Deutsche Welle


Deutsche Welle

Die Deutsche Welle (DW) ist der deutsche Auslandsrundfunk mit Standorten in Bonn und Berlin und ein Mitglied der ARD. Zur Deutschen Welle gehören DW-Radio, ein Hörfunkprogramm, DW-TV, ein Fernsehprogramm, DW-World.de, ein Internetangebot in 30 Sprachen, sowie die DW-Akademie.

DW-Logo
Logo von DW-Radio
Deutsche Welle Köln, Arabische Rundfunkredaktion (1960)
Fernsehreporterin der Deutschen Welle in Dresden
50 Jahre DW - Briefmarke von 2003

Inhaltsverzeichnis

Aufgaben

Die Aufgabe der Deutschen Welle ist es gemäß § 4 Deutsche-Welle-Gesetz, Deutschland als europäisch gewachsene Kulturnation und freiheitlich verfassten demokratischen Rechtsstaat verständlich zu machen – und insgesamt das Verständnis und den Austausch der Kulturen und Völker fördern. [1] Damit ist sie einer der Träger der auswärtigen Kulturpolitik der Bundesrepublik Deutschland.

Im Detail sind ihre Aufgaben im Deutsche-Welle-Gesetz geregelt. Die Planung ihrer Aufgaben übernimmt die Deutsche Welle selbst für einen Zeitraum von jeweils vier Jahren. Diese Aufgabenplanung leitet sie der Bundesregierung zu. Unter Einbeziehung des Rundfunkrates und des Bundestages entscheidet die Deutsche Welle dann über diese Aufgabenplanung und begründet sie. Durch diese Regelung ist die Deutsche Welle als staatsunabhängiger Sender dem freien Journalismus verpflichtet.

Rechtsform

Die Rundfunkanstalt des Bundesrechts Deutsche Welle ist eine gemeinnützige Anstalt des öffentlichen Rechts. Als Anstalt des öffentlichen Rechts untersteht die Deutsche Welle der Aufsicht durch die Bundesregierung. Zur Wahrung der Pressefreiheit der Deutschen Welle ist allerdings eine Fachaufsicht ausgeschlossen, die Bundesregierung übt nur eine Rechtsaufsicht aus[2].

Finanzierung

Auch wenn die Deutsche Welle wie die übrigen öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten eine Anstalt des öffentlichen Rechts ist, erhält sie keine Rundfunkgebühren. Die Finanzierung der Deutschen Welle wird maßgeblich mit einem Zuschuss aus Steuergeldern aus dem Bundeshaushalt sichergestellt. Die Deutsche Welle erhält ihren Zuschuss über den Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der seinerseits im Bundeshaushalt dem Einzelplan der Bundeskanzlerin und des Bundeskanzleramts zugeordnet ist[3]. Daneben ist es der Deutschen Welle erlaubt, sonstige Einnahmen zu erzielen, etwa aus Werbung und Sponsoring (in der Diktion des Deutsche-Welle-Gesetzes „Sponsern“).

Geschichte

Die 1950er- bis 1980er-Jahre

ehemalige Gebäude DW in Köln

Die Deutsche Welle ging am 3. Mai 1953 mit deutschsprachigem Hörfunk auf Kurzwelle erstmals auf Sendung. Die Grußadresse „an die lieben Landsleute in aller Welt“ wurde vom damaligen Bundespräsidenten Theodor Heuss gesprochen. Wenige Wochen später, am 11. Juni 1953, wurde zwischen den Mitgliedern der ARD der Vertrag über die Einrichtung des gemeinsamen Kurzwellenprogramms „Deutsche Welle“ unterzeichnet. Die Verantwortung für das Programm lag zunächst beim damaligen Nordwestdeutschen Rundfunk (NWDR), später beim Westdeutschen Rundfunk (WDR) in Köln, so dass dessen jeweiliger Intendant auch für die „Deutsche Welle“ verantwortlich war. Bereits ein Jahr später startete die Deutsche Welle Radiosendungen auf Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch und Polnisch.

Im Jahr 1960 wurde die „Deutsche Welle“ per Bundesgesetz eine eigenständige Anstalt des öffentlichen Rechts. Das am 26. Oktober 1960[4] vom Deutschen Bundestag verabschiedete Gesetz über die Errichtung von Rundfunkanstalten des Bundesrechts vom 29. November 1960 legte fest, dass die Deutsche Welle als Kurzwellensender Rundfunksendungen für das Ausland und der mit diesem Gesetz ebenfalls gegründete Deutschlandfunk Rundfunksendungen für (ganz) Deutschland und das europäische Ausland produzieren sollten[5]. Mit Inkrafttreten des Gesetzes am 16. Dezember 1960 galten die beiden neuen Anstalten nach § 33 als errichtet[5]. Der Auftrag der ARD an den WDR, die „Deutsche Welle“ als Gemeinschaftseinrichtung zu betreiben, erlosch. Die DW mit Sitz in Köln trat jedoch am 7. Juni 1962 der ARD bei, so dass die ursprüngliche Verbindung der ARD mit der DW wieder hergestellt wurde.

1962 wurde das Hörfunkprogramm erweitert. Seitdem sendete die Deutsche Welle zusätzlich auf Persisch, Türkisch, Russisch, Polnisch, Tschechisch, Slowakisch, Ungarisch, Serbisch und Kroatisch. 1963 folgen Kisuaheli und Haussa für Afrika, Indonesisch sowie Bulgarisch, Rumänisch und Slowenisch. Im gleichen Jahr verschickte die DW auch erstmals Filmkopien für das Fernsehen. Ab 1964 sendete die DW auch auf Griechisch, Italienisch, Hindi und Urdu, ab 1970 auf Paschtu und Dari.

1974 begannen in Köln die Bauarbeiten an dem von der Planungsgruppe Stieldorf entworfenen neuen Funkhaus Am Raderberggürtel für die DW und DLF, die Einweihung fand 1980 statt.

1990er-Jahre

Sitz der Deutschen Welle in Berlin (Gesundbrunnen, Voltastraße 6)

Am 1. April 1992 startete die Deutsche Welle mit dem deutsch- und englischsprachigen Fernsehprogramm DW-TV aus Berlin in das aktive Fernsehzeitalter. Die Programme werden über Satellit ausgestrahlt und in den Folgejahren weiter ausgebaut. Inzwischen wird auch auf Spanisch und Arabisch gesendet. In DW-TV ging das wenige Jahre zuvor gestartete RIAS-TV auf. 1992 begann die DW auch mit Sendungen auf Albanisch.

Im Vorfeld der neuen Rundfunkstruktur des Bundes, die 1994 zur Auflösung des Deutschlandfunks (DLF) als eigenständige Rundfunkanstalt bzw. dessen Überführung in die Sendeanstalt DeutschlandRadio führte, übernahm die Deutsche Welle 1993 einige Fremdsprachensendungen des DLF. Ein Jahr später startete die DW unter „www.dwelle.de“ ihre Webpräsenz und war damit die erste öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt in Deutschland, die im World Wide Web vertreten war.

Mit der deutschen Wiedervereinigung im Jahre 1990 wurde der Sendebetrieb von Radio Berlin International (RBI), dem Auslandsdienst der DDR, eingestellt. Einige Mitarbeiter von RBI fanden fortan bei der Deutschen Welle Arbeit, und auch Teile der Sendetechnik, inklusive der Sendeanlage in Nauen und deren Frequenzen, wurden übernommen.

Die DW leidet unter massiven finanziellen und personellen Kürzungen. Binnen fünf Jahren wurde der Haushalt bis 2004 um ca. 75 Millionen Euro zurückgefahren. Die Zahl der Stellen ist seit 1994 von 2.200 auf 1.200 reduziert worden. Die seit Herbst 2005 amtierende Bundesregierung hat in dem vom Bundestag beschlossenen Haushalt 2006 allerdings wieder eine Erhöhung des Etats durchgesetzt. Ende der 1990er Jahre stellte die DW zahlreiche Redaktionen ein. 1998 beendete sie ihr Angebot auf Dänisch, Norwegisch, Niederländisch, Italienisch und Sanskrit. Ende 1999 folgten Japanisch, Slowakisch, Slowenisch, Spanisch, Tschechisch und Ungarisch. Was die spanische Redaktion betrifft, wurde nur der Hörfunk eingestellt. Als Grund für die Kürzungen gab die DW die mangelnde Nachfrage in den Zielländern an. Insbesondere die zweite Kürzungsrunde war aber auch den Mittelkürzungen des Bundes (s.o.) geschuldet.

Seit 2000

Im Jahr 2000 starteten Programme in ukrainischer Sprache, und 2001 begann die DW mit der Ausstrahlung des Fernsehprogramms „German TV“, das zunächst nur in Nordamerika über Pay-TV-Plattformen vermarktet und ab 2002 als Vollprogramm ausgestrahlt wurde. Allerdings konnten gerade deshalb nicht genügend Zuschauer gewonnen werden, so dass der Sender Anfang 2006 seinen Betrieb einstellte. Auf dem ehemaligen „German TV“-Programmplatz wird seitdem in Nordamerika das Fernsehprogramm DW-TV verbreitet.

Funkhaus der Deutschen Welle in Bonn (Schürmann-Bau)
Studio in der Zentrale der Deutschen Welle in Bonn

Anlässlich des 50. Jubiläums des Senders im Jahre 2003 (Festakt war am 27. Juni) zog die Deutsche Welle von Köln nach Bonn in den Schürmann-Bau im Bundesviertel um. Ein Grund war die Asbestbelastung in den Räumen des alten Funkhauses. Die Umzugskosten wurden im Geschäftsbericht 2002 mit mehr als 15 Millionen Euro veranschlagt. Hier werden nunmehr die Hörfunksendungen produziert. Die Fernsehsendungen der Deutschen Welle kommen aus Berlin.

DW-World.de, das Onlineangebot der Deutschen Welle, wird in Berlin und Bonn produziert und bietet Inhalte in 30 Sprachen. Der Bundestag verabschiedete am 28. Oktober 2004 ein neues DW-Gesetz, das die Deutsche Welle im Gegensatz zu anderen öffentlich-rechtlichen Programmen als trimedial definiert und somit den Onlineauftritt DW-World.de zu einem gleichberechtigten Medium neben DW-TV und DW-Radio macht. Seit 2004 vergibt die Deutsche Welle durch eine internationale Jury die Weblog-Awards The BOBs.

Mehrmals wurde der Transponder von DW-TV auf Hotbird absichtlich gestört, zuletzt vom 10. bis zum 13. Februar 2010 anlässlich des 31. Jahrestages der Islamischen Revolution. Nach Aussagen des Satellitenbetreibers Eutelsat konnte man den Störsender eindeutig in der Umgebung des Iran lokalisieren.[6]

2006 beschäftigte der Sender 1.444 Mitarbeiter.[7] 2011 gab es je etwa 1.500 festangestellte und freie Mitarbeiter.[8]

Am 7. April 2011 beschloss der Deutsche Bundestag eine neue Aufgabenplanung für den Sender. Die Sparten Radio, Fernsehen und Online sollen bis 2013 zusammengelegt werden.[8][9] Das Radioprogramm soll weiter reduziert werden. Die Inhalte sollen vorrangig über das Fernsehen und über das Internet vermittelt werden. Bereits im Vorfeld war die Rede von einer nur noch einstündigen Sendeschleife, die noch verbleiben solle. Die Ausstrahlung auf Kurzwelle in Europa bleibe noch bis zum Auslaufen der Sendermieten bestehen.[10] In der Aussprache wurde von der Linkspartei, die als einzige gegen den Entwurf gestimmt hatte, insbesondere kritisiert, dass sich der Sender bei der Programmgestaltung mit dem Auswärtigen Amt, dem Verteidigungsministerium sowie dem Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit abstimmen solle.[11] Der Deutsche Journalisten Verband bemängelt, dass gerade in zensierten Medienmärkten Informationsseiten im Internet leichter als Radioprogramme „restlos einzuschränken“ sind.[12] Der Deutsche Kulturrat wies bei Einstellung der Kurzwellenausstrahlung Ende Oktober 2011 darauf hin, dass kein anderer Frequenzbereich eine so große Reichweite wie die Kurzwelle aufweise und „so autonom von Deutschland aus in die Welt strahlen“ könne: „Auch das Internet ist keine sichere Alternative zur Kurzwelle, da es durch Eingriffe in den Empfängerländern zensiert, behindert und sogar vollkommen abgeschaltet werden kann. Gerade in einer Zeit der gesellschaftlichen Umbrüche, nicht nur im arabischen Raum, ist es fahrlässig auf ein solches autonomes Übertragungsmedium wie die Kurzwelle für die Ausstrahlung des deutschsprachigen Programms zu verzichten.“[13]

Intendanten

  • 12. Oktober 1961 – 29. Februar 1968: Dr. Hans Otto Wesemann
  • 1. März 1968 – 29. Februar 1980: Walter Steigner
  • 1. März 1980 – 8. Dezember 1980: Conrad Ahlers
  • 19. Dezember 1980 – 30. Juni 1981: Dr. Heinz Fellhauer
  • 1. Juli 1981 – 30. Juni 1987: Klaus Schütz
  • 1. Juli 1987 – 30. Juni 1989: Dr. Heinz Fellhauer
  • 1. Juli 1989 – 31. März 2001: Dieter Weirich
  • 1. April 2001 – 30. September 2001: Dr. Reinhard Hartstein, kommissarisch als Stellvertretender Intendant
  • seit 1. Oktober 2001: Erik Bettermann

Sendeanlagen

Die Deutsche Welle strahlte seit Anfang 2007 ihre Programme im Kurzwellenbereich von dem Standort Woofferton in England durch den Provider VT Communications aus. Die bisherigen Sender in Deutschland – die Kurzwellensendeanlage Wertachtal, die im Eigentum der Media Broadcast sind – werden nicht mehr verwendet. Der letzte Standort in Deutschland, von dem die DW sendete, war die Großfunkstelle Nauen von Media Broadcast. Das Kurzwellenzentrum Jülich wurde schon vor mehreren Jahren aufgegeben.

Die Deutsche Welle betrieb mehrere Relaisstationen, darunter in TrincomaleeSri Lanka, KigaliRuanda sowie in SinesPortugal. Von der Kurzwellenrelais in Sines wurden unter anderem auf 3995 kHz Sendungen im DRM-Modus ausgestrahlt. Sender im LW-, MW- und UKW-Bereich wurden für die Verbreitung von Programmen der Deutschen Welle in Deutschland nicht eingesetzt. Hingegen wurden an manchen ausländischen Standorten der Deutschen Welle, wie der 1996 stillgelegten Relaisstation Cyclops in Malta, auch Mittelwellensender eingesetzt. Ebenfalls nicht mehr verwendet wird die Relaisstation in Antigua in der Karibik, da die DW die Kurzwellensendungen für Nord- und Südamerika eingestellt hat.

In Europa war zumeist ausreichender bis guter Empfang des deutschsprachigen Programms auf der Kurzwellenfrequenz 6075 kHz (49-Meter-Band) möglich.

Die Ausstrahlung des linearen Radioprogramms über Kurzwelle sowie per Livestream und über Satellit wurde am 29. Oktober 2011 eingestellt. Es verbleiben Angebote als Audio-on-Demand über die Website der Anstalt.[14] Einige afrikanische Dienste werden vorläufig bis 2013 weiter auf Kurzwelle ausgestrahlt.[15]

Die Deutsche Welle bestätigt Empfangsberichte mit QSL-Karten.

Verweise

Einzelnachweise

  1. Deutsche Welle Gesetz
  2. §§ 61, 61 des Deutsche-Welle-Gesetzes
  3. Bundeshaushaltsplan 2010, Einzelplan 04: Bundeskanzlerin und Bundeskanzleramt
  4. Zeittafel zu den Kabinettsprotokollen der Bundesregierung 1960 des Bundesarchivs
  5. a b Gesetz über die Errichtung von Rundfunkanstalten des Bundesrechts vom 29. November 1960 im Bundesgesetzblatt vom 2. Dezember 1960 (BGBl. I S. 862; PDF, 729 kB)
  6. Deutsche Welle: Ausstrahlung wieder vom Iran gestört
  7. Deutsche Welle auf Ard.de
  8. a b Bundestag verabschiedet Aufgabenplanung der Deutschen Welle bis 2013. Kulturnachrichten. DeutschlandRadio Kultur. 7. April 2011. Abgerufen am 7. April 2011.
  9. Deutsche Welle: Veränderungen bei der Ausstrahlung linearer Radioprogramme. Pressemitteilung. 18. Mai 2011. Abgerufen am 18. Mai 2011.
  10. Kai Ludwig: Deutsches DW-Programm wird drastisch gekürzt. In: Radio Kurier 3/2011. S. 15. Abgerufen am 11. Mai 2011.
  11. Deutscher Bundestag: Mehrheit für Reform der Deutschen Welle. 7. April 2011. Abgerufen am 7. April 2011.
  12. Deutscher Journalistenverband: Gefahr für die Deutsche Welle. Pressemitteilung. 7. April 2011
  13. Deutscher Kulturrat: Verzicht der Deutschen Welle auf Kurzwelle ist fahrlässig. Der Auslandsrundfunk der Bundesrepublik stellt Übertragung via Kurzwelle ein. 25. Oktober 2011. Abgerufen am 4. November 2011.
  14. Abschied vom Deutschen Programm: die letzte Sendung. In: dw-world.de. 29. Oktober 2011. Abgerufen am 29. Oktober 2011: „Eine Ära geht zu Ende, eine Neue beginnt: Heute ist der letzte Sendetag des Deutschen Programms. Die Deutsche Welle geht neue Wege. Für unsere Hörerinnen und Hörer und uns heißt das zugleich Abschied nehmen. … Das Internet hat die Medienwelt revolutioniert, auch die DW will die Möglichkeiten für sich nutzen und setzt auf Multimedia.“
  15. Wolfgang Büschel, in: Glenn Hauser. DX Listening Digest. Nr. 11-43. 26. Oktober 2011 (englisch). Abgerufen am 4. November 2011: „DWL ceased German language service worldwide TOTALLY, after 58 years in service since 1953 at former NDR Norden Osterloog TX site. Some few African services will be kept on air til about 2013 ? - I guess.“

Literatur

  • Dieter Dörr, Stephanie Schiedermair: Die Deutsche Welle. Die Funktion, der Auftrag, die Aufgaben und die Finanzierung heute. Lang, Frankfurt am Main u. a. 2003, ISBN 3-631-51685-1
  • Hristina Krasteva: Die Macher der „Visitenkarte Deutschlands“ Deutsche Welle: Eine qualitative Studie zum Selbstverständnis von DW-Journalisten. Ludwig-Maximilians-Universität, München 2007 (Volltext)
  • Peter Niepalla: Die Deutsche Welle als Medium und Faktor der internationalen Kommunikation. Institut für Rundfunkökonomie an der Universität zu Köln, Köln 2007, ISBN 978-3-938933-26-8 (Volltext)
  • Fritz Pleitgen: Kooperation zwischen den Landesrundfunkanstalten der ARD, dem ZDF und der Deutschen Welle. Institut für Rundfunkökonomie an der Universität zu Köln, Köln 2006, ISBN 3-938933-19-4; (Volltext)
  • Dirk Klapperich: ‘A thorn in my side’ : die Osteuropa-Redaktion der Deutschen Welle von der KSZE-Schlussakte bis zur Kooperation mit Radio Moskau (1975 bis 1990). m press Martin Meidenbauer, München 2007, ISBN 9783899756517
  • Gabriele Rolfes: Die Deutsche Welle – ein politisches Neutrum im Weimarer Staat? Lang, Frankfurt am Main 1992, ISBN 3631445377
  • Frank Capellan: Für Deutschland und Europa : der Deutschlandfunk : Rundfunkanstalt mit besonderem Auftrag, 1961-1989. K.G. Saur, München 1993, ISBN 3598215762
  • Norbert Nail: Nachrichten aus Köln, London, Moskau und Prag. Untersuchungen zum Sprachgebrauch deutschsprachiger Auslandssendungen. Marburg 1981 (Marburger Studien zur Germanistik 1). ISBN 3-7708-0709-X

Weblinks

Angebote der Deutschen Welle

  • dw-world.de – Offizielle Webpräsenz: multimediales Internet-Angebot in 30 Sprachen
  • BBC & DW in Zusammenarbeit mit der BBC

Weitere

 Commons: Deutsche Welle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.