Gabriele Reppe


Gabriele Reppe
Gabriele Reppe bei den Deutschen Hallenmeisterschaften der Senioren 2011 in Erfurt

Gabriele Reppe (* 1956) ist eine Seniorenleichtathletin aus Halle (Saale).

Sie war zweimal Vizeweltmeisterin bei den World Masters Athletics Championships im Siebenkampf (2001 Brisbane und 2011 Sacramento)[1], sowie einmal im Dreisprung (2001 in Brisbane) [2] Außerdem errang sie mehrere Medaillen bei Weltmeisterschaften mit der deutschen Staffelauswahl. Im Jahr 2002 wurde sie Europameisterin im Fünfkampf W45.[3]

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Gabriele Reppe begann erst 1993 aktiv mit der Leichtathletik.[4] 1996 nahm sie bei der EM in Malmö erstmals an einer internationalen Meisterschaft teil (Weit-, Dreisprung, Fünfkampf). Ein Jahr später bei der WM in Durban belegte sie im Dreisprung (W40) den vierten Platz.[5] Seitdem tritt sie regelmäßig national und international an.

Sie startet für den USV Halle. Mit der dort existierenden Frauen-Mannschaft gewann sie mehrmals die Mannschaftswertung bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften (2001, 2002 sowie 2008 bis 2010), sie gewannen dreimal den Titel im Endkampf der Deutschen Altersklassen-Mannschaftsmeisterschaften (DAMM) und wurden zwischen 2006 und 2008 dreimal in Folge Deutsche Meister mit der 4 x 100 m-Staffel. Zwischen 2007 und 2010 wurden sie außerdem in der Halle über die 4 × 200 m-Distanz viermal Deutsche Meister. Mehrmals verschoben sie auf dieser Strecke den deutschen Rekord, zuletzt am 14. Februar 2009 in Magdeburg auf 2:02,23 min. [6][7] Über 4 x 100 m ist die in der Besetzung Racz, Reppe, Seifert, Gregor am 20. Juni 2008 in Halle gelaufene Zeit von 56,16 s Sachsen-Anhalt-Rekord in der Altersklasse W50.[8]

Am 30. Juli 2011 lief Gabriele Reppe bei der Deutschen Seniorenmeisterschaft II in Minden als Zweitplatzierte einen neuen Sachsen-Anhalt-Rekord über 100 m in der Altersklasse W55 (14,59 s). Mit dieser Leistung errang sie das erste Mal in ihrer sportlichen Karriere eine Einzelmedaille im Sprint (Silber).[9]

Internationale Medaillen

Angaben laut Statistik des Leichtathletik-Verbandes Sachsen-Anhalt[10]

XII. WMAC 1997 in Durban[5]

  • Gold: 4 x 100 m W40

XIV. WMAC 2001 in Brisbane

  • Silber: Siebenkampf, Dreisprung W45
  • Bronze: 4x100 m Staffel W45

XIII. EVACI 2002 in Potsdam

  • Europameisterin: Fünfkampf W45, Mannschaftswertung Fünfkampf W45

XV. WMAC 2003 in Carolina, Puerto Rico

  • Silber: 4x 100 m, 4x400 m W45

XVII. WMAC 2007 in Riccione, Italien

  • Bronze: 4x100 m Staffel W50

XIX. WMAC 2011 in Sacramento

  • Silber: Siebenkampf W55

Nationale Erfolge

Angaben für Stadionmeisterschaften (außer DAMM) laut LVSA-Statistik[7]

  • 1997 Bronze: Fünfkampf W40
  • 1999 Silber: Mannschaftswertung Fünfkampf W40
  • 2000 Silber: DAMM-Endkampf W40[11]
  • 2001 Deutscher Meister: Mannschaftswertung Fünfkampf W40/45; Silber: Dreisprung W45, DAMM-Endkampf W40; Bronze: Fünfkampf W45, 3 x800 m W40
  • 2002 Deutscher Meister: Mannschaftswertung Fünfkampf W40/45; Silber: DAMM-Endkampf W40[12]; Bronze: Fünfkampf W45
  • 2003 Silber: 4 x 200 m (Halle)[13]; Bronze: Fünfkampf W45, DAMM-Endkampf W40[14]
  • 2005 Silber: DAMM-Endkampf W40[15]
  • 2006 Deutsche Meister: 4 x 100 m W50 (mit Bettina Göricke, Marion Schroeder und Gisela Seifert), DAMM-Endkampf W50[16]
  • 2007 Deutsche Meister: 4 x 100 m W50 (mit Bettina Göricke, Marion Schroeder und Gisela Seifert), 4 x 200 m W50 [17]; Bronze: DAMM-Endkampf W50[18]
  • 2008 Deutsche Meister: 4 x 100 m W50 (mit Marion Schroeder, Gisela Seifert und Petra Gregor), 4 x 200 m W50 (mit Elke Racz, Sigrid Schwarz und Gisela Seifert)[19], Mannschaftswertung Mehrkampf (mit Sigrid Schwarz und Gisela Seifert) sowie DAMM-Endkampf W50[20]; Bronze Fünfkampf W50
  • 2009 Deutsche Meister: 4 x 200 m W50 (mit Dagmar Hill, Sigrid Schwarz und Gisela Seifert)[21], Mannschaftswertung Fünfkampf (mit Dagmar Hill und Gisela Seifert); Silber: 4x100 m W50, DAMM-Endkampf W50[22]; Bronze: 200 m W50
  • 2010 Deutsche Meister: Mannschaftswertung Fünfkampf (mit Dagmar Hill und Gisela Seifert), DAMM-Endkampf W50[23][24]
  • 2011 Gold: 4 x 200 m W50 (mit Dagmar Hill, Gabriele Tendler, Gisela Seifert)[25]Silber: 100 m W55 (Sachsen-Anhalt-Rekord 14,59 s), 4 x 100 m W50 (mit Andrea Zeller, Gabriele Tendler, Dagmar Hill), Speer W55 (Winterwurf)[25]; Bronze: 60 m, 200 m (Halle)[25]

Quellenangaben

  1. Artikel auf LA-SeniorInnen Halle vom 7. Juli
  2. Statistik des LVSA
  3. Ergebnisprotokoll EVACS Potsdam 2002
  4. Radiointerview mit Radio corax am 4. August 2011
  5. a b Ergebnisliste der XII. Weltmeisterschaften der Senioren in Durban (Südafrika)
  6. Nachricht auf dem Blog Leichtathletik-SeniorInnen Halle vom 22. März 2011
  7. a b Statistik des LVSA
  8. Bestenliste Sachsen-Anhalt 2010, herausgegeben vom Leichtathletik-Verband Sachsen-Anhalt (LVSA), S.221 Online-Version
  9. Artiekl auf usvhallela.de
  10. Statistik des LVSA
  11. Ergebnisse des 29. DAMM-Endkampfes in Gütersloh auf Annette's Seite
  12. Ergebnisse des DAMM-Endkampfes 2002 in Köngen auf leichtathletik.de
  13. Ergebnisprotokoll der Hallen-DM 2003 in Halle/Saale von leichtathletik.de
  14. Ergebnisse des DAMM-Endkampfes 2003 in Lage auf leichtathletik.de
  15. Ergebnisse des DAMM-Endkampfes 2005 in Ahlen auf leichtathletik.de
  16. Ergebnisse des DAMM-Endkampfes 2006 in Köngen auf leichtathletik.de
  17. Ergebnisse der Deutschen Senioren-Hallenmeisterschaften 2007 in Düsseldorf auf leichtathletik.de
  18. Ergebnisse des DAMM-Endkampfes 2007 in Baunatal auf leichtathletik.de
  19. Ergebnisse der Senioren-Hallenmeisterschaften 2008 in Erfurt auf leichtathletik.de
  20. Ergebnisse des DAMM-Endkampfes 2008 in München auf leichtathletik.de
  21. Ergebnisse der Senioren-Hallenmeisterschaften 2009 in Düsseldorf auf leichtathletik.de
  22. Ergebnisse des DAMM-Endkampfes 2009 in Hamburg auf leichtathletik.de
  23. Ergebnisse des DAMM-Endkampfes 2010 in Bad Oeynhausen auf leichtathletik.de
  24. Bericht auf lash.blogsport
  25. a b c W50-Ergebnisse der Senioren-Hallenmeisterschaften 2011 in Erfurt auf leichtathletik.de

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gisela Seifert — bei den EVACS 2011 in Gent Gisela Seifert (* 30. Oktober 1955) ist eine Seniorenleichtathletin aus Thale. Sie wurde dreimal Weltmeisterin bei den World Masters Athletics Championships im Dreisprung (in der Halle). Außerdem lief sie mit der… …   Deutsch Wikipedia

  • BASF AG — BASF SE Unternehmensform Societas Europaea ISIN …   Deutsch Wikipedia

  • Badische Anilin- und Soda-Fabrik — BASF SE Unternehmensform Societas Europaea ISIN …   Deutsch Wikipedia

  • Badische Anilin- und Sodafabrik — BASF SE Unternehmensform Societas Europaea ISIN …   Deutsch Wikipedia

  • Badische Anilin und Soda Fabrik — BASF SE Unternehmensform Societas Europaea ISIN …   Deutsch Wikipedia

  • Basf — SE Unternehmensform Societas Europaea ISIN …   Deutsch Wikipedia

  • BASF — SE Rechtsform Societas Europaea ISIN DE000BASF111 Gründung 6. April 1865 …   Deutsch Wikipedia

  • WikiLeaks — www.wikileaks.org Motto “We open governments.” …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.