Zollrechtliche Versandverfahren


Zollrechtliche Versandverfahren

Bei den zollrechtlichen Versandverfahren handelt es sich um Zollverfahren, bei denen Waren unverzollt und unversteuert innerhalb den Staaten der Europäischen Gemeinschaft bzw. der EFTA-Staaten oder zwischen beiden befördert werden. Ebenso gibt es weltweite Versandverfahren wie das Carnet TIR-Verfahren.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Diese Waren sind Güter, die (noch) nicht dem inländischen bzw. innereuropäischen Wirtschaftskreislauf zugeführt werden, sei es aus wirtschaftlichen Erwägungen (die Ware wird beispielsweise noch veredelt) oder aus rein praktischen Gründen (die Zollabfertigung am Heimatort des Einführers oder Spediteurs ist möglicherweise praktikabler als an einem fernen aber grenznahen Ort).

Da die eigentliche Zollabfertigung erst zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden soll (es sei denn, es handelt sich um eine bloße Durchfuhr), ist ein gewisses Abgabenrisiko vorhanden, so dass diese Waren unter zollamtlicher Überwachung transportiert werden. Diese Waren können sich unter Zollverschluss befinden, evtl. mit Begleitung fahren und werden papiermäßig und elektronisch überwacht und dokumentiert.

Die im Versandverfahren beförderten Waren sollen im Anschluss daran eine zollrechtliche Bestimmung erhalten; beispielsweise die Überführung in den zoll- und steuerrechtlich freien Verkehr (etwa durch eine ugs. "Verzollung") oder die Überführung in ein anderes Zollverfahren mit wirtschaftlicher Bedeutung (Zollverfahren wie das Zolllagerverfahren, usw.).

Es wird Nichtgemeinschaftsware (alte Bezeichnung "Zollgut") genauso wie unter bestimmten Voraussetzungen auch Gemeinschaftsware (alte Bezeichnung "Freigut") in zollrechtlichen Versandverfahren befördert.

Versandverfahren müssen bei den dafür zuständigen Zollbehörden mithilfe einer Versandanmeldung (als Variante einer Zollanmeldung) beantragt werden. Dies kann in Deutschland noch immer mit der Vorlage einer gedruckten T1- oder T2-Versandanmeldung bei dem zuständigen Zollamt geschehen, was jedoch immer seltener wird oder aber - sofern die erforderlichen IT-Infrastruktur vorhanden ist - im NCTS über die Software ATLAS (abgekürzt etwa für "Automatisiertes Tarif- und Abwicklungssystem"). Mittlerweile bietet der deutsche Zoll zusätzlich noch eine Internetversandanmeldung (IVA) an.

Rechtsgrundlagen

Rechtsgrundlagen für die Versandverfahren sind u.a. die Bestimmungen aus dem Zollkodex (EWG-Verordnung 2913/92 vom 12. Oktober 1992 und die Durchführungsverordnung zum Zollkodex (ZK-DVO, EWG-Verordnung VO 2454/93 vom 2. Juli 1993) sowie weitere zwischenstaatliche Verträge und Übereinkünfte, etwa das Übereinkommen über ein gemeinsames Versandverfahren vom 20. Mai 1987 zwischen den EU-Mitgliedstaaten und den vier EFTA-Ländern (Island, Norwegen, Liechtenstein und der Schweiz).

Übersicht

TIR-Tafel

Es existieren im Zollrecht folgende Versandverfahren:

Siehe auch

Weblinks

Datenbanken der Europäischen Kommission
  • TRANSIT - MRN-Folgeinformationen (nur für internationale Versandvorgänge)
  • EXPORT - Nachverfolgung einer Ausfuhr-MRN
  • COL - "Customs Office List", Liste der an Versandverfahren teilnehmenden Zollämter (EU-Weit)
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gemeinschaftliches und gemeinsames Versandverfahren — Ein Gemeinschaftliches Versandverfahren (gVV) ist ein europäisches Abkommen, das den Warenverkehr innerhalb der Europäischen Union und assoziierten Ländern regelt. Das GVV ermöglicht die Beförderung von Waren ohne aufeinanderfolgende… …   Deutsch Wikipedia

  • Versandanmeldung — Eine Versandanmeldung (auch: Versandschein) ist ein Begleitpapier beim grenzüberschreitenden Warentransport. Eine T1 wird zur Beförderung von Nichtgemeinschaftsware innerhalb der EU verwendet. Das Versandverfahren kann elektronisch (via NCTS)… …   Deutsch Wikipedia

  • NCTS — (New Computerized Transit System) ist ein computergestütztes Zollsystem. Es wurde 2002 eingeführt und ist seit dem 1. April 2006 Pflicht für Zugelassene Empfänger/Versender . Es ermöglicht die Abwicklung des gemeinschaftlichen/gemeinsamen… …   Deutsch Wikipedia

  • Transitverkehr — Der Transitverkehr ist allgemein der Verkehr durch größere Gebiete, Länder oder Staaten. Eine Sonderform des Transitverkehrs ist der Hufeisenverkehr. Im europäischen Zollrecht ist immer dann vom Transitverkehr („Durchfuhr“) die Rede, wenn eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Carnet — Ein Carnet (von franz. Carnet, Heft) ist ein (mehrseitig geheftetes) Zolldokument, wobei man drei Arten von Carnets unterscheidet: Inhaltsverzeichnis 1 Carnet ATA (Carnet Admission Temporaire/Temporary Admission) 2 Carnet TIR (Carnet Transport… …   Deutsch Wikipedia

  • IVA — Die Abkürzung IVA bezeichnet: Internationale Verkehrsausstellung Industrieverband Agrar e.V. mit Sitz in Frankfurt/Main Interessenverband für Anleger mit Sitz in Wien Institut zur Vorbereitung auf das Auslandsstudium, siehe Arbeiter und Bauern… …   Deutsch Wikipedia

  • Zollrechtlich freier Verkehr — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Zollverfahren nennt man die zollrechtliche Behandlung einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Zollamt — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern …   Deutsch Wikipedia

  • ATLAS (Zollsoftware) — ATLAS (Automatisiertes Tarif und Lokales Zoll Abwicklungs System, in älteren Publikationen und im Logo auch ATL@S geschrieben) ist ein EDV Verfahren der deutschen Zollverwaltung zur Automatisierung der Zollabwicklung und zur internen… …   Deutsch Wikipedia

  • Zollverfahren — nennt man die zollrechtliche Behandlung einer Warensendung bei der – auch nur vorübergehenden – Einfuhr oder Ausfuhr von Waren. Nichtgemeinschaftswaren, also solche Waren, bei denen der Abgangs oder Zielort der Sendung nicht in der Europäischen… …   Deutsch Wikipedia