Clemens Holzmeister


Clemens Holzmeister
Holzrelief am Hotel Adler in St. Ulrich in Gröden des Hermann Josef Runggaldier[1]

Clemens Holzmeister (* 27. März 1886 in Fulpmes, Tirol; † 12. Juni 1983 in Hallein, Salzburg) war ein österreichischer Architekt, der in Österreich, Deutschland, der Türkei und Brasilien tätig war.

Inhaltsverzeichnis

Herkunft und Ausbildung

Clemens Holzmeister kam in Fulpmes als Tiroler mit brasilianischer Staatsbürgerschaft zur Welt. Der einer Hammerschmiedfamilie entstammende Großvater wollte nach Brasilien auswandern, starb jedoch bereits während der Überfahrt an der Cholera. Die Großmutter verschlug es mit ihren sieben Kindern nach Südamerika, das älteste war der Vater von Clemens Holzmeister, welcher als Erwachsener Kaffee anbaute und eine Familie gründete. Nachdem sieben der Kinder an Malaria gestorben waren, kehrte Holzmeister senior mit seiner restlichen Familie nach Tirol zurück, wo er Vater vier weiterer Kinder wurde. Nachdem seine erste Frau starb, heiratete er ein weiteres Mal. In dieser Ehe folgten vier weitere Kinder, von denen das zweitälteste Clemens Holzmeister war. Dieser besuchte in Innsbruck die Realschule, in welcher er mehr schlecht als recht durchkam. Nachdem ihn ein Freund aus München für die Baukunst begeisterte, ging er nach Wien an die Technische Hochschule.[2]

Späteres Leben

1913 heiratete er Judith Bridarolli in Innsbruck. Obwohl er damit Luis Trenker ausbootete, blieb er lebenslang mit ihm in enger Freundschaft verbunden. 1914 wurde sein Sohn Guido in Wien geboren. Nach Beendigung seines Studiums in Wien als Doktor der technischen Wissenschaften[3] wurde er 1919 als Lehrer an die Staatsgewerbeschule in Innsbruck berufen. 1920 wurde seine Tochter Judith in Innsbruck geboren. Zwischenzeitlich leitete er auch den Installationsbetrieb seines Schwiegervaters Dominikus Bridarolli, der noch heute von dessen Urenkeln Norbert Engele und Thomas Engele geführt wird.

Nach – und nicht zuletzt aufgrund – der Fertigstellung des nach seinen Entwürfen errichteten Krematoriums neben dem Wiener Zentralfriedhof (Feuerhalle Simmering), das als sein Durchbruch als Architekt gilt, wurde er 1924 zur Professur an die Wiener Akademie der bildenden Künste berufen, die er bis 1938 innehatte. Durch Vermittlung von Mehmet Hamdi Bey erfolgte 1927 seine Berufung nach Ankara mit dem Auftrag für den Bau des türkischen Kriegsministeriums. Clemens Holzmeister war auch Leiter eines Meisterateliers an der Düsseldorfer Kunstakademie von 1928 bis 1933. Von 1932 bis 1938 war er Präsident der Zentralvereinigung der Architekten und des Neuen Österreichischen Werkbundes.

Hl. Grab von Holzmeister in Fulpmes.

Im Jahre 1938 wurde Clemens Holzmeister aus der Wiener Akademie entlassen und emigrierte nach Istanbul-Tarabya in der Türkei. Hier wirkte er als Lehrer an der Technischen Hochschule. In der Türkei wurde er hochgeehrt und baute eine palastartige Villa als neuen Wohnsitz. 1939 erfolgte die Trennung von seiner ersten Frau Judith. Er heiratete Gunda Lexer im türkischen Exil, die ihm seine Tochter Barbara in Athen gebar. Im Jahre 1939 verbrachte er sechs Monate in Brasilien, um Aufträge abzuwickeln, bevor er nach Tirol zurückkehrte. In Brasilien hatte bereits sein Vater Johann Holzmeister fast 30 Jahre als Emigrant gelebt. Seine weitere Lehrtätigkeit an der Technischen Hochschule in Istanbul dauerte von 1940 bis 1949. 1947 übersiedelte Clemens Holzmeister nach Ankara und begann, zwischen Wien und Ankara zu pendeln, bis er 1954 endgültig nach Wien zurückkehrte.

Den Großen Österreichischen Staatspreis erhielt er im Jahre 1953. Von 1955 bis 1957 war er Rektor an der Akademie der bildenden Künste in Wien. 1957 erhielt er das Österreichische Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst. 1963 wurde er Ehrendoktor der Technischen Hochschule in Istanbul. Zu seinem 85. Geburtstag machte er eine Studienreise in die Türkei.

Clemens Holzmeister war ein bedeutender Schöpfer von Monumental- und Sakralbauwerken. Er entwickelte eine Neuinterpretation lokaler Bautraditionen zwischen Einfachheit und Expressivität. Er baute auch Denkmäler und Bühnenbilder. In der Pfarrkirche von Fulpmes ist zur Osterzeit ein Heiliges Grab zu bestaunen, welches Holzmeister 1954 in den Bühnenwerkstätten der Salzburger Festspiele herstellen ließ.

Krematorium in Wien

Er war seit 1902 Mitglied der katholischen Studentenverbindung K.Ö.St.V. Cimbria Innsbruck im MCV (heute MKV) sowie der K.ö.St.V. Almgau Salzburg (MKV), deren "150 Semester-Band" er 1981 erhielt, und seit 1906 Mitglied der katholischen Studentenverbindung K.a.V. Norica Wien im ÖCV.

Clemens Holzmeister ist auf dem Petersfriedhof in Salzburg begraben.

Bauwerke

Österreich

Sakralbauten

Pfarrkirche Mariahilf in Bregenz
Kirche St. Georg in Innsbruck

Profanbauten

Volksschule in Marbach a. d. Donau (Erstlingswerk)

Deutschland

Sakralbauten

Profanbauten

Südtirol (Italien)

  • Hotel Drei Zinnen, Sexten, 1929–1931
  • Hotel Adler, St. Ulrich in Gröden, 1926
  • Villa Dr. Runggaldier, St. Ulrich in Gröden, 1926
  • Villa Pretz, Bozen, 1930
  • Umbau und Erweiterung Pfarrkirche St.Vigil Untermais, Meran

Türkei (Ankara)

Das Parlamentsgebäude der Großen Nationalversammlung der Türkei in Ankara
  • Verteidigungsministerium, 1927–30
  • Militärakademie, 1930–35
  • Stadtvilla Atatürk, 1931–32
  • Merkez-Bank, 1931–33
  • „Denkmal des Vertrauens“ in Kızılay – Ankara
  • Emlak-Bank, 1933–34
  • Oberster Gerichtshof, 1933–34
  • Österreichische Gesandtschaft, 1933–34
  • Wirtschafts- und Landwirtschaftsministerium, 1933–35
  • Innenministerium, 1932–34
  • Parlamentsgebäude, 1938–63

Schüler

Bezug zu Künstlern

Auszeichnungen

Würdigungen

  • 2003 wurde die Clemens-Holzmeister-Straße in Wien-Favoriten nach Holzmeister benannt.
  • 2008 wurde in Ankara eine Straße (Clemens Holzmeister Caddesi) nach ihm benannt.[4]
  • Auch in Bregenz existiert neben der Mariahilfkirche eine Clemens-Holzmeister-Gasse.
  • Der Platz vor der Pfarrkirche St. Stephan in Gmünd wurde nach Clemens Holzmeister benannt.

Siehe auch

  • Urban Holzmeister, Halbbruder von Clemens Holzmeister

Literatur

  • Wilfried Posch: Clemens Holzmeister. Architekt zwischen Kunst und Politik. Salzburg 2010. ISBN 978-3-99014-020-8

Weblinks

 Commons: Clemens Holzmeister – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Persönliche Mitteilung des Künstlers
  2. Thomas Chorherr: Große Österreicher. Verlag Carl Ueberreuter
  3. Dissertation Das Cistercienserstift Stams in Tirol – mit besonderer Berücksichtigung seines ursprünglichen Zustandes, Wien, Techn. Hochschule, Diss., 1919 UBI
  4. derstandard.at, 29. Oktober 2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Clemens Holzmeister — (né le 27 mars 1886 à Fulpmes et mort le 12 juin 1983 à Hallein) était un architecte autrichien. Il marqua notamment de son empreinte le quartier du Festival de Salzbourg et les bâtiments officiels d Ankara, et fut recteur de… …   Wikipédia en Français

  • Clemens Holzmeister — Aerial view of the current Turkish Parliament building in Ankara, designed in 1938 by Clemens Holzmeister Clemens Holzmeister (27 March 1886 – 12 June 1983) was a prominent Austrian architect and stage designer of the early twentieth century. The …   Wikipedia

  • Holzmeister — ist der Familienname folgender Personen: Clemens Holzmeister (1886 1983), österreichischer Architekt Elisabeth Holzmeister (* 1968), österreichische Schauspielerin ( Nacktschnecken ) Judith Holzmeister (1920 2008), österreichische Schauspielerin… …   Deutsch Wikipedia

  • Clemens — is a Late Latin masculine name meaning merciful . Clemens (or sometimes Klemens ) may refer to: People family name Andrew Clemens (b.1852 or 1857–1894), American folk artist Barry Clemens (born 1943), American basketball player Brian Clemens… …   Wikipedia

  • Clemens — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom.  Pour l’article homophone, voir Klemens. Clemens, prénom allemand, équivalent de Clément en français, peut désigner : Sommaire …   Wikipédia en Français

  • Holzmeister — Họlzmeister,   1) Clemens, österreichischer Architekt, * Fulpmes 27. 3. 1886, ✝ Hallein 12. 6. 1983, Vater von 2); ab 1924 Professor an der Wiener, 1924 32 auch an der Düsseldorfer Akademie, 1939 48 an der TH in Istanbul. In seinen frühen… …   Universal-Lexikon

  • Holzmeister Clemens — Хольцмайстер Клеменс (1886 1883) архитектор, автор проектов Фестивальных дворцов в Зальцбурге, Земельного театра в Линце, церквей в Австрии, Германии, Италии, Бразилии. Создавал тж. памятники и декорации см. тж. Großes Festspielhaus, Kleines… …   Австрия. Лингвострановедческий словарь

  • Judith Holzmeister — (* 14. Februar 1920 in Innsbruck; † 23. Juni 2008 in Baden bei Wien) war eine österreichische Schauspielerin. Judith Holzmeister wurde 1920 als Tochter des Architekten Clemens Holzmeister geboren. Ihre Schauspielausbildung erhielt sie am… …   Deutsch Wikipedia

  • Haus für Mozart — Kollegienkirche und Haus für Mozart Haus für Mozart Das Kleine Festspielhaus oder Haus für Mozart ist eine der Spielstätten der …   Deutsch Wikipedia

  • Kleines Festspielhaus — Kollegienkirche und Haus für Mozart …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.