Dentin

Dentin
Der Aufbau eines Zahns
Schnitt durch einen Zahn

Das Dentin, auch Zahnbein (lat. Substantia eburnea), stellt einen großen Anteil des Zahns dar. Im Gegensatz zum Zahnschmelz kann es lebenslang durch einen Prozess der Biomineralisation neu gebildet werden, allerdings nur an der Grenzfläche zum Zahnmark.

Das Dentin ist knochenähnlich und besteht zu ca. 70 % aus Kalziumhydroxylapatit (hauptsächlich Phosphat und Calcium) und zu 20 % aus organischen Bestandteilen (davon sind 90% Kollagen). Die restlichen 10 % sind Wasser. Die Farbe ist gelblich. Im Bereich der Zahnkrone liegt ihm der Zahnschmelz auf („Kronendentin“) und im Bereich der Zahnwurzel das Wurzelzement. Das Dentin umschließt das Pulpencavum mit der Zahnpulpa (Zahnmark), die aus Blutgefäßen, Nerven, Bindegewebe und Lymphgefäßen besteht.

Die dentinbildenden Zellen werden Odontoblasten genannt. Die Odontoblastenkörper liegen in der Pulpa und stehen mit freien Nervenendigungen in Kontakt. Ihre Fortsätze, die Tomes'schen Fasern, ragen in die feinen Kanälchen (Dentintubuli) hinein, die von der Pulpa zentrifugal nach außen bis an die Schmelz-Dentin-Grenze verlaufen.

Je nach Zeitpunkt der Bildung unterscheidet man drei Arten von Dentin. Während der Zahnbildung produziertes Dentin wird als „primäres Dentin“ bezeichnet. Strukturell gleich ist das „Sekundärdentin“. Dieses wird lebenslang gebildet und engt so im Laufe der Jahre die Pulpenhöhle ein. Dadurch wird die Sensibilität an den Zähnen im Alter reduziert. Histologisch davon zu unterscheiden ist „Tertiärdentin“, auch Reizdentin genannt. Es entwickelt sich nicht gleichmäßig im gesamten Bereich der Odontoblasten, sondern wird aufgrund eines externen Reizes gebildet, um die Pulpa zu schützen. Ursachen dafür sind neben Karies auch Bruxismus, freiliegende Zahnhälse sowie Parodontopathien.

Dentin kommt auch in den Schuppen einiger urtümlicher Fische vor (siehe Ganoidschuppe, Kosmoidschuppe bzw. Placoidschuppe).


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Dentīn — (Zahnbein), s. Zähne …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Dentin — Dentīn, s. Zähne …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Dentin — is the hard tissue of the tooth surrounding the central core of nerves and blood vessels (pulp). * * * SYN: dentine. [L. dens, tooth] hereditary opalescent d. 1. SYN: dentinogenesis imperfecta. 2. SYN: opalescent d.. hypersensitive d. exposed d …   Medical dictionary

  • Dentin — Dentin, Zahnbein, die Hauptmasse der Zähne bildende weiße, sehr feste knochenartige Substanz; besteht zu über 70% aus Hydroxylapatit, einer Calcium Phosphor Verbindung …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • dentin — also dentine, the hard substance in teeth, 1836, from comb. form of L. dens (gen. dentis) tooth (see TOOTH (Cf. tooth)) + chemical suffix IN (Cf. in) (2) …   Etymology dictionary

  • dentin — dèntīn m <G dentína> DEFINICIJA anat. zubna kost, osnovno koštano tkivo zuba ETIMOLOGIJA vidi dentalan …   Hrvatski jezični portal

  • dentin — [den′tēn΄, den′tinden′tin] n. [< L dens, TOOTH + INE3] the hard, dense, calcareous tissue forming the body of a tooth, under the enamel and surrounding the pulp canal: see TOOTH: also dentine [den′tēn΄, den′tin] …   English World dictionary

  • Dentin — Parts of a tooth, including dentine Dentine (AE: dentin) is a calcified tissue of the body, and along with enamel, cementum, and pulp is one of the four major components of teeth. Usually, it is covered by enamel on the crown and cementum on the… …   Wikipedia

  • Dentin — Den|tin 〈n.; s; unz.〉 1. = Zahnbein 2. harter Stoff in Haifischschuppen [zu lat. dens „Zahn“] * * * Den|tin [lat. dens, Gen.: dentis = Zahn], das; s, e; Syn.: Zahnbein: knochenähnliche, haupts. ↑ Apatite neben Glykoproteinen u. Kollagen… …   Universal-Lexikon

  • dentin — dentinas statusas T sritis chemija apibrėžtis Dantų emalio baltymas. atitikmenys: angl. dentin; dentine rus. дентин …   Chemijos terminų aiškinamasis žodynas


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»