Sherlock Holmes: Das Geheimnis des persischen Teppichs


Sherlock Holmes: Das Geheimnis des persischen Teppichs
Sherlock Holmes - Das Geheimnis des persischen Teppichs
SH2 - Holmes et Watson interloqués.png
Entwickler Frogwares, astragon
Publisher astragon, Big Fish Games, Steam
Erstveröffent-
lichung
2008
Plattform(en) PC (Windows)
Genre Adventure, Casual Game, Wimmelspiel
Spielmodi Einzelspieler
Steuerung Maus, Tastatur
Systemminima Windows XP / Vista, Prozessor mit 1,2 GHz, 512 MB RAM Arbeitsspeicher, DirectX 9 kompatible Grafikkarte mit 64 MB RAM, DirectX 9 kompatible Soundkarte, 101 MB Festplattenkapazität
Medien 1 CD-ROM / Steam
Sprache deutsch
Altersfreigabe
USK ab 6 freigegeben
PEGI ab 3+ Jahren empfohlen

Sherlock Holmes - Das Geheimnis des persischen Teppichs ist ein 2008 erschienenes Casual Game, das im Adventure-Genres angesiedelt ist und Wimmelbilder als eines der tragenden Spielelemente integriert hat. Es wurde in Zusammenarbeit von Frogwares und astragon entwickelt und anschließend von astragon sowie über Big Fish Games und Steam vertrieben. Als typisches Budget-Spiel ist das Game von der von Frogwares herausgebrachten Reihe um Sherlock Holmes und Dr. Watson abzugrenzen.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Im viktorianischen London des Jahres 1896 erhält Holmes einen Brief von Scotland Yard, in der er um die Hilfe bei einem Mordfall gebeten wird. Zunächst desinteressiert, will der Detektiv die Ermittlungen schließlich doch aufnehmen, als er erfährt, dass das Opfer in einem wertvollen Perserteppich eingewickelt wurde. Dies fügt dem Verbrechen in seinen Augen ein ungewöhnliches Detail hinzu.

Holmes untersucht dabei zunächst Tatort und Wohnung des Opfers, einem Maler namens Vincent Gordon, wobei er Mary Summers, der Freundin des Opfers, stößt. Diese hat ihm eine Morddrohung gesandt, wobei sie aussagt, dass diese nur im übertragenen Sinne gemeint war. Über sie gelangt man schließlich ins Aston Theater, wo sie Schauspielerin ist und auch Gordon eine zeitlang eingestellt war, bis er vom Eigentümer Edward Aston herausgeworfen wurde, der in Gordon nur einen zweitklassigen Künstler mit schlechtem Einfluss auf Mary Summers sah und sich auch für den Tod Gordons erfreut zeigt.

Parallel wird mit Brian Willis ein dritter Verdächtiger von Scotland Yard vorgestellt, einem Arbeiter in der Zementfabrik, in der das Opfer gefunden wurde. Er machte sich bereits mehreren kriminellen Delikten strafbar und fällt durch mehrere Falschaussagen auf.

Bei erneuten Nachforschungen in der Wohnung Gordons kann man schließlich Lord Lindon als einen der Auftraggeber des Malers identifizieren, der ein Porträt von seiner Frau anfertigen lassen wollte. Der Lord wird im Folgenden schnell zum Verdächtigen, da man auch bei ihm eine Drohung findet, die sich gegen Gordon richtet. Wie bereits Mary Summers stellt auch er diesen Brief als reine Affekthandlung heraus, da der Maler sich offenbar zu stark zu der Frau des Lords, Lady Lindon, hingezogen fühlte. Zudem kann Lindon mit dem Besuch einer Oper ein Alibi vorweisen.

Dieses Alibi deckt auch die Frau, die als fünfte Verdächtige in dem Fall benannt wird. Sie wurde nämlich vom Maler erpresst, als dieser herausfand, dass sie seine Halbschwester war. Dies geschah, da seine Mutter beim Vater von Lady Lindon zur Dienerschaft gehörte und eines Tages von ihrem Herren geschwängert wurde.

Der letzte Verdacht fällt schließlich auf Garry Oak, einem Spieler, bei dem der Maler mehrere Pfund Schulden hatte. Holmes hat nun alle Verdächtigen und Indizien in diesem Fall zusammen, um sein Resümee zu ziehen.

Demnach ist Lord Lindon der Mörder, da Vincent Gordon während seiner Arbeit im Hause Lindon herausfand, dass der Lord in finanzielle Betrügereien verwickelt ist. Mit dieser Tatsache erpresste der Maler auch Lindon. Die Geldübergabe ließ der Lord, den Mord bereits geplant, während der Oper stattfinden, um ein Alibi vorweisen zu können, das einzig und allein durch eine Notiz der Gaderrobe widerlegt werden kann. Lindon folgte anschließend Gordon, der sich auf dem Weg zu Willis' Versteck machte, wo der Maler das Anwesen der Lindons als gute Einbruchsmöglichkeit nannte. Während Willis sich sofort aufmachte, blieb der Maler zurück und wurde schließlich vom Lord umgebracht, sodass dieser sich sein Geld zurückholen konnte. Dann wickelte er den Leichnam in einem gestohlenen Teppich aus dem Unterschlupf und leget ihn in der Arbeitsstätte Willis', der Zementfrabik ab, um den Verdacht auf den Kriminellen zu lenken.

Aufmachung und Steuerung

  • Beim Spiel handelt es sich um eine Art Adventure, bei dem in statischen Wimmelbildern Gegenstände gefunden und kombiniert sowie verschiedene Rätsel gelöst werden müssen. Diese Rätsel sind, je nachdem, ob man im Casual Modus, Detektivmodus oder Adventuremodus spielt, unterschiedlich schwer, zudem kann ja nach gewähltem Modus eine bestimmte Anzahl an Rätseln ungelöst übersprungen werden. Die Modi legen auch fest, inwiefern der Spieler selbst entscheiden kann, in welcher Reihenfolge die Ermittlungen vonstatten gehen. So ist man zum Beispiel im Casual- und Detektivmodus zur Vereinfachung gezwungen, auf dem sogenannten "Deduction Board" am Ende eines jeden der sieben Levels seine Beobachtungen festzuhalten, während man sich im Adventure Modus auch erst ganz am Schluss dieser Aufgabe zuwenden kann.
  • Zusätzlich zum gewählten Modus kann auch noch im sogenannten Zeitmodus gespielt werden, wobei je nach Level ein Limit von 30 bis 45 Minuten gesetzt wird. Schafft man es in dieser Zeit nicht, das Level zu beenden, muss man es erneut starten. Diesen Zeitmodus kann man, im Gegensatz zu den Schwierigkeitsmodi, jederzeit während des Spiels ein- oder ausschalten.
  • Auf eine Sprachausgabe wurde komplett verzichtet, sodass die wenigen Dialoge zwischen Holmes und Watson ausschließlich auf Textebene stattfinden. Die Verhöre der Zeugen und Verdächtigen finden ausschließlich durch Scotland Yard statt, sodass man im Nachhinein lediglich über die Akten an Informationen kommt.

Rezeption

Sherlock Holmes - Das Geheimnis des persischen Teppichs wurde, wie bei den meisten Casual Games üblich, nur selten getestet und wenn dann meist mit mäßigen Kritiken versehen. So schrieb Tim Ahlert auf mega-gaming.de, dass das Spiel zwar mit "detaillierten Schauplätzen und schön gezeichneten Charakteren" aufwarten könne und die Story "eines Falles von Sherlock Holmes würdig" sei, es mangle aber "deutlich an Bewegung". Zudem wurde die fehlende Synchronisation der Dialoge bemängelt sowie die Tatsache, dass man kaum richtige Schlussfolgerungen anstellen sondern nur Puzzle lösen müssen, weshalb "Abenteurer [...] hier viel zu kurz" kämen. Insgesamt wurde das Game mit 53% bewertet.[1]

Die Computer Bild Spiele schrieb: "Was zunächst wie ein billiges Wimmelbildspiel wirkt, entpuppt sich tatsächlich als spannende Rätsel- und Kombinieraufgabe für Anfänger. Und das ist doch 'befriedigend'." Als Bewertung vergab sie die Note 2,67.[2]

Wissenswertes

  • Die Schauplätze von Sherlock Holmes - Das Geheimnis des persischen Teppichs wurden allesamt dem zweiten Teil der offiziellen Frogwares-Reihe, Sherlock Holmes: Das Geheimnis des silbernen Ohrrings entnommen und nur geringfügig verändert. So entspricht zum Beispiel das Anwesen der Lindons dem der Bromsbys, der Unterschlupf Willis' den Ruinen bei der Abtei Richmond und die Wohnung des Malers der des Barkeepers Hunter.
  • Auch eine große Menge der Rätsel stammt aus vorher veröffentlichten Teilen aus der Frogwares-Reihe. So muss man unter Anderem im Aston Theater auf die gleiche Weise ein Schloss knacken, wie man dies bereits in der Nervenheilanstalt in Sherlock Holmes: Die Spur der Erwachten getan hat. Im Theater gilt es auch ein löchriges Netz zu flicken, ein Rätsel, das man in der gleichen Form in Sherlock Holmes jagt Arsène Lupin findet.

Einzelnachweise

  1. Review auf mega-gaming.de
  2. Review-Fazit der Computer Bild Spiele

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sherlock Holmes (Begriffsklärung) — Sherlock Holmes kann bedeuten Sherlock Holmes, Romanfigur des britischen Schriftstellers Arthur Conan Doyle Sherlock Holmes Medien, Romane, Filme etc. Sherlock Holmes Museum, Museum in London Spiele Sherlock Holmes Criminal Cabinet, Spiel des… …   Deutsch Wikipedia

  • Sherlock-Holmes-Medien — Der fiktive Detektiv Sherlock Holmes tritt in vier Romanen und zahlreichen Erzählungen Arthur Conan Doyles auf. Aufgrund des Erfolgs und der Bekanntheit der Figur kam es zu vielen Verfilmungen und Vertonungen, wobei 81 Schauspieler ihn in 217… …   Deutsch Wikipedia

  • Astragon — ist ein deutscher Publisher für Computerspiele, der sich vor allem auf die Herstellung und Vertrieb von Casual Games, Simulationen und Edutainment Titeln spezialisiert hat.[1] Das Unternehmen ist eine Tochter von Rondomedia. Die Firma ist seit… …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.