Suppo


Suppo
Suppo
Koordinaten: 51° 6′ N, 14° 28′ O51.09972222222214.467222222222256Koordinaten: 51° 5′ 59″ N, 14° 28′ 2″ O
Höhe: 256 m ü. NN
Fläche: 51 ha
Eingemeindung: 1936
Eingemeindet nach: Halbendorf im Gebirge

Suppo (obersorbisch Supow) ist ein Ortsteil der Stadt Schirgiswalde-Kirschau in Sachsen.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Suppo befindet sich südöstlich von Bautzen im Lausitzer Bergland. Der Bauernweiler liegt am südwestlichen Fuße des 402,2 m hohen Herrnsberges über dem Tal des Cunewalder Wassers an der ehemaligen Bahnstrecke von Großpostwitz nach Löbau. Der nordwestlich gelegene Hügel Susanka wurde durch eine Sandgrube abgetragen.

Geschichte

Die erste Erwähnung von „Suppe“ erfolgte 1419. Der Ortsname leitet sich nach Ansicht von Arnošt Muka vom sorbischen Wort „sup“ (Geier) her. Die Ansiedlung gehörte immer zu den Besitzungen des Bautzener Domstiftes. Zwischen 1889 und 1890 wurde durch die Fluren von Suppo die Eisenbahnstrecke Großpostwitz–Obercunewalde angelegt. Am 1. April 1936 wurde Suppo nach Halbendorf im Gebirge eingemeindet. Zu den drei Bauernhöfen über dem Tal des Cunewalder Wassers kamen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts noch zwei neue Häuser am Rande von Neueulowitz hinzu. 1964 entstand eine Sauenzuchtanlage. Zusammen mit Halbendorf wurde Suppo 1973 nach Crostau eingemeindet. Seit dem 1. Januar 2011 gehört Suppo zur Stadt Schirgiswalde-Kirschau.

Bevölkerung und Sprache

Für seine Statistik über die sorbische Bevölkerung in der Oberlausitz ermittelte Arnošt Muka in den achtziger Jahren des 19. Jahrhunderts eine Bevölkerungszahl von 27 Einwohnern; darunter waren 14 Sorben und 13 Deutsche.[1] Suppo lag damals am äußersten Südrand des sorbischen Mehrheitsgebietes; das benachbarte Halbendorf war bereits damals überwiegend deutsch. Der Sprachwechsel zum Deutschen vollzog sich im Ort im Wesentlichen um die Wende zum 20. Jahrhundert. Seither ist die Sprache aus dem Alltag weitgehend verschwunden.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Ernst Tschernik: Die Entwicklung der sorbischen Bevölkerung. Akademie-Verlag, Berlin 1954.

Weblinks

  • Suppo im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Suppo I — (or Suppone ; died 5 March 824) was a Frankish nobleman who held lands in the Regnum Italicum in the early ninth century. In 817, he was made Count of Brescia, Parma, Piacenza, Modena, and Bergamo. He was also made a missus dominicus , along with …   Wikipedia

  • Suppo II — was a member of the Supponid family and was related to Engelberga, the empress of Louis II. He was Count of Parma, Asti, and Turin. Along with his cousin, Suppo III, he was the chief lay magnate in Italy during Louis s reign. His father was… …   Wikipedia

  • suppō- — *suppō , *suppōn germ., schwach. Femininum (n): nhd. Brühe, Suppe; ne. soup, broth; Rekontruktionsbasis: got., ae., mnd., ahd.; Etymologie: vergleiche idg …   Germanisches Wörterbuch

  • Suppo — Le mont Saint Michel. Suppo, né au XIe siècle et mort le 4 novembre 1061 est un bénédictin lombard, septième abbé du Mont Saint Michel de 1033 à 1048 …   Wikipédia en Français

  • suppo — suppositoire [ sypozitwar ] n. m. • XIIIe; lat. suppositorium, de supponere « mettre au dessous » ♦ Préparation pharmaceutique, de consistance solide, de forme conique, que l on introduit dans l anus. Mettre un suppositoire. Abrév. fam. (1965)… …   Encyclopédie Universelle

  • Suppo II of Spoleto — Suppo II (also Suppo III in the familial genealogy, Italian Suppone ; died circa 879) was the Duke of Spoleto from 871 until his death. He was the archiminister (archminister) and consiliarius (counsellor) of the Emperor Louis II. Throughout… …   Wikipedia

  • Suppo III de Spolète — (né à une date inconnue et mort v. 879) est un duc italien du IXe siècle. Biographie Suppo III fut duc de Spolète de 871 à 876, archiminister (archministre) et consiliarius (conseiller) de l Empereur Louis II le Jeune, il fut donc le… …   Wikipédia en Français

  • Poursuites judiciaires contre les crimes commis lors de la dictature argentine — Pour consulter des articles plus généraux, voir : Guerre sale et Dictature militaire en Argentine (1976 1983). Le général et gouverneur de Tucumán Antonio Domingo Bussi, condamné à la peine perpétuelle pour crimes contre l humanité en août… …   Wikipédia en Français

  • Duché de Spolète — Péninsule Italienne vers l an 750. Ville d Italie, dans la province de Pérouse, Spolète fut le siège d un duché lombard puis franc et d un principauté assez importante qui fut incorporée aux États de l Église en 1228 …   Wikipédia en Français

  • Liste Des Ducs De Spolète — Ville d Italie, dans la province de Pérouse, Spolète fut le siège d un duché lombard puis franc et d un principauté assez importante qui fut incorporée aux États de l Église en 1228. Sommaire 1 Liste des ducs lombards de Spolète 2 Liste des ducs… …   Wikipédia en Français