William Scott Ferguson


William Scott Ferguson

William Scott Ferguson (* 11. November 1875 in Marshfield (Prince Edward Island); † 28. April 1954 in Cambridge (Massachusetts)) war ein US-amerikanischer Althistoriker kanadischer Herkunft, der als Professor an der Harvard University wirkte (1908–1945). Er ist besonders durch seine Forschungen zur griechischen Chronologie und zur Kultur des Hellenismus bekannt.

Leben

William Scott Ferguson war der Sohn des kanadischen Landwirts und Politikers Donald Ferguson und seiner Frau Elizabeth Scott Ferguson. Er studierte an der McGill University in Montreal, wo er 1896 den Bachelor-Grad erlangte, sowie an der Cornell University, wo er 1897 den Master-Grad erlangte und 1899 promoviert wurde. Anschließend vertiefte Ferguson seine Studien in Berlin und Athen.

Nach seiner Rückkehr in die USA arbeitete Ferguson als Dozent für griechische und römische Geschichte an der University of California, Berkeley. Von 1906 bis 1907 hielt er sich zu Forschungszwecken am Carnegie Institution of Washington auf; gleichzeitig wurde er in Berkeley zum Associate Professor ernannt. 1908 wechselte er als Assistant Professor an die Harvard University, wo er 1912 zum Professor of Ancient History und 1929 zum McLean Professor of Ancient and Modern History ernannt wurde. Von 1913 bis 1914 war er von seiner Harvard-Professur beurlaubt, um eine Professur an der American School of Classical Studies at Athens wahrzunehmen. Von 1939 bis 1942 war er Dekan der Faculty of Arts and Science, am 1. Juli 1945 trat er in den Ruhestand. Zu seinen Ehren wurde 1951 der William Scott Ferguson award eingerichtet, der für herausragende Essays an Harvard-Studenten verliehen wird. Einer der Preisträger ist John Roberts.

Leistungen

Ferguson übte durch seine zahlreichen Schüler (darunter Sterling Dow, Jakob Larsen, Charles Edson, Vincent Scramuzza und Arthur Edward Romilly Boak) großen Einfluss auf die althistorische Forschung in den USA aus. Seine Forschungsarbeit stellte die griechische Chronologie erstmals auf sichere Fundamente. Bereits während seiner Promotion entdeckte er eine Gesetzmäßigkeit: Während die eponymen Archonten ohne erkennbare Reihenfolge die Jahre markieren, lösen sich die Vorsitzenden der Bule jährlich ab. Diese für die Datierung attischer Inschriften höchst bedeutsame Entdeckung publizierte er zum ersten Mal in seiner Dissertation The Athenian Archons of the Third and Second Centuries before Christ. Sie ist seither als „Ferguson’s law“ (Fergusons Gesetz) bekannt. Im Verlauf seiner Forschungen verfeinerte Ferguson seine Theorie, deren Gültigkeit bis zur römischen Besetzung Griechenlands gesichert ist.

Neben seiner Forschung zur Chronologie beschäftigte sich Ferguson mit der Kultur der hellenistischen Zeit und trug zur Popularisierung der Alten Geschichte bei, zum Beispiel durch seine Vorlesung über Greek Imperialism (gedruckt 1913) und durch seine Beiträge zur Reihe Cambridge Ancient History.

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • William Scott Ferguson award — The William Scott Ferguson Award was founded in 1951 through gifts from anonymous donors. The prize is awarded each year to the student or students who have written an outstanding essay for the sophomore tutorial at Harvard College.The award was… …   Wikipedia

  • Ferguson (Familienname) — Ferguson ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • William Ferguson — ist der Name folgender Personen: William Ferguson (Politiker) (1882–1950), australischer Politiker (Australian Labor Party) und Aborigines Führer William Ferguson (Rennfahrer) (1940–2007), südafrikanischer Rennfahrer William Gouw Ferguson… …   Deutsch Wikipedia

  • Scott Wilson Group — Infobox Company company type = PLC company name = Scott Wilson company foundation = 1951 location = London, United Kingdom, 80 Offices worldwide, of which 40 are in the UK key people = Geoff French, Executive Chairman, Hugh Blackwood Group Chief… …   Wikipedia

  • William Denny and Brothers — Former type Private Industry Shipbuilding Fate Liquidation …   Wikipedia

  • William Rehnquist — 16th Chief Justice of the United States In office September 26, 1986 – September 3, 2005 Nominated by …   Wikipedia

  • William Montagu-Douglas-Scott, 6th Duke of Buccleuch — William Henry Walter Montagu Douglas Scott, 6th Duke of Buccleuch, 8th Duke of Queensberry KG KT PC JP DL (9 September 1831 ndash; 5 November 1914) was a Scottish Member of Parliament and peer.Born in London, he was the son of 5th Duke and… …   Wikipedia

  • Scott Ferris — (* 3. November 1877 in Neosho, Missouri; † 8. Juni 1945 in Oklahoma City, Oklahoma) war ein US amerikanischer Politiker. Zwischen 1907 und 1915 vertrat er den fünften und von 1915 bis 1921 den sechsten …   Deutsch Wikipedia

  • William F. Colcock — William Ferguson Colcock (* 5. November 1804 in Beaufort, South Carolina; † 13. Juni 1889 in McPhersonville, South Carolina) war ein US amerikanischer Politiker. Zwischen 1849 und 1853 vertrat er den Bundesstaat South Carolina im US… …   Deutsch Wikipedia

  • William Burress — est un acteur américain né le 19 août 1867 à Newcomerstown, Ohio (États Unis), décédé le 30 octobre 1948 à Los Angeles (États Unis). Sommaire 1 Biographie 2 Filmographie 3 …   Wikipédia en Français