Supply Chain Event Management


Supply Chain Event Management

Supply Chain Event Management (SCEM) ist ein Konzept zur Erreichung unternehmensübergreifender Transparenz logistischer Prozesse, das die rechtzeitige Reaktion auf kritische Ausnahmeereignisse ("Events") in Lieferketten ermöglicht. [1][2][3] SCEM ist abzugrenzen vom reinen Tracking & Tracing, da es Soll-Ist-Abweichungen in Event-Benachrichtigungen übersetzen kann und fortschrittliche SCEM-Systeme überdies die Fähigkeit besitzen, auf Basis „… hinterlegter Regeln Handlungsvorschläge [zu] generieren oder – im Extremfall – das Problem selbstständig [zu] lösen.“[4]

Inhaltsverzeichnis

Praktische Relevanz und theoretischer Hintergrund

Supply Chain Manager verwenden einen Großteil ihrer Arbeitszeit auf die Behebung der Auswirkungen kritischer Supply Chain Events.[5] Aus den aktuell erkennbaren Trends in den Beschaffungsstrategien von Unternehmen wird sowohl die Komplexität im Supply Chain Management (SCM) als auch die Störungsanfälligkeit globaler Lieferketten weiter zunehmen. [6] Es sind folglich Ansätze zur Bewältigung dieser wachsenden Komplexität erforderlich. Eine Möglichkeit hierfür stellt das SCEM dar, das wiederum auf dem Ansatz des Management by Exception (MbE) sowie dem Regelkreis-Prinzip beruht. Gravierender als die durch kritische Supply Chain Events entstehende Arbeitslast im operativen Tagesgeschäft wiegen deren mittel- und langfristige Folgen für Unternehmen. Die zentralen Ziele der Logistik - Logistikleistung (u. a. Lieferzeit, -treue, Flexibilität) sowie Logistikkosten (bspw. Steuerungs-, System-, Transport-, Umschlag-, Lagerungskosten)[7] - werden durch das Auftreten von Events gefährdet. SCEM bietet das Potenzial, sowohl Logistikkosten als auch Logistikleistung positiv zu beeinflussen.

Funktionen und Potenziale

Funktionen eines SCEM-Systems

In der Literatur herrscht weitestgehend Konsens darüber, dass SCEM fünf Funktionen umfasst: Überwachen, Melden, Simulieren, Steuern und Messen.[8][9][10] Eine kurze Erklärung der Funktionalitäten findet sich in nebenstehender Abbildung.

Im Allgemeinen wird sich von einer Einführung eines SCEM-Systems u. a. ein für die Prozessverantwortlichen reduzierter Kontrollaufwand versprochen.[11] Darüber hinaus werden Durchlaufzeitreduktion, höhere Prozesstransparenz, bessere Liefertermintreue, Minimierung von Fehlerfortpflanzungen sowie Kapazitätserhöhungen genannt.[12] Ergänzend dazu wird auch die Entlastung von Routineaufgaben sowie die Aufdeckung von Schwachstellen in der Lieferkette zur mittel- und langfristigen Optimierung der Supply Chain aufgeführt.[13]

Vereinzelt gab es bereits konkrete Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen von SCEM-Systemen: U. a. wurde in einer Simulation einer Lieferkette der Modeindustrie ein Szenario mit und ohne Nutzung des Informationsvorteils durch ein SCEM verglichen. Hierbei wurde am Beispiel des Eventtyps Produktionsverzögerung nachgewiesen, dass die Vermeidung der Auswirkungen dieses Events (u. a. Umsatzverluste, Konventionalstrafen und Nachlieferungen) die Kosten der Umplanung (Wechsel des Transportmodus von See- auf Lufttransport, wodurch die verzögerte Produktionscharge noch pünktlich ausgeliefert werden konnte) signifikant überwog.[14]

Illustration

Flexibilitätsgewinn, Kostensenkung und Zeitersparnis durch SCEM

Events können je nach Unternehmen bzw. Branche unterschiedlicher Natur sein (Beispiele: kurzfristige Planänderungen, Verkehrsstaus, Kapazitätsengpässe, Maschinenschäden, höhere Gewalt, Lieferverzögerungen, etc.). Jedes dieser Events gefährdet die Durchführung der jeweils nachfolgenden Prozesse. Durch die zunehmende IT-Durchdringung im SCM (bspw. durch Advanced Planning and Scheduling-Systeme, Tracking & Tracing-Systeme, RFID-Infrastrukturen, usw.) sind Unternehmen in der Lage, Störungen in der Lieferkette frühzeitig zu erkennen. Hier setzen SCEM-Systeme an: sie untersuchen eingehende Datenströme auf a priori definierte Event-Muster ("Überwachen") und benachrichtigen im Falle kritischer Soll-Ist-Abweichungen die jeweiligen Prozessverantwortlichen ("Melden"). Anschließend kalkulieren sie die Auswirkungen der festgestellten Events auf nachfolgende Prozesse und analysieren, inwieweit Optionen zur Umplanung der Supply Chain Prozesse bestehen, um die negativen Auswirkungen zu reduzieren bzw. zu vermeiden ("Simulieren"). Anschließend unterstützt das SCEM-System die Prozessverantwortlichen bei der Umsetzung der ausgewählten Handlungsalternativen ("Steuern"). Schlussendlich speichert das SCEM-System kontinuierlich relevante Daten und bereitet diese zur mittel- und langfristigen Optimierung der Supply Chain auf, beispielsweise in Form bestimmter Statistiken und Kennzahlen ("Messen"). Unternehmen erzielen mit SCEM folglich Vorteile auf drei Ebenen (siehe dazu auch nebenstehende Grafik):

  • Zeitgewinn (durch frühzeitige Benachrichtigung über kritische Events),
  • Höhere Flexibilität (durch Generierung mehrerer Handlungsalternativen durch das System sowie durch frühzeitige Kenntnis der Störung, was in den meisten Fällen mit einem größeren Lösungsraum einhergeht) und
  • Kostenersparnis (durch Arbeitsentlastung der Prozessverantwortliche sowie durch Senkung der Logistikkosten).

Literatur

  • Kurz, D.: "Anwendung des Supply Chain Event Management in der Bauwirtschaft: Dargestellt am Beispiel des Prozesses einer Transportbetonanlieferung". VDM, Saarbrücken 2010, ISBN 3-6391-8982-5.
  • Ijioui, R., Emmerinch, H., Ceyp, M. (Hrsg.): "Supply Chain Event Management: Konzepte, Prozesse, Erfolgsfaktoren und Praxisbeispiele". Physica, Berlin 2007, ISBN 3-7908-1739-2.
  • Zimmermann, R.: "Agent-based Supply Network Event Management". Birkhäuser, Basel 2006, ISBN 3-7643-7486-1.
  • Hunewald, C.: "Supply Chain Event Management: Anforderungen und Potentiale am Beispiel der Automobilindustrie". DUV, Wiesbaden 2005, ISBN 3-8244-2194-1.

Einzelnachweise

  1. Vgl. Nissen, V. (2002): Supply Chain Event Management, in: Wirtschaftsinformatik, Jg. 44, Nr. 5, S. 477-480.
  2. Vgl. Heusler, K./ Stölzle, W./ Bachmann, H. (2006): Supply Chain Event Management. Grundlagen, Funktionen und potenzielle Akteure, in: WiSt, Jg. 35, Nr. 1, S. 19-24.
  3. Vgl. Bretzke, W./ Stölzle, W./ Karrer, M./ Ploenes, P. (2002): Vom Tracking & Tracing zum Supply Chain Event Management – aktueller Stand und Trends, KPMG Consulting AG (Hrsg.), S. 1-45.
  4. Bretzke, W./ Stölzle, W./ Karrer, M./ Ploenes, P. (2002): Vom Tracking & Tracing zum Supply Chain Event Management – aktueller Stand und Trends, KPMG Consulting AG (Hrsg.), S. 2.
  5. Vgl. Speyerer, J./ Zeller, A. (2005): Managing Supply Networks: Symptom Recognition and Diagnostic Analysis with Web Services, in: Proceedings of the 37th Hawaii International Conference on System Science (HICSS), Koloa, S. 1.
  6. Vgl. Straube, F./ Krokowski, W./ Beckmann, T./ Goh, M. (2007): International Procurement in Emerging Markets – Discovering the drivers of sourcing success, Bremen, S. 12 ff.
  7. Vgl. Schulte, C. (2009): Logistik. Wege zur Optimierung der Supply Chain, 5. Auflage, München, S. 7 ff.
  8. Vgl. Ijioui, R./ Emmerich, H./ Ceyp, M./ Dierks, W. (2007): Auf Überraschungen vorbereitet: Transparenz durch Supply Chain Event Management, in: REFA-Nachrichten, Nr. 2, S. 28-33.
  9. Vgl. Heusler, K./ Stölzle, W./ Bachmann, H. (2006): Supply Chain Event Management. Grundlagen, Funktionen und potenzielle Akteure, in: WiSt, Jg. 35, Nr. 1, S. 19-24.
  10. Vgl. Tröger, R. (2009): Fallstudiengestützte Untersuchung des Bedarfs und der Anforderungen an SCEM-Systeme für die Modeindustrie, in: Jena Research Papers in Business and Economics, hrsg. von Johannes Ruhland und Katharina Kirchner, 08/ 2009, S. 58, http://www.wiwi.uni-jena.de/Papers/wp-jbe200908.pdf.
  11. Vgl. Bretzke, W./ Stölzle, W./ Karrer, M./ Ploenes, P. (2002): Vom Tracking & Tracing zum Supply Chain Event Management – aktueller Stand und Trends, KPMG Consulting AG (Hrsg.), S. 2.
  12. Vgl. Ijioui, R./ Emmerich, H./ Ceyp, M./ Dierks, W. (2007): Auf Überraschungen vorbereitet: Transparenz durch Supply Chain Event Management, in: REFA-Nachrichten, Nr. 2, S. 11
  13. Vgl. Tröger, R./ Vogeler, S./ Nickerl, R. (2008): Eventmanagement für Ausnahmefälle, in: Dispo, Nr. 8, S. 24 f.
  14. Vgl. Müller, J., Tröger, R., Alt, R., Zeier, A. (2009): Gain in Transparency vs. Investment in the EPC Network – Analysis and Results of a Discrete Event Simulation Based on a Case Study in the Fashion Industry. Proceedings of the 7th International Joint Conference on Service Oriented Computing, SOC-LOG Workshop, Stockholm.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • supply chain event management — UK US noun [U] (ABBREVIATION SCEM) ► PRODUCTION, COMMERCE the job of preparing for and dealing with any unusual changes in the process of getting a product from the place where it is made to customers: »They are developers of supply chain event… …   Financial and business terms

  • Supply chain management — (SCM) is the process of planning, implementing and controlling the operations of the supply chain as efficiently as possible. Supply Chain Management spans all movement and storage of raw materials, work in process inventory, and finished goods… …   Wikipedia

  • event management — ➔ management * * * event management UK US noun [U] ► (also events management) the job of planning and managing large events such as conferences, trade shows, and parties: »an event management company/business/service → …   Financial and business terms

  • Supply-Chain-Management — Gegenstand des Supply Chain Managements sind komplexe und dynamische Lieferanten und Kundennetzwerke.[1] (vgl. Wieland/Wallenburg, 2011) Der Ausdruck Supply Chain Management (SCM) bzw. Lieferkettenmanagement, deutsch auch Wertschöpfungslehre,… …   Deutsch Wikipedia

  • Supply Chain Management — Der Begriff Supply Chain Management (SCM) bzw. Lieferkettenmanagement bezeichnet die Planung und das Management aller Aufgaben bei Lieferantenwahl und Beschaffung, Umwandlung und aller Aufgaben der Logistik. Insbesondere enthält es die… …   Deutsch Wikipedia

  • Supply Chain Monitoring — Der Begriff Supply Chain Management (SCM) bzw. Lieferkettenmanagement bezeichnet die Planung und das Management aller Aufgaben bei Lieferantenwahl und Beschaffung, Umwandlung und aller Aufgaben der Logistik. Insbesondere enthält es die… …   Deutsch Wikipedia

  • Event management — is the application of the management practice of project management to the creation and development of festivals and events. Event Management involves studying the intricacies of the brand, identifying the target audience, devising the event… …   Wikipedia

  • management — the role of conducting and supervising a business. Glossary of Business Terms The people who administer a company, create policies, and provide the support necessary to implement the owners business objectives. Bloomberg Financial Dictionary * *… …   Financial and business terms

  • Management Dynamics — Type Private Industry Supply Chain Management Enterprise Software Founded 1990 Headquar …   Wikipedia

  • Management engineering — is a branch of engineering that focuses on optimizing complex processes or systems. It is concerned with the development, improvement, implementation and evaluation of integrated systems of people, money, knowledge, information, equipment, energy …   Wikipedia