Didier Lockwood


Didier Lockwood
Didier Lockwood 2008

Didier Lockwood (* 11. Februar 1956 in Calais) ist ein bedeutender französischer Jazz-Geiger und Komponist. Stéphane Grappelli und Jean-Luc Ponty würdigten sein Können bereits 1979 symbolisch, als sie ihm die Geige überreichten, die Michel Warlop an Grappelli und dieser wiederum an Jean-Luc Ponty weitergegeben hatte - eine Art Iffland-Ring der Jazzgeiger.

Inhaltsverzeichnis

Biographie

Lockwood stammt aus einer musikalischen Familie; sein Bruder ist Pianist. Sein Vater, Geigenprofessor am Konservatorium von Calais, vermittelte ihm schon früh seine Passion für die Violine. Nach einer zunächst klassischen Geigenausbildung auf dem Konservatorium in Calais, dann ab dem sechszehnten Lebensjahr an der École Normale de Musique de Paris entdeckte er die freie Improvisation für sich und trat mit 17 Jahren der Rockgruppe Magma bei, der er bis 1978 angehörte. Mit 21 wurde er von Stéphane Grappelli entdeckt und orientierte sich zunehmend zum Jazz. Durch Konzerte beim Jazz Festival Montreux (1975 und 1978), in Castellet (1976), in Antibes und bei den Donaueschinger Musiktagen (1978), Auftritte mit der eigenen Rock-Gruppe Surya und mit Jazzmusikern wie Grappelli einem breiteren Publikum bekannt geworden, gelang ihm Ende der 1970er Jahre der internationale Durchbruch. Für die Rhythmusgruppe seines Debütalbums 1979 konnte er ein Staraufgebot verpflichten. Im gleichen Jahr gab er mit Wolfgang Dauner ein Gedenkkonzert für Zbigniew Seifert, dessen Spiel ihn stark beeinflusste. In den 1980er Jahren gastierte er weltweit auf wichtigen Festivals, darunter 1980 Jazz Yatra Bombay oder das Newport Jazz Festival. Mit Philip Catherine und Christian Escoudé spielte er 1983 ein Trio-Album ein, mit Martial Solal 1993 ein Duo-Album. Bereits 1985 ging er für einige Jahre nach New York City, ein zweites Mal 1994.

Er hat über 30 Alben veröffentlicht und über 3000 Konzerte gegeben. In den letzten Jahren ist er auch als Komponist tätig: ein Violinkonzert Les Mouettes, eine Jazz-Oper Journal d'un Usager de l'Espace II, ein Klavierkonzert, ein weiteres Violinkonzert für Maxim Wengerow, eine Oper Libertad.

Er spielte gemeinsam mit bekannten Jazzmusikern wie Dave Brubeck, Billy Cobham, Stéphane Grappelli, Miles Davis, Michel Petrucciani, Herbie Hancock, Mike Stern und anderen.

Auszeichnungen und Preise (Auswahl)

Diskographische Hinweise

Lexikalische Einträge

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Didier Lockwood — at JazzFe 2006 Didier Lockwood (born 11 February 1956, Calais) is a French jazz violinist. He played in the progressive rock/jazz fusion band Magma in the 1970s and is known for his use of electric amplification and experimentation on different… …   Wikipedia

  • Didier Lockwood — Pour les articles homonymes, voir Lockwood. Didier Lockwood Nom …   Wikipédia en Français

  • Lockwood — may refer to:People*Al Lockwood, retired RAF officer and politician *Annea Lockwood, composer *Belva Ann Lockwood, feminist and lawyer. *Betty Lockwood, Baroness Lockwood of Dewsbury, political activist *Cara Lockwood, American writer *Charles A …   Wikipedia

  • Lockwood — ist der Familienname folgender Personen: Belva Ann Lockwood (1830–1917), US amerikanische Anwältin und Frauenrechtlerin Didier Lockwood (* 1956), französischer Jazz Geiger und Komponist Frank Lockwood (1846–1897), englischer Anwalt und Politiker… …   Deutsch Wikipedia

  • Didier — ist ein französischer männlicher Vorname[1], die französische Form des lateinischen Vornamens Desiderius, der sich vom lateinischen Verb desiderare (wünschen, begehren) ableitet. Inhaltsverzeichnis 1 Bekannte Namensträger 1.1 Vorname …   Deutsch Wikipedia

  • Didier Wormser — Égyptologue Pays de naissance  France Naissance 16 août 1956 …   Wikipédia en Français

  • Didier Levallet — Didier Levallet, né le 19 juillet 1944 à Arcy sur Cure, est un contrebassiste, chef d orchestre, arrangeur et compositeur français de jazz. Biographie Dans sa jeunesse il apprend à jouer du saxophone alto en autodidacte. Plus tard il étudie la… …   Wikipédia en Français

  • Didier Levallet — (b. Arcy sur Cure, France, 19 July 1944) is a French jazz double bassist, composer, arranger and leader. A self taught bassist, Levallet made his professional debut in Paris in 1969,[1] working with such artists as Ted Curson, Johnny Griffin,… …   Wikipedia

  • Didier Malherbe — (* 22. Januar 1943 in Paris[1]) ist ein französischer Jazzmusiker (Saxophon, Flöten, aber auch Duduk). Malherbe ist langjähriges Mitglied der Band Gong und war an zahlreichen weiteren Projekten beteiligt. 1995 gründete er das Hadouk Trio.… …   Deutsch Wikipedia

  • Didier Levallet — (* 19. Juli 1944 in Arcy sur Cure) ist ein französischer Jazz Kontrabassist und Bandleader. Levallet studierte von 1963 bis 1966 an der Ecole Supérieure de Journalisme und daneben am Konservatorium der Stadt. Seit 1967 lebte er in Paris, wo er… …   Deutsch Wikipedia