Wasserwerk Dorsten-Holsterhausen

Wasserwerk Dorsten-Holsterhausen

Das Wasserwerk Dorsten-Holsterhausen befindet sich in Nordrhein-Westfalen im nördlichen Ruhrgebiet in Dorsten-Holsterhausen etwa 300 m nordwestlich der Lippe. Das 1927 in Betrieb gegangene Wasserwerk gewinnt aus zwei Brunnengalerien Trinkwasser.

Nach Probebohrungen zwischen Dorsten und Schermbeck war zunächst nur die Galerie Holsterhausen mit 47 Brunnen entlang der Lippe in Betrieb gegangen, 1974 kamen noch die Brunnen in der Üfter Mark hinzu. Die gesamte 185 km² große Fläche ist seit August 1998 als Wasserschutzgebiet Holsterhausen/Üfter Mark ausgewiesen.[1] Bereits seit 1992 gibt es eine freiwillige Kooperationsvereinbarung zwischen dem Betreiber und der hiesigen Landwirtschaft mit dem Ziel einer gewässerverträglichen Landbewirtschaftung. Das Wasserwerk gehört auch über seinen Betreiber RWW zur AWHS – Arbeitsgemeinschaft Wasserwerke Halterner Sande, an der sich auch die Stadtwerke Borken, Coesfeld, Dülmen und Gescher und die Gelsenwasser AG beteiligen. Ziel der Arbeitsgemeinschaft ist die bessere Zusammenarbeit untereinander, mit den staatlichen Wasserbehörden und der Landwirtschaft.

Die heute insgesamt 64 Brunnen liefern eine Kapazität von 29 Millionen m³ pro Jahr. Aus 80 bis 120 Metern Tiefe wird natürliches Grundwasser der "Halterner Sande" zu Tage gefördert (analog dem Verfahren im Wasserwerk Haltern), es ist frei von Verunreinigungen und muss nur noch enteisent werden bevor es in das Trinkwassernetz der Rheinisch-Westfälischen Wasserwerksgesellschaft (RWW) eingespeist wird. Es ist neben den Wasserwerken Reken-Melchenberg und Velen-Tannenbültenberg eines der drei Grundwasserwerke der RWW. 1991 bis 1993 wurden die Wasserwerksanlagen umfangreich modernisiert, die bisher offene Enteisungsanlage eingekapselt.

Mit dem Trinkwasser werden Teile der Städte Gladbeck, Oberhausen, Bottrop, Dorsten und die Gemeinden Schermbeck und Raesfeld-Erle versorgt, insgesamt sind dies etwa 350.000 Menschen.

Das Wasserwerk ist ein Teil der Route der Industriekultur, Themenroute Industriekultur an der Lippe und kann im Rahmen von Exkursionen besichtigt werden.[2]

Das Betriebswasserwerk der RWW in Dorsten befindet sich am Blauen See.

Einzelnachweise

  1. AWHS, Wasserschutzgebiet Holsterhausen / Üfter Mark der Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft mbH (PDF)
  2. Haus Ruhrnatur, Programm für Lehrende aller Stufen: Der Blaue See als Lebensraum für Kleintiere und das Wasserwerk Dorsten

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Wasserwerk Velen-Tannenbültenberg — Das Wasserwerk Velen Tannenbültenberg befindet sich im nordrhein westfälischen Westmünsterland südlich von Velen Ramsdorf am Nordhang (80 m ü. NN) des Tannenbültenberges (107,4 m ü. NN), der höchsten Erhebung des… …   Deutsch Wikipedia

  • Wasserwerk Reken-Melchenberg — Das Wasserwerk Reken Melchenberg befindet sich im nordrhein westfälischen Westmünsterland auf dem nördlich von Groß Reken gelegenen Melchenberg (133,8 m ü. NN), der höchsten Erhebung des Höhenzugs Rekener Berge. Das 1968 bis… …   Deutsch Wikipedia

  • Blauer See (Dorsten) — Blauer See Blauer See Städte am Ufer Dorsten Daten Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Deuten — Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten. Eine Begründung steht auf der Diskussionsseite. Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Route der Industriekultur - Industriekultur an der Lippe — Industriekultur an der Lippe ist der Name der siebten Themenstrecke der Route der Industriekultur. Der Bergbau kam erst im 20. Jahrhundert in die ländlich geprägte Region rund um die Lippe. Auch Binnen Schifffahrt und Chemieindustrie prägen hier… …   Deutsch Wikipedia

  • Route der Industriekultur – Industriekultur an der Lippe — Industriekultur an der Lippe ist der Name der siebten Themenstrecke der Route der Industriekultur. Der Bergbau kam erst im 20. Jahrhundert in die ländlich geprägte Region rund um die Lippe. Auch Binnen Schifffahrt und Chemieindustrie prägen hier… …   Deutsch Wikipedia

  • Zeche Fürst Leopold — „Fürst Leopold“. Das linke Fördergerüst wurde im April 2008 abgerissen. Die Zeche Fürst Leopold ist ein ehemaliges Steinkohlenbergwerk im Dorstener Stadtteil Hervest. Inhaltsverzeichnis 1 Name …   Deutsch Wikipedia

  • Tüshausmühle — Tüshaus Mühle von Unterwasser Die Tüshaus Mühle ist eine Wassermühle bei Dorsten Deuten in Nordrhein Westfalen. Die Mühle liegt am südlichen Rand des Waldgebiets Üfter Mark, wo das Wasser des Hammbachs von Rhade kommend zum Mühlenteich gestaut… …   Deutsch Wikipedia

  • WSA Duisburg-Meiderich — Neue Schleuse Waltrop Altes Schiffshebewerk Henrichenburg …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Hamm (Westf) — Bahnhof Hamm (Westfalen) Das Empfangsgebäude Bahnhofsdaten Kateg …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»