Pierreville (Meurthe-et-Moselle)


Pierreville (Meurthe-et-Moselle)
Pierreville
Wappen von Pierreville
Pierreville (Frankreich)
Pierreville
Region Lothringen
Département Meurthe-et-Moselle
Arrondissement Nancy
Kanton Vézelise
Koordinaten 48° 33′ N, 6° 7′ O48.5488888888896.1219444444444230Koordinaten: 48° 33′ N, 6° 7′ O
Höhe 230 m (225–300 m)
Fläche 2,87 km²
Einwohner 334 (1. Jan. 2008)
Bevölkerungsdichte 116 Einw./km²
Postleitzahl 54160
INSEE-Code

Kirche in Pierreville

Pierreville ist eine französische Gemeinde mit 334 Einwohnern (Stand 1. Januar 2008) im Département Meurthe-et-Moselle in der Region Lothringen. Sie gehört zum Arrondissement Nancy und zum Kanton Vézelise.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Die Gemeinde Pierreville im Norden der Landschaft Saintois liegt am linken Ufer des unteren Madon, acht Kilometer vor dessen Mündung in die Mosel und 18 Kilometer südlich von Nancy.

Mit 2,87 km² gehört Pierreville zu den nach Fläche kleineren Gemeinden in Lothringen. Das Gemeindegebiet erstreckt sich vom Madonufer, das die östliche Gemeindegrenze bildet, in Richtung Südwesten auf die sanft ansteigenden Hügel, die das Madontal um bis zu 70 Meter überragen. Außerhalb der bebauten Siedlungsfläche herrscht größtenteils Acker- und Wiesenland vor. Der Waldanteil am Gemeindeareal ist mit ca. 20 ha gering.

Nachbargemeinden von Pierreville sind: Frolois im Norden, Pulligny im Osten, Autrey im Süden, Houdelmont im Südwesten sowie Xeuilley im Nordwesten.

Geschichte

1094 wurde Pierreville erstmals bei der Gründung des Klosters Saint-Thiébaut in Metz erwähnt.

Im Mittelalter befand sich am Madonufer gegenüber Frolois ein Schloss, von dem heute nichts mehr erhalten ist. 1544 und 1630 gingen als die Pestjahre in die Dorfgeschichte ein, 1630 zerstörte ein Sturm außerdem ein Drittel der Ernte.

Die Brücke über den Madon wurde im 17. Jahrhundert errichtet, die Kirche in Pierreville stammt aus dem 18. Jahrhundert.

Bevölkerungsentwicklung

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 159 171 191 236 281 302 307

Die Einwohnerzahl Pierrevilles hat sich zwischen 1962 und 2006 fast verdoppelt. Der stetige Wachstum der Bevölkerung ist auf den Eigenheimbau im Westen der Gemeinde sowie auf die Nähe zum Ballungsraum Nancy / Ludres / Neuves-Maisons zurückzuführen.

Wirtschaft und Infrastruktur

Bahnhof Pierreville

Seit über 100 Jahren wird nördlich von Pierreville Zement hergestellt. Ein Steinbruch dieses Zementwerkes, das seit 1965 zur Vicat-Gruppe gehört, liegt auf dem Gemeindeterritorium Pierrevilles. Ein Teil der Einwohner pendelt in die Industrieorte südlich von Nancy. Im Ort sind kleine Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe ansässig, darüber hinaus existieren in Pierreville drei Landwirtschaftsbetriebe.

Verkehrsanbindung

Pierreville ist mit allen fünf Nachbargemeinden durch Straßen verbunden. In Richtung Norden besteht Anschluss an die Schnellstraße Neufchâteau-Ludres (D 331), die ihrerseits an die Autoroute A330 nach Nancy anbindet. Der Bahnhof Pierreville liegt an der Bahnlinie NancyMirecourt–Merrey, die vom Verkehrsunternehmen TER Lorraine betrieben wird.

Quellen, Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach: