Deutsche Biographische Enzyklopädie


Deutsche Biographische Enzyklopädie

Die Deutsche Biographische Enzyklopädie (DBE) ist ein von Walther Killy und Rudolf Vierhaus herausgegebenes biographisches Nachschlagewerk, dessen erste Ausgabe von 1995 bis 2003 in 13 Bänden im K. G. Saur Verlag erschien. Zwischen 2005 und 2008 wurde eine 12-bändige zweite, überarbeitete und erweiterte Ausgabe herausgegeben.

Inhaltsverzeichnis

Profil

Die Deutsche Biographische Enzyklopädie enthält in der ersten Ausgabe Artikel zu rund 56.000 Personen.[1] In der zweiten Ausgabe soll diese Zahl auf rund 65.000 Personen anwachsen. Bei der Mehrzahl der Artikel handelt es sich um von der Redaktion zusammengestellte Kurzbiografien; dazu kommen rund 1.100 von Experten verfasste und namentlich gezeichnete ausführliche Personenartikel.[2]

Der Erfassungszeitraum setzt mit Beginn der schriftlichen Überlieferung ein und reicht bis zur Gegenwart – lebende Personen ausgenommen. Dokumentiert sind Leben und Wirken, Herkunft, Bildungsweg, einflussreiche Begegnungen, bezeichnende Werke und Leistungen, Freundschaften, Zugehörigkeit zu Gruppen und Vereinigungen, Rezeption, in besonderen Fällen Preise und Ehrungen. Der geographische Bereich, auf den die DBE sich bezieht, ist durch die deutsche Sprache definiert. Neben Personen aus Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz, zu denen in der historischen Perspektive auch jene aus dem Elsaß, dem Baltikum, aus Südtirol usw. gehören, umfasst die DBE auch Emigranten oder deutschsprachige Minderheiten im Ausland.

Kritik der ersten Auflage

Im Gegensatz zu der bisher nicht abgeschlossenen Neuen Deutschen Biographie (NDB) entstand die DBE zu großen Teilen als Kompilation aus anderen Nachschlagewerken, mit einem nur sehr geringen Anteil von eigens für die DBE verfassten Artikeln. Sie konnte dadurch in einem vergleichsweise kurzen Zeitraum realisiert werden, zog aber auch entsprechende Kritik auf sich. So bezeichnete der FAZ-Rezensent Patrick Bahners die DBE als „gewaltiges Abschreibeunternehmen“.[3]

Inhaltliche Kritik übte Ernst Klee, der der DBE eine schönfärberische Darstellung von Nazi-Karrieren vorwirft. Sie spiegle die „Entnazifizierung gerade im Wissenschaftsbereich aufs Schönste. Es gibt keine Nazis mehr. Selbst die ranghöchsten Mediziner in Himmlers Schutzstaffel, die Elite des Naziterrors, kommen als ehrbare Ordinarien zu Lexikon-Ehren“.[4]

Hinsichtlich der Qualität der DBE räumte Helge Schmid ein, dass „manche Artikel [...] laienhaft, wenn nicht fehlerhaft verfasst“ wären. So habe der Graphiker Willy Fleckhaus nicht wie im entsprechenden Artikel angegeben die Weiße Reihe für den Suhrkamp Verlag graphisch gestaltet, sondern das Weiße Programm.[5]

Ausgaben

Deutsche Biographische Enzyklopädie, Bde. 1–13, München u. Leipzig, K. G. Saur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.bsz-bw.de/depot/media/3400000/3421000/3421308/00_0051.html
  2. http://www.degruyter.de/files/pdf/9783598250309Prospekt(d).pdf (1 MB; S. 2)
  3. Patrick Bahners: Darf in einem gebildeten Haus fehlen. Die Deutsche Biographische Enzyklopädie lehrt das Wegdenken. In: FAZ, 30. November 1999, S. L 33.
  4. Ernst Klee: Von deutschem Ruhm. Das Beispiel der populären „Deutschen Biographischen Enzyklopädie“ zeigt, wie die NS-Karrieren etlicher Wissenschaftler auch heute noch vertuscht und verschwiegen werden. In: Die Zeit, 25. September 2003 (Online-Ausgabe).
  5. Helge Schmid Biographie: Mehr als ein Spiel. Die „Deutsche Biographische Enzyklopädie“ von Killy/Vierhaus. In: literaturkritik.de, November 2001 (Online-Ausgabe).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ulrich von Wilamowitz-Möllendorff — Wilamowitz Moellendorff (1902) Ulrich von Wilamowitz Moellendorff (* 22. Dezember 1848 auf Gut Markowitz, Kujawien, Provinz Posen; † 25. September 1931 in Berlin; vollständiger Name Enno [auch: Emmo] Friedrich Wichard Ulrich von Wilamowitz… …   Deutsch Wikipedia

  • Biographie — Eine Biografie (gr. βιογραφία, von βíος bíos „Leben“ und grafie) ist die Lebensbeschreibung einer Person. Die Biografie ist die mündliche oder schriftliche Präsentation des Lebenslaufes eines anderen Menschen; ein Sonderfall der Biografie ist die …   Deutsch Wikipedia

  • Historische Persönlichkeiten — Eine Biografie (gr. βιογραφία, von βíος bíos „Leben“ und grafie) ist die Lebensbeschreibung einer Person. Die Biografie ist die mündliche oder schriftliche Präsentation des Lebenslaufes eines anderen Menschen; ein Sonderfall der Biografie ist die …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der biografischen Lexika — Diese Liste verzeichnet gedruckte biografische Lexika und Enzyklopädien. Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine 2 Geschlechtsbezogene 3 Berufs und branchenbezogene 4 Einzelne Staaten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Lexika in deutscher Sprache — In der Liste von Lexika in deutscher Sprache befinden sich Überblickinformationen zu alten und neuen Lexika aus dem deutschsprachigen Raum. Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Lexika 2 Biographische Lexika 3 Fachlexika 4 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Achelis — Hans Georg Achelis (* 16. März 1865 in Hastedt bei Bremen; † 25. Februar 1937 in Leipzig[1]) war evangelischer Theologe, Kirchenhistoriker, Christlicher Archäologe und Universitätsprofessor. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 1.1 Wi …   Deutsch Wikipedia

  • Personalenzyklopädie — Die Personalenzyklopädie ist eine besondere Form der Enzyklopädie, in der ausschließlich lebende und/oder verstorbene Personen verzeichnet werden. Neben allgemeinen Verzeichnissen bestehen Enzyklopädien zu bestimmten Berufen, Epochen oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Bogdan Graf von Hutten-Czapski — Bogdan Graf v. Hutten Czapski in der Uniform des Malteserordens. Porträt von Francis Kossuth Bogdan Graf von Hutten Czapski (* 13. Mai 1851 in Smogulec/Polen; † 7. September 1937 in Posen) war ein preußischer Politiker und Offizier polnischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Emil Herzfeld — (* 23. Juli 1879 in Celle; † 21. Januar 1948 in Basel) war ein bekannter deutscher vorderasiatischer Archäologe, Altorientalist und Epigraphiker (Inschriftenforscher). Er war Mitbegründer der vorderasiatischen und islamischen Archäologie,… …   Deutsch Wikipedia

  • Gustav von Koenigswald — Gustav Heinrich Ralph von Koenigswald (* 13. November 1902 in Berlin; † 10. Juli 1982 in Bad Homburg vor der Höhe) war ein deutsch niederländischer Paläoanthropologe und Geologe, der in seinem Fach nach den Vorfahren des Menschen geforscht hat.… …   Deutsch Wikipedia