Dialektische Theologie


Dialektische Theologie

Die Dialektische Theologie, (auch: Wort-Gottes-Theologie), bezeichnet eine theologische Richtung innerhalb des Protestantismus, die oft synonym gesetzt wird mit der Frühphase des Barthschen Denkens, wie sie dessen Kommentar zum Römerbrief wiedergab.

In der Dialektischen Theologie wurde pointiert eine Theologie „von oben“ betrieben, die ein menschliches Erkennenkönnen Gottes strikt ablehnte und so jedwede Annäherung des Gläubigen der vorausgehenden Offenbarung Gottes unterordnete. Diese Position der „unmöglichen Möglichkeit“ zur Gotteserkenntnis steht in der Tradition der Glaubensphilosophie, wenngleich sie nicht in die radikalisierte Spielart des Fideismus changierte, sondern die Neubegründung des Glaubenkönnens gegen einen theologischen Rationalismus vor Augen hatte, wie ihn vor allem die Liberale Theologie der Zeit, die noch Barths Lehrer Harnack vertrat, aufwies.

Ausgelöst wurde dieses theologische Umdenken durch Karl Barths Kommentar zum Römerbrief von 1919 und (in völlig veränderter 2. Aufl.) 1922. Ihre dogmatische Meinung publizierten die Vertreter der Dialektischen Theologie vor allem im Christian Kaiser Verlag, von denen neben Karl Barth insbesondere Emil Brunner, Rudolf Bultmann, Friedrich Gogarten und Eduard Thurneysen, auch Dietrich Bonhoeffer u.a. zu nennen sind, in der Zeitschrift Zwischen den Zeiten (ab 1923). 1924 kam dann Barths Aufsatzsammlung Das Wort Gottes und die Theologie hinzu.

Eine prägnante Kritik formulierte Johann Hoffmeister, wenn er die Dialektische Theologie als jene Theologie bezeichnete,

[...] an der besonders deutlich wird, inwiefern das Philosophieren aus dem Glauben, das die Vermittlung der denkenden Vernunft verschmäht, in den Abstraktionen und Paradoxien des Verstandes steckenbleibt“.[1]

Die theologisch nie über eine Gegenposition zur verbreiteten Liberalen Theologie konsistente Haltung der Vertreter der Dialektischen Theologie lässt sich vor allem als Ausdruck der unsicheren Zwischenkriegszeit verstehen. Sie mündete dann ab 1933 in den (einmal mehr, einmal weniger deutlich sichtbaren) Widerstand gegen den Nationalsozialismus (siehe Barmer Erklärung), nach dessen Niedergang die beteiligten Personen dann theologisch recht verschiedene Wege gingen.

Einzelnachweise

  1. Hoffmeister: Wörterbuch der philosophischen Begriffe; 2.Aufl., 1955, S. 274

Literatur

  • Karl Barth: Der Römerbrief, 1919 (unv. Nachdr. 1963), neue Bearb. 1922.
  • Christof Gestrich: Neuzeitliches Denken und die Spaltung der dialektischen Theologie, Tübingen 1977.
  • Wilfried Härle: Dialektische Theologie. In: Theologische Realenzyklopädie 8 (1981), S. 683-696 (mit weiterer Lit.)
  • Dietrich Bonhoeffer: Briefwechsel mit Karl Barth, in: Ders., Gesammelte Schriften, hrsg. v. Eberhard Bethge, I, 1955, 106 ff.; II, 1959, 39 ff. 126 ff. 283 ff. 631.
  • Dietrich Korsch: Dialektische Theologie nach Karl Barth, Mohr Siebeck, Tübingen 1996.
  • Jürgen Moltmann (Hg.): Anfänge der dialektischen Theologie, 2 Bde., München 1962 (und mehrere Auflagen).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • dialektische Theologie — dialẹktische Theologie,   theologische Richtung im Protestantismus des deutschen Sprachraums, die nach dem Ersten Weltkrieg durch K. Barth, F. Gogarten, E. Brunner, R. Bultmann, E. Thurneysen u. a. begründet wurde auf der Basis der These von der …   Universal-Lexikon

  • Dialektische Theologie —    Bezeichnung eines Aufbruchs in der ev. Theologie seit 191, auch ”Theologie der Krise“ oder ”Theologie des Wortes Gottes“, als wirksamer Protest gegen die Liberale Theologie des 19. Jh., verstand sich nicht als System u. bezeichnete sich selber …   Neues Theologisches Wörterbuch

  • dialektische Theologie: »Zwischen den Zeiten« —   Das Erscheinungsbild der evangelischen Theologie im 19. Jahrhundert entsprach der »Signatur des Zeitalters«. So griff die spekulativ liberale Theologie die Systementwürfe der idealistischen Philosophie auf, indem sie sich an der These Hegels… …   Universal-Lexikon

  • Theologie — (gr. θεολογία theología, von θεός theós „Gott“ und logie) bedeutet übertragen „die Lehre von Gott“ oder Göttern im allgemeinen, und im besonderen die Lehre vom Inhalt des (meist christlichen) Glaubens und den Glaubensdokumenten …   Deutsch Wikipedia

  • Dialektische Einheit — Dialektik (griechisch διαλεκτική (τέχνη), dialektiké (téchne), eigentlich: „Kunst der Unterredung“; gleichbedeutend zu lateinisch „(ars) dialectica“: „(Kunst) der Gesprächsführung“) ist ein uneinheitlich gebrauchter Begriff. Lange bezeichnete er… …   Deutsch Wikipedia

  • Protestantische Theologie — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen. Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst. Evangelische Theologie ist eine wissenschaftliche Disziplin. Der Begriff …   Deutsch Wikipedia

  • Christliche Theologie — ist die Theologie, die sich auf Jesus Christus als das Wort Gottes (logos theou) zurückführt. Sie wird von Christlichen Theologen ausgeübt und ist als wissenschaftliches Fachgebiet traditionell nach den verschiedenen christlichen Konfessionen… …   Deutsch Wikipedia

  • Philosophische Theologie — Mit Natürliche Theologie (auch: theologia naturalis oder philosophische bzw. rationale Theologie), teilweise identisch mit Natürliche Religion, wird die Lehre von Gott bezeichnet, die aus natürlichen Quellen schöpft. Mit ‚natürlichen Quellen‘… …   Deutsch Wikipedia

  • Rationale Theologie — Mit Natürliche Theologie (auch: theologia naturalis oder philosophische bzw. rationale Theologie), teilweise identisch mit Natürliche Religion, wird die Lehre von Gott bezeichnet, die aus natürlichen Quellen schöpft. Mit ‚natürlichen Quellen‘… …   Deutsch Wikipedia

  • Evangelische Theologie — ist eine wissenschaftliche Disziplin. Der Begriff evangelisch bezieht sich auf die Kirchen des Protestantismus, die aus der Reformation hervorgegangen sind. Zu ihr gehören die Unterdiziplinen Altes Testament, Neues Testament, Kirchengeschichte,… …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.