Wie Joggeli eine Frau sucht

Wie Joggeli eine Frau sucht
Jeremias Gotthelf um 1844

Wie Joggeli eine Frau sucht ist eine kleine Erzählung von Jeremias Gotthelf, die im "Almanach Alpina auf das Jahr 1841" in Solothurn erschien.[1]

Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Der reiche Junggeselle Joggeli besitzt im Bernbiet einen schönen Hof. Nachdem die Mutter gestorben ist, merkt der Bauer, es fehlt die Hausfrau. Bei der Wahl der rechten Ehefrau fürchtet Joggeli den Missgriff. Denn er weiß, die heiratsfähigen Mädchen verstellen sich in der Öffentlichkeit. So kündigt Joggeli eine Geschäftsreise ins Luzernerbiet an. Doch er zieht, als Kesselflicker kostümiert, durchs Bernbiet. Auf der Suche nach seiner zukünftigen Ehehälfte fragt Joggeli in verschiedenen Bauernhöfen „nach verlöcherten Pfannen und zerbrochenen Kacheln“. Zwei Mädchen - Rösi und Marei - zeigen ihr Wochentagsgesicht und bestehen die Tiefenprüfung des „Keßlers“ nicht. Dann aber findet Joggeli seine Anne. Das Mädchen merkt wohl, der junge Mann mit dem rußverschmierten Gesicht ist überhaupt kein Kesselflicker und schickt ihn fort. Dann aber träumt sie nachts von ihm. Joggeli kommt nach ein paar Tagen frisch gewaschen wieder und führt Anne heim.

Gotthelfs Moral: Käme öfter ein Kesselflicker, benähme sich manch heiratsfähiges Mädchen auch werktags manierlicher.

Stil

Bärndütsch Standarddeutsch
kupen schmollen
verflümeret von: verflucht
Bschüttiloch Jauchegrube
grupeten kauerten
fiseln herumlungern
stotzen schlendern
schnausen durchstöbern
branzen zanken
ertauben erzürnen
Zyberligränne Sauertopf
Krüsch Kleie
stüpfen stoßen
Hudel Lump
Ätti Vater
plötschen tappen
  • Fehr ordnet den Text in Gotthelfs „Freier-Novellen“ ein.[2]

Literatur

Verwendete Ausgabe

  • Wie Joggeli eine Frau sucht. Ein ländliches Bild. S. 88-105 in: Bibliothek deutscher Klassiker. Henri Poschmann: Gotthelfs Werke. In zwei Bänden. Bd. 1. Aufbau-Verlag Berlin 1982 (3. Aufl.). Textgrundlage: Gotthelf-Gesamtausgabe von Rudolf Hunziker und Hans Bloesch (München 1911) sowie die 20bändige Ausgabe von Walter Muschg (Basel 1948)

Ausgaben

  • Jeremias Gotthelf: Wie Joggeli eine Frau sucht. Jent & Gassmann, Solothurn 1841
  • in: Jeremias Gotthelf: Erzählungen und Bilder aus dem Volksleben der Schweiz. 5 Bde. Springer, Berlin 1850
  • Jeremias Gotthelf: Wie Joggeli eine Frau sucht. Wie Christen eine Frau gewinnt. H.R. Fretz, Zürich 1921. Mit Textillustrationen nach Holzschnitten von Otto Lüssi.

Sekundärliteratur

  • Karl Fehr: Jeremias Gotthelf. Poet und Prophet - Erzähler und Erzieher. Zu Sprache, dichterischer Kunst und Gehalt seiner Schriften. 262 Seiten. Francke Verlag, Bern 1986, ISBN 3-317-01611-6

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Benutzte Ausgabe, S. 357
  2. neben „Wie Christen eine Frau gewinnt“, „Segen und Unsegen“, „Michels Brautschau“ und „Der Besenbinder von Rychiswyl“ (Fehr, S. 147, 9. Z.v.u.)

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Wie fünf Mädchen im Branntwein jämmerlich umkommen — Jeremias Gotthelf um 1844 Wie fünf Mädchen im Branntwein jämmerlich umkommen ist eine Erzählung von Jeremias Gotthelf, die im November 1838 in der Wagnerschen Buchhandlung in Bern erschien.[1] Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Jeremias Gotthelf — (* 4. Oktober 1797 in Murten, Kanton Freiburg; † 22. Oktober 1854 in Lützelflüh, Kanton Bern) war das Pseudonym des Schweizer Schriftstellers und Pfarrers Albert Bitzius. Jeremias Gotthelf um 1844 …   Deutsch Wikipedia

  • Der Notar in der Falle — Jeremias Gotthelf um 1844 Der Notar in der Falle ist eine Erzählung von Jeremias Gotthelf, die 1848 in den „Elsässischen Neujahrsblättern“ bei August Stöber in Straßburg erschien.[1] Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Uli der Knecht (Roman) — Der Roman Uli der Knecht von Jeremias Gotthelf (1797 1854) erschien 1841, der Folgeband Uli der Pächter 1849. Es handelt sich formal um einen pikaresk angelegten Roman. Die Episodenhaftigkeit ist hier als relevantes Merkmal zu nennen. Daneben ist …   Deutsch Wikipedia

  • Uli der Pächter (Roman) — Jeremias Gotthelf um 1844 Uli der Pächter ist ein Roman von Jeremias Gotthelf, der 1849 als Folgeband von Uli der Knecht (1841) erschien. Der Roman handelt nach 1834[1] im Berngebiet. Uli erfährt als Pächter in seinem bäuerlichen Umkreis zwar… …   Deutsch Wikipedia

  • Thun — 1. Allein thon, allein büsst. – Franck, I, 74b. 2. Alles gethan mit bedacht, hat niemand in vnglück bracht. – Gruter, III, 4. Lat.: Praecedat consideratio, et subsequatur operatio. (Chaos, 140.) 3. Alles ge(ver)than vor meinem end macht ein… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Lisa Wenger — (* 23. Januar 1858 in Bern; † 17. Oktober 1941 in Carona/Tessin) war eine Schweizer Künstlerin, Kinderbuchautorin und Malerin. Leben Lisa Wenger bildete sich in Paris, Florenz und Düsseldorf zur Malerin aus und führte dann in Basel eine Schule… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»