Transit Buchverlag


Transit Buchverlag

Der Transit Buchverlag ist ein Berliner Verlag, der im Jahr 1981 gegründet wurde. Seine Schwerpunkte sind Kultur, Geschichte und Literatur. Auch zahlreiche Bücher zur Geschichte Berlins sind im Programm vertreten.[1] Im Jahr 2011 erhielt der Verlag den Kurt-Wolff-Preis, der für besonders ambitionierte Kleinverlage vergeben wird und mit einem Preisgeld verbunden ist.[2]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Verlag wurde im Jahr 1981 von Rainer Nitsche und zwei anderen Gesellschaftern gegründet. Heute sind Rainer Nitsche und Gudrun Fröba Teilhaber und Geschäftsführer. Nitsche war nach einem Studium der Literaturwissenschaft bei Walter Höllerer und seiner Promotion an der TU Berlin im Jahr 1971 freiberuflicher Mitarbeiter der Berliner Dependance des Luchterhand-Verlages und Dozent an der Technischen Universität. Wegen Vorstrafen aufgrund von Meinungsdelikten in Studentenzeitungen wurde ihm die Habilitation verwehrt. Er war zunächst Lehrer an der Berliner Schule für Erwachsenenbildung und von 1978 bis 1983 auch Geschäftsführer der Mehringhof GmbH. Gudrun Fröba übernimmt Layout und Gestaltung des Verlagsprogramms, während Nitsche die Bücher lektoriert.

Jedes Jahr erscheinen rund 10 Titel im Transit Buchverlag, im Jahr 2006 waren rund 60 Titel aus dem Verlagsprogramm lieferbar. Alle Bücher sind grafisch unterschiedlich gestaltet.

Bücher des Transit Buchverlages (chronologische Auswahl)

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Titel, die sich mit der deutschen Hauptstadt beschäftigen, ziehen sich wie ein roter Faden durchs Programm. In: Nils Kahlefeldt: Etwas frech und sehr frei. In: Börsenblatt für den deutschen Buchhandel. 12/2006, S. 32ff.
  2. Deutschlandradio Kultur vom 17. März 2011: Gemischtes Doppel Gudrun Fröba und Rainer Nitsche sind der Berliner Transit-Verlag

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Transit — (von lat. trans „durch“, ire „gehen“) steht für Transitverkehr, einen Staat oder ein bestimmtes Gebiet durchquerenden Verkehr Transitverkehr (DDR), speziell der die DDR durchquerende Verkehr Transit (Elektron), Elektronen, die durch einen Leiter… …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Bankenskandal — Unter dem Berliner Bankenskandal versteht man die Vorgänge um die landeseigene Bankgesellschaft Berlin, deren wirtschaftlicher Zusammenbruch das Land Berlin finanziell in Milliardenhöhe belastet. Der Bankenskandal hatte 2001 den Sturz des… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutschsprachiger Verlage — Diese alphabetische Liste beinhaltet Verlage und Verlagsgruppen mit überwiegend deutschsprachigen Publikationen, die vermutlich die Relevanzkriterien für Verlage erfüllen. Verlage, die nicht (mehr) eigenständig sind, erscheinen mit einem Verweis… …   Deutsch Wikipedia

  • Diepgen-Affäre — Unter dem Berliner Bankenskandal versteht man die Vorgänge um die landeseigene Bankgesellschaft Berlin, deren wirtschaftlicher Zusammenbruch das Land Berlin finanziell belastet. Bemerkenswert ist hierbei die starke Verflechtung zahlreicher… …   Deutsch Wikipedia

  • Maria Barbal — (2008) Maria Barbal i Farré (* 17. September 1949 in Tremp) ist eine katalanische Schriftstellerin. Sie gilt als eine der wichtigsten und erfolgreichsten zeitgenössischen Autorinnen katalanischer Sprache. Barbal verbrachte ihre Kindheit in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Filz — Der Steglitzer Kreisel, der der ersten Affäre des Berliner Filzes seinen Namen gab Der Berliner Filz (auch Berliner Sumpf) ist der Oberbegriff für eine Reihe von Skandalen und Affären im Land Berlin, die aus einer engen Verflechtung von Politik,… …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Sumpf — Der Steglitzer Kreisel, der der ersten Affäre des Berliner Filzes seinen Namen gab Der Berliner Filz (auch Berliner Sumpf) ist der Oberbegriff für eine Reihe von Skandalen und Affären im Land Berlin, die aus einer engen Verflechtung von Politik,… …   Deutsch Wikipedia

  • Eberhard Diepgen — Eberhard Diepgen, 1989 Eberhard Diepgen (* 13. November 1941 im Berliner Bezirk Pankow) ist ein deutscher Politiker (CDU). Eberhard Diepgen war von 1984 bis 1989 und v …   Deutsch Wikipedia

  • Klaus-Rüdiger Landowski — Klaus Rüdiger Landowsky (* 21. Juli 1942 in Berlin) ist ein CDU Politiker aus Berlin. Er war von 1971 bis 2001 Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin. Von 1991 an war er zusätzlich Vorsitzender der CDU Fraktioin im Berliner Abgeordnetenhaus,… …   Deutsch Wikipedia

  • Klaus-Rüdiger Landowsky — 2010 Klaus Rüdiger Landowsky (* 21. Juli 1942 in Berlin) ist ein CDU Politiker aus Berlin. Er war von 1971 bis 2001 Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin. Von 1991 an war er zusätzlich Vorsitzender der CDU Fraktion im Berliner… …   Deutsch Wikipedia