Natasha Parry


Natasha Parry

Natasha Parry (* 2. Dezember 1930 in London) ist eine britische Schauspielerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Parry wurde als Tochter des britischen Regisseurs Gordon Parry (1908–1981) geboren. Sie besuchte als Jugendliche die Arts Educational Theatre School in London. Ihre Karriere als Schauspielerin begann im Alter von zwölf Jahren. Der Regisseur und Schauspieler Michael Redgrave engagierte sie für das Theaterstück Wingless Victory von Maxwell Anderson am Phoenix Theatre in London. Mit 14 Jahren spielte sie in William Shakespeares Ein Sommernachtstraum an der Seite von John Gielgud und Peggy Ashcroft am Royal Haymarket Theatre in London.

1951 heiratete sie den Regisseur und Schauspieler Peter Brook[1], in dessen Inszenierungen sie in der Folgezeit häufig auftrat. So spielte sie 1953 in Brooks' legendärer Fernsehproduktion bei CBS die Rolle der Cordelia in König Lear an der Seite von Orson Welles.[2] 1968 trat Parry in Brooks' experimenteller Inszenierung von Shakespeares Spätwerk Der Sturm am Round House Theatre in London auf. Sie gehörte zum Originalensemble von Brooks' 1970 in Paris gegründeten Centre International de Recherche Théâtrale (CIRT), aus dem das Théâtre des bouffes du Nord hervor ging, welches heute noch existiert. Parry trat unter der Regie von Brooks am Théâtre des bouffes du Nord unter anderem 1971 in Orghast auf, einem Theaterprojekt mit Texten von Ted Hughes, 1972 in Die Konferenz der Vögel (Erzählung für das Theater von Jean-Claude Carrière nach der Dichtung Mantic Uttar von Farid Udin Attar), 1974 in Timon von Athen und 1975 in The Ik (nach The Mountain People von Colin Turnbull).

Parry kehrte Mitte der 1970er Jahre nach England zurück und spielte 1975 am Liverpool Playhouse Theatre die Blanche DuBois in dem Theaterstück Endstation Sehnsucht von Tennessee Williams.[3] Parry trat Ende der 1970er Jahre dann mehrfach bei der Royal Shakespeare Company auf: 1978 als Phädra in Hippolytos (Regie: Ron Daniels) mit Michael Pennington und Patrick Stewart als Partnern[4], 1978/1979 als Mariana in Maß für Maß (Regie: Barry Kyle)[5] und 1979 als Melanija in Kinder der Sonne von Maxim Gorki (Regie: Terry Hands)[6].

1981 übernahm sie in Paris, wiederum unter der Regie von Peter Brook, die Rolle der Ljubow Andrejewna Ranjewskaja in der Komödie Der Kirschgarten. 1984 spielte sie gemeinsam mit Marcello Mastroianni in Tchin, Tchin am Théâtre de la Gaité-Montparnasse. 1989 spielte sie am Orange Tree Theatre in London die Titelrolle in Frau Warrens Gewerbe (Mrs Warren's Profession) von George Bernard Shaw. Am Almeida Theatre in London folgte 1991 die Rolle der Schwiegermutter in Madame de Sade von Yukio Mishima.[7] In Paris spielte sie am Théâtre des bouffes du Nord in über 350 Vorstellungen des Theaterstücks Glückliche Tage von Samuel Beckett und ging damit auch auf eine Welttournee.[8] 2001 trat sie in London am Young Vic Theatre als Gertrude in Peter Brooks Inszenierung von Hamlet auf.[9] 2004/2005 trat sie gemeinsam mit Michel Piccoli an der Comédie des Champs-Elysées in Paris und am Barbican Pit Theatre in London in Ta main dans la mienne auf, einer szenischen Lesung des Briefwechsels zwischen Anton Tschechow und Olga Knipper.[10][11] 2009 spielte sie Théâtre des bouffes du Nord in Love Is My Sinauf, einer Bühnenadaption und Inszenierung der Shakespearschen Sonnette von Peter Brook[12] Beim Theatre for a New Audience trat sie mit Love Is A Sin im März/April 2010 auch in New York gemeinsam mit Michael Pennington auf.[13][14]

Unter der Regie verschiedener anderer Regisseure spielte Parry unter anderem in Die Nacht des Leguan (Regie: Andréas Voutsinas) (1977 am Théâtre des Bouffes du Nord), Kabale und Liebe (Regie: Jean-Marie Simon), Richard III. (Regie: Francis Huster) und 1988 Elektra bei der Royal Shakespeare Company in der Inszenierung von Deborah Warner.[15]

Parry übernahm ab Ende der 1940er Jahre auch Rollen in Kinofilmen und Fernsehproduktionen. Ihre Leinwandauftritte blieben jedoch weitgehend sporadisch. 1954 spielte sie unter der Regie von René Clément in Liebling der Frauen an der Seite von Gérard Philipe. Bekanntheit als Filmschauspielerin erlangte Parry besonders durch ihre Darstellung der Peggy, der vermeintlich „besten Freundin“ von Doris Day in dem Thriller Mitternachtsspitzen. 1968 war sie die Lady Capulet in Romeo und Julia von Franco Zeffirelli. 1981 war sie gemeinsam mit Jane Birkin und Michél Piccoli in dem Melodram Ein kleines Luder zu sehen. 1982 spielte sie in Le Lit, dem Debütfilm der belgischen Regisseurin Marion Hänsel.

1977 spielte sie in der britischen Fernsehserie Liebe zu Lydia in der Rolle der Mrs. Aspen die Mutter der weiblichen Hauptdarstellerin.

Filmografie (Auswahl)

  • 1949: Golden Arrow
  • 1949: Dance Hall
  • 1951: Der Mann in Schwarz (The Dark Man)
  • 1953: König Lear (Fernsehfilm)
  • 1954: Liebling der Frauen (Monsieur Ripois)
  • 1957: Der Mann im Feuer (Windom's Way)
  • 1960: Mitternachtsspitzen (Midnight Lace)
  • 1963: Alibi des Todes (Girl in the Headlines)
  • 1964: Count of Monte Cristo (Fernsehserie)
  • 1968: Romeo und Julia
  • 1977: Liebe zu Lydia
  • 1979: Meetings with Remarkable Men
  • 1981: Ein kleines Luder (La fille prodigue)
  • 1982: Le Lit

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Peter Brook Biography (1925-) Bühnenarbeiten bei Filmreference.com
  2. PICK OF THE WEEK: CLASSIC OR VINTAGE Kritik bei Wilmington on DVDs vom 2. März 2010
  3. Tennessee Williams Eintrag bei IMDb
  4. Hippolytus Homepage von David Rudkin
  5. Measure for Measure Inszenierungen der RSC
  6. Gorky's 'CHILDREN OF THE SUN' had its British premiere at the Aldwych Theatre Aufführungskritik The Daily Telegraph
  7. MADAME DE SADE ALMEIDA The Illustrated London News 1991; London Theatre Record 1991
  8. THEATRE: Happy Days; Almeida Theatre, London/Bouffes du Nord, Paris Aufführungskritik in: The Independent vom 1. November 1996
  9. The Tragedy of Hamlet Aufführungskritik bei CurtainUp', 2001
  10. Ta main dans la mienne Aufführungskritik bei evene.fr
  11. Ta Main Dans La Mienne (I Take Your Hand in Mine) Aufführungskritik bei The British Theatre Guide, 2005
  12. LOVE IS MY SIN Produktionsdetails und Künstlerbiografien auf der Webseite des Theatre for a New Audience
  13. Natasha Parry, Michael Pennington to Star in Peter Brook's Love Is My Sin Vorbericht in: Theatermania vom 5. Februar 2010
  14. Shakespeare’s Sonnets Get a Turn on the Stage Aufführungskritik in: New York Times vom 2. April 2010
  15. Natasha Parry Biografie Ringling Internationals Arts Festival

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Natasha Parry — is a British actress.[1] Selected filmography Dance Hall (1950) Crow Hollow (1952) Knave of Hearts (1954) Windom s Way (1957) The Rough and the Smooth (1960) The Fourth Square (1961) Girl in the Headlines (1963) Romeo and Juliet (1968) Meetings… …   Wikipedia

  • Natasha Parry — est une actrice anglaise, née le 2 décembre 1930 à Londres. Filmographie 1949 : Golden Arrow : Betty Felton 1950 : Le Démon de la danse (Dance Hall) : Eve 1950 : Midnight Episode : Jill harris 1951 :… …   Wikipédia en Français

  • Parry — ist der Nachname folgender Personen: Bill Parry (1934–2006), britischer Mathematiker Caleb Hillier Parry (1755–1822), englischer Arzt Charles Christopher Parry (1823–1890), amerikanischer Biologe David Parry (* 1949), britischer Dirigent Edward… …   Deutsch Wikipedia

  • Natasha Katz — is a lighting designer for the theatre, dance, and opera.[1] She was educated at Oberlin College and did an internship with Roger Morgan.[2] Her first job on Broadway was as lighting designer for the play Pack of Lies in 1985, and she has gone on …   Wikipedia

  • Chris Parry (lighting designer) — Chris Parry (Born 23 May 1952 in the United Kingdom – died 16 January 2007 in San Diego, California) was a theatrical lighting designer. He worked on several Broadway and West End productions and was nominated for the Tony Award for Best Lighting …   Wikipedia

  • Monsieur Ripois — Dérive de Monsieur Ripois dans Londres (Trafalgar Square) Données clés …   Wikipédia en Français

  • Габриадзе, Резо Леванович — В Википедии есть статьи о других людях с такой фамилией, см. Габриадзе. Реваз Габриадзе რევაზ გაბრიაძე Род деятельности: режиссёр кукольного театра кинорежиссёр сценарист Дата рож …   Википедия

  • Crow Hollow — is a 1952 British drama film directed by Michael McCarthy and starring Donald Houston, Natasha Parry and Patricia Owens.[1] It is based on the 1950 novel Crow Hollow by Dorothy Eden. Cast Donald Houston Doctor Robert Amour Natasha Parry Ann Amour …   Wikipedia

  • Dance Hall (film) — Dance Hall Petula Clark and Douglas Barr in Dance Hall Directed by Charles Crichton Produced by E.V.H. Emmett …   Wikipedia

  • Simon Brook — Pour les articles homonymes, voir Brook. Simon Brook est un réalisateur, scénariste et producteur anglais, né à Londres au Royaume Uni. Biographie Fils du réalisateur britannique Peter Brook et de l actrice Natasha Parry, il est également le… …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.