Schwanitz , род. 1955) – немецкий арабист, экономист …   Википедия

  • Samuel Ritscher — (* 17. Januar 1870 in Graz; † 26. Januar 1938) war ein hochrangiger Bankmanager in Deutschland. Er war in den 1920er Jahren Direktor der staatlichen Reichs Kredit Gesellschaft und seit 1932 eine führende Persönlichkeit der Dresdner Bank.… …   Deutsch Wikipedia

  • Gustav Stresemann — Gustav Stresemann, 1925 Gustav Stresemann (* 10. Mai 1878 in Berlin; † 3. Oktober 1929 ebenda) war ein deutscher Politiker (zuerst Nationalliberale Partei, später DVP). Seine Karriere be …   Deutsch Wikipedia

  • Völkermord an den Armeniern — Foto eines anonymen deutschen Reisenden: Armenier werden im April 1915 von osmanischen Soldaten aus Karphert (türkisch: Harput) in ein Gefangenenlager im nahen Mezireh (türkisch: Elazığ) geführt.[1] Der Völkermord an den Armeniern geschah während …   Deutsch Wikipedia

  • Celal Bayar — Infobox President | name = Mahmut Celal Bayar nationality = Turkish order = 3rd President of the Republic of Turkey term start = May 22, 1950 term end = May 27, 1960 vicepresident = predecessor = İsmet İnönü successor = Cemal Gürsel birth date =… …   Wikipedia

  • Celal Bayar — Saltar a navegación, búsqueda Celal Bayar Mahmut Celal Bayar (16 de mayo de 1883 22 de agosto de 1986) fue un político turco que ocupó el cargo de 3º Presidente de Turquía …   Wikipedia Español