Mayawati

Mayawati

Mayawati (Hindi: मायावती, Māyāvatī; * 15. Januar 1956 in Delhi) ist eine indische Politikerin der Bahujan Samaj Party. Derzeit hat sie das Amt des Chief Ministers von Uttar Pradesh, dem bevölkerungsreichsten Bundesstaat Indiens, inne. Sie führt mit einer Steuerleistung von Rs. 260.000.000 für das Jahr 2007/08[1] die Liste der Einkommenssteuerzahler unter indischen Politikern an, was immer wieder auch die Frage aufwirft, wie sie zu ihrem Vermögen gekommen ist. Ihre Anhänger nennen sie gerne „Behenji“, unsere Schwester.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Obwohl sie einer Dalit-Familie aus Delhi entstammt, genoss sie eine überdurchschnittliche Bildung und schloss mit einem Bachelor in Recht und einem Bachelor in Erziehung ab. Nach einer kurzen Karriere als Lehrerin und einer Ausbildung an der Verwaltungsakademie (Bharatiya Prashasanika Seva) wurde sie von Kanshi Ram in sein Team aufgenommen, der sie 2001 zu seiner Nachfolgerin als Führerin der von ihm gegründeten BSP ernannte, dem sie nach dessen Tod 2006 auch nachfolgte.

Politik

In den Wahlen 2007 errang sie mit ihrer BSP die Mehrheit in Uttar Pradesh und wurde nun für eine längere Periode Chief Minister des Staates, nachdem sie schon zwischen 1995 und 2003 mehrmals jeweils für kurze Zeit mit wechselnden Koalitionen das Amt ausgeübt hatte. Während sie ihren Anhängern als Kämpferin gegen die Korruption gilt, wird sie von Gegnern ebendieser beschuldigt. Allen Anfeindungen zum Trotz, unter anderem auch wegen der Errichtung von Denkmälern für Buddha und den Gründer des indischen Neobuddhismus Bhimrao Ramji Ambedkar gelang es Mayawati in den letzten Jahren ihre Popularität zu steigern.

In den Monaten vor den Parlamentswahlen 2009 wurde sie des Öfteren als die aufsteigende Leitfigur des dritten Lagers (neben Kongress und BJP) genannt. Mit einem mageren Gewinn von 2 Mandaten fiel die Wahl für Mayawati und ihre BSP sehr enttäuschend aus.

Bis Anfang 2010 errichtete Mayawati mehrere Standbilder und Statuen ihrer selbst und ihrer ehemaliger Mentoren im Gesamtwert von über 1 Mrd. US$. Ihre politischen Gegner warfen ihr im Gegenzug vor, sich selbst auf Kosten der Steuerzahler glorifizieren zu wollen. Nachdem die Monomente wiederholt Ziel von Sachbeschädigungen und Zerstörungen wurden, forderte Mayawati die Aufstellunge einer polizeilichen Spezialeinheit zum Schutz der Denkmale. Die Kosten zur Gründung der Einheit wurden auf 11,6 Mio.US$ geschätzt, ihr jährlicher Unterhalt auf rund 3 Mio.US$. Das oberste indische Gericht untersagte die Errichtung weiterer Monomente bis eine Prüfung der Rechtmäßigkeit ihrer Errichtung abgeschlossen ist.[2]

Einzelnachweise

  1. http://timesofindia.indiatimes.com/Mayawati_SRK_Sachin_among_top_taxpayers/articleshow/3319521.cms Aufgerufen: 8. Mai 2009
  2. vgl. z.B India minister Mayawati seeks police squad for statues, bbc.co.uk, 28. Januar 2010 (abgerufen am 6. September 2011).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Mayawati — Kumari Mayawati Naina Kumari (né le 15 janvier 1956) est une femme politique indienne et l actuelle Premier Ministre de l Uttar Pradesh. Auparavant, elle avait été le Premier Ministre de l Uttar Pradesh à trois reprises. Elle a été… …   Wikipédia en Français

  • Mayawati — Mayavati redirects here. For figure in Hindu mythology: daughter in law of Krishna, see Rati. Mayawati Mayawati 23rd, 24th, 30th and 32nd Chief Minister of Uttar Pradesh [1] In …   Wikipedia

  • Mayawati Kumari — Mayawati Naina Kumari (née le 15 janvier 1956) est une femme politique indienne. Depuis le 13 mai 2007, elle est le ministre en chef de l Uttar Pradesh (État le plus peuplé de l Union indienne), poste qu elle a déjà occupé à trois… …   Wikipédia en Français

  • Mayawati Kumari — Infobox Politician name = Bahen Mayawati width = 200 px height = 200 px caption = small office = 23rd, 24th, 30th and 32nd Chief Minister of Uttar Pradesh [ [http://www.worldstatesmen.org/India states.html UP CM s their terms] . Retrieved on… …   Wikipedia

  • Behan Kumari Mayawati — (née en 1956) est une femme politique indienne. Issue de la caste des intouchables, elle fait partie du Bahujan Samaj Party (BSP), qui réalise des scores impressionnants dans l Etat de l Uttar Pradesh. Celle que l on surnomme reine des… …   Wikipédia en Français

  • Bahujan Samaj Party — For the Nepalese party, see Bahujan Samaj Party, Nepal. Bahujan Samaj Party Chairperson Mayawati Secretary General Satish Chandra Mishra …   Wikipedia

  • Rashtriya Dalit Prerna Sthal and Green Garden — The Rashtriya Dalit Prerna Sthal and Green Garden ( National Dalit Inspiration Place and Green Garden ) is a memorial in Noida, Uttar Pradesh, India. It was commissioned by Mayawati, the Chief Minister of Uttar Pradesh, and inaugurated on 14… …   Wikipedia

  • Jamuna Nishad — Jamuna Prasad Nishad (born 1953) is an Indian politician from the Bahujan Samaj Party, representing the Pipraich constituency in the Uttar Pradesh Vidhan Sabha (Legislative Assembly). Nishad became the Minister for Fisheries in the Mayawati… …   Wikipedia

  • India — /in dee euh/, n. 1. Hindi, Bharat. a republic in S Asia: a union comprising 25 states and 7 union territories; formerly a British colony; gained independence Aug. 15, 1947; became a republic within the Commonwealth of Nations Jan. 26, 1950.… …   Universalium

  • Uttar Pradesh state assembly elections, 2007 — The Uttar Pradesh state assembly elections, 2007 were held in April May 2007 to elect a government for the state of Uttar Pradesh in India. Organization of the ElectionWith 166 million people, U.P. is about the size of France, Germany,and the… …   Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»