Heortologie


Heortologie

Heortologie (von griech. ἑορτή, Fest/Festtag) ist die Lehre von den Festen oder die »Festkunde«. Sie erklärt das Zustandekommen von Festen und erläutert deren Inhalt, Gegenstand und Brauchtum. Steht die Heortologie im Dienst einer verfassten Religionsgemeinschaft, erstellt sie meist ein Heortologium, einen religiösen Festkalender, der z.B. im christlichen Zusammenhang das Kirchenjahr und die Heiligentage im Zusammenhang darstellt und in manchen Fällen auch erklärt.

Thematik

Die Heortologie speist sich aus vier wissenschaftlichen Fachbereichen, Soziologie, Philosophie, Religionswissenschaft und Theologie

Die Soziologie (mit Émile Durkheim als Vorreiter) fragt nach der Bedeutung von Religion und insbesondere von Festen für die Gesellschaft. Gerade in Frankreich wurden säkulare Feste an die Stelle der religiösen gesetzt und sollten in besonderen, gehobenen Zeiten der Selbstbestimmung der Gesellschaft dienen.

Die Philosophie fragt nach dem Zusammenhang von Festen mit persönlichen menschlichen Lebensfragen. Inwieweit drückt die Begehung von gemeinsamen besonderen Zeiten menschliche Ängste und Hoffnungen aus? Inwieweit werden in Kulten, Ritualen und Bräuchen allgemein empfundene Wahrheiten zum Ausdruck gebracht und bestätigt? Als ein Vorreiter gilt der Kulturwissenschaftler Johan Huizinga mit seinem Buch Homo ludens. Wichtig für Soziologie wie Philosophie wurde die Zusammenfassung biographischer Feste als »rites de passage«.

Die Religionswissenschaft entdeckt in den Festen die am deutlichsten sichtbaren Lebensäußerungen der meisten Religionen. In welchen Erscheinungsformen begegnet jeweils das Heilige den Gläubigen? Als besonders einflussreich hat sich Mircea Eliade erwiesen, der der Religion eine stärkere Einwirkung auf die Gesellschaft zumaß.

Die christliche Theologie fragt nach der Bedeutung des Kirchenjahrs für eine Gesellschaft, auch hinsichtlich des schwindenden Einflusses der Kirchen. Sie untersucht das bleibende Gewicht traditioneller Feste wie Weihnachten und analysiert das Aufkommen neuer Feste, die entweder einen gewissen religiösen Bezug haben wie Halloween oder scheinbar völlig säkular sind wie Fußballspiele und -meisterschaften.

Literatur

  • Feste und Feiertage. In: TRE, Band XI, Berlin/New York 1983, S. 93-143, ISBN 3110085771 Dort findet sich ein ausführliches Literaturverzeichnis.
  • Christoph Peter Baumann: Der Knigge der Weltreligionen. Feste, Brauchtum und richtiges Verhalten auf einen Blick. Stuttgart 2005, ISBN 3783125294
  • Susanne Galley: Das jüdische Jahr. Feste, Gedenk- und Feiertage. München 2003, ISBN 3406494420
  • Hermann Kirchhoff: Christliches Brauchtum. Feste und Bräuche im Jahreskreis. München 1995, ISBN 3466364167
  • Annemarie Schimmel: Das islamische Jahr. Zeiten und Feste. München 2001, ISBN 3406475671

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • heortologie — HEORTOLOGÍE s.f. (Liv.) Studiu asupra sărbătorilor greceşti. [pron. he or , gen. iei. / < fr. héortologie, cf. gr. heorte – sărbătoare, logos – studiu]. Trimis de LauraGellner, 20.04.2005. Sursa: DN  HEORTOLOGÍE s. f. studiu asupra sărbăto …   Dicționar Român

  • Heortologie — (griech.), Lehre von den Festtagen, Festlehre; Heortologium, Festkalender …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Heortologie — Heortologīe (grch.), Lehre von den Festtagen; Heortologĭum, Festkalender …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Heortologie — He|or|to|lo|gie 〈f. 19; unz.〉 Lehre von den kirchl. Feiertagen [<grch. heorte „Fest“ + logos „Kunde“] * * * He|or|to|lo|gie, die; [zu griech. heorte̅ = Fest(tag) u. ↑ logie]: wissenschaftliche Darstellung der kirchlichen Feste …   Universal-Lexikon

  • héortologie — (entrée créée par le supplément) (é or to lo jie) s. f. Histoire des fêtes, chez les anciens Grecs, titre d un ouvrage de M. Mommsen, Rev. crit. 21 août 1875, p. 122. ÉTYMOLOGIE    Du grec, fête, et, histoire …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • Heortologie — He|or|to|lo|gie 〈f.; Gen.: ; Pl.: unz.〉 Lehre von den kirchl. Feiertagen [Etym.: <grch. heorte »Fest« + …logie] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Heortologie — He|or|to|lo|gie die; <zu gr. heorte̅ »Fest, Festtag« u. ↑...logie> die kirchlichen Feste betreffender Teil der ↑Liturgik …   Das große Fremdwörterbuch

  • Gaia (Mythologie) — Gaia. Detail aus der Gigantomachie. Attisch rotfigurige Schale, 410 400 v. Chr.[D 1] Gaia oder Ge (griechisch Γαῖα oder Γῆ, dorisch Γᾶ …   Deutsch Wikipedia

  • Easter — • Includes information on the feast and customs Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Easter     Easter     † …   Catholic encyclopedia

  • Панафинеи — (Παναθήναια) древнейший аттический праздник в честь Афины Полиады и Эрехтея, восходит к доисторическому времени, как ликейский и олимпийский праздники; учреждение его, по преданию, относится к 729 г. до 1 й олимпиады. Праздник назывался сперва… …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.