Giovanni Battista Pittoni


Giovanni Battista Pittoni

Giovanni Battista Pittoni, auch Giambattista genannt, (* 20. Juni 1687 in Venedig; † 17. November 1767 ebenda) war ein italienischer Maler und Zeichner des Spätbarock und Rokoko. Er gilt neben Tiepolo als ein Hauptvertreter des venezianischen Rokoko.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Pittoni stammte aus einer Maler- und Architektenfamilie. Er erhielt Unterricht bei seinem Onkel Francesco Pittoni in Venedig und bei Antonio Balestra und trat 1716 der venezianischen Malergilde bei. Er war ein zu seiner Zeit sehr geschätzter Maler großformatiger Gemälde mit mythologischen, historischen und religiösen Sujets. Er war Gründungsmitglied der venezianischen Akademie der Künste (Accademia di Belle Arte de Venezia) und Nachfolger von Giovanni Battista Tiepolo als deren Präsident (1759 bis 1761). Pittoni reiste ungern, übernahm in Venedig aber Aufträge aus Deutschland, Österreich, Polen und Russland. 1745 bis 1747 war er in Verona und Bergamo und 1760 in Krakau. Neben Tiepolo wurde er von Sebastiano Ricci, Antonio Balestra und Giovanni Battista Piazzetta beeinflusst.

Er malte einige Altargemälde in venezianischen Kirchen (zum Beispiel mit Sebastiano Ricci und Tiepolo in San Cosmo e Damiano um 1730) sowie Kirchen in Vicenza und Brescia. Von seinen Fresken in Privathäusern sind nur einige Fresken aus dem Leben der Diana im Palazzetto Widman in Bagnoli di Sopra bei Padua noch erhalten bzw. bekannt.

Nach L. Vertova[1] war er neben Tiepolo und Piazzetta einer der Erneuerer venezianischer Malerei in der Nachfolge von Sebastiano Ricci, stand diesen an Erfindungsreichtum nach, da er andererseits aber aufgeschlossener gegen die zeitgenössischen Strömungen der Malerei war, war er zu Lebzeiten zwar erfolgreich, später aber schnell vergessen worden.

Pittoni hinterließ ein umfangreiches zeichnerisches Werk.

Galerie

Literatur

  • M. Goering G. B. Pittoni, Florenz 1934
  • L. Goggiola Pittoni Dei Pittoni artisti veneti, Bergamo 1907
  • R. Pallucchini I disegni di G. B. Pittoni, Padua 1945
  • Franca Zava Boccazzi: Pittoni: L'opera completa. Venedig 1979, Catalogue raisonné der Gemälde (verzeichnet 247 noch existierende Gemälde, 117 verschollene)
  • Alice Binion: I disegni di Giambattista Pittoni. Florenz, La Nuova Italia 1983, Catalogue raisonné der Zeichnungen (verzeichnet 304 Zeichnungen)
  • Kindlers Malereilexikon, Artikel von L. Vertova
  • H. Voss, Artikel Pittoni in Thieme, Becker Künstlerlexikon

Weblinks

 Commons: Giovanni Battista Pittoni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Kindlers Malereilexikon

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Giovanni Battista Pittoni — Pour les articles homonymes, voir Pittoni. Mort de Sophonisba, Pushkin Museum, Moscou. Giovanni Battista Pittoni ou Giambattista Pittoni ( …   Wikipédia en Français

  • Giovanni Battista Pittoni — Dioniso y Ariadna Giovanni Battista Pittoni (Venecia, 1687 – ídem, 1767) fue un pintor italiano. Destacó como autor de temas religiosos, históricos y mitológicos. Aunque nunca salió de Italia, trabajó para las cortes sueca, austríaca …   Wikipedia Español

  • Giovanni Battista — Giovanni Battista, was a common Italian given name (see Battista for those with the surname) in the 16th 18th centuries, which in English means John the Baptist . Common nicknames include Giambattista, Gianbattista or Giovambattista. The Genoese… …   Wikipedia

  • Pittoni — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Pittoni peut désigner : Patronymes Giovanni Battista Pittoni ou Giambattista Pittoni (Venise , 1687 1767 ), un peintre italien rococo Francesco… …   Wikipédia en Français

  • Pittoni — Pittoni,   Giovanni Battista, italienischer Maler, * Venedig 1687, ✝ ebenda 17. 11. 1767; von G. B. Piazzetta und G. B. Tiepolo beeinflusst, dessen Nachfolger als Präsident der Akademie von Venedig er 1758 wurde. Pittoni war als Vertreter des… …   Universal-Lexikon

  • Francesco Pittoni — Pour les articles homonymes, voir Pittoni. Francesco Pittoni (Venise, 1645 1724) est un peintre italien baroque qui a été actif dans sa ville natale à la fin du XVIIe et au début du XVIIIe siècle. Sommaire …   Wikipédia en Français

  • Giambattista Pittoni — (1687 1767) was an Italian painter of the late Baroque or Rococo period, active mainly in his native Venice. Pittoni is best known for his grand manner canvases depicting religious, historical, and mythological subjects (such as Sophonisba and… …   Wikipedia

  • Liste De Peintres Italiens — Cet article est une liste référençant des peintres italiens. D autres articles peuvent être identifiés dans la catégorie correspondante La Carraccina de Lodovico Carracci …   Wikipédia en Français

  • Peintres italiens — Liste de peintres italiens Cet article est une liste référençant des peintres italiens. D autres articles peuvent être identifiés dans la catégorie correspondante La Carraccina de Lodovico Carracci …   Wikipédia en Français

  • Liste de peintres italiens — Le foisonnement très important des peintres italiens s explique par le nombre des mouvements et des courants qui se sont développés surtout depuis la Renaissance italienne. Écoles de peinture en Italie Certains des peintres œuvrant en Italie… …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.