Eastern Hockey League

Eastern Hockey League

Die Eastern Hockey League war eine professionelle Eishockey Minor League in den Vereinigten Staaten.

Inhaltsverzeichnis

Eastern Amateur Hockey League (1933 bis 1953)

1933 wurde die Liga mit sieben teilnehmenden Franchises als Eastern Amateur Hockey League (EAHL) von Thomas Lockhart, der von der Gründung bis ins Jahr 1972 Ligabeauftragter der EAHL war und bereits im College-Sport Eishockeyerfahrung gesammelt hatte, gegründet.

Nach der ersten Saison kamen drei weitere Teams hinzu, sodass die Liga neuorganisiert und Frederick Rubien, der Sekrektär des US-amerikanischen Olympischen Komitees, als ihr neuer Präsident gewählt wurde.

Die Meisterschaft der Liga hieß James J. Walker Trophy, nach einem Pokal, den man 1935 in einem New Yorker Leihhaus fand und der von da an als Meisterschaftstrophäe genutzt wurde. In den späten 1930ern wurden drei Spielzeiten in einem Jahr ausgetragen, sodass die Trophäe dreimal im Jahresverlauf vergeben wurde.

Im Jahr 1948/49 setzte die Liga für eine Spielzeit aus, jedoch schon zur Saison 1949/50 kam die Serie mit acht Teams zurück, 1953 folgte das vorläufige Aus der Liga.

Teams

  • Atlantic City Seagulls (1933/34 bis 1941/42; 1947/48 bis 1951/52)
  • Baltimore Clippers (1945/46 bis 1949/50)
  • Baltimore Orioles (1933/34 bis 1941/42; 1944/45)
  • Boston Olympics (1940/41 bis 1951/52)
  • Bronx Tigers (1933/34 bis 1933/34; 1937/38)
  • Cleveland Knights (1949/50)
  • Grand Rapids Rockets (1949/50)
  • Hershey Bears (1933/34 bis 1937/38)
  • Hershey Cubs (1938/39)
  • Johnstown Bluebirds (1941/42)
  • Johnstown Jets (1950/51 bis 1952/53)
  • Milwaukee Clarks (1949/50)
  • New Haven Crescents/Brooklyn Crescents (1943/44)
  • New Haven Nutmegs (1952/53)
  • New Haven Tomahawks (1951/52)
  • New York Athletic Club (1933/34)
  • New York-Hamilton Crescents (1933/34 bis 1934/35)
  • New York Rovers (1935/36 bis 1951/52)
  • Philadelphia Falcons (1942/43 bis 1945/46; 1951/52)
  • Pittsburgh Yellow Jackets (1935/36 bis 1936/37)
  • Riverdale Skeeters (1939/40 bis 1941/42)
  • St Nicholas Hockey Club (1933/34)
  • Springfield Indians (1951/52 bis 1952/53)
  • Toledo Buckeyes (1949/50)
  • Troy Uncle Sam Trojans (1952/53)
  • U.S. Coast Guard (1942/43)
  • Washington Eagles (1939/40 bis 1941/42)
  • Washington Lions (1944/45 bis 1946/47; 1951/52 bis 1952/53)


Meister

  • 1952/53 — Johnstown Jets
  • 1951/52 — Johnstown Jets
  • 1950/51 — Atlantic City Sea Gulls
  • 1949/50 — New York Rovers
  • 1948/49 — keine Meisterschaft'
  • 1947/48 — Baltimore Clippers
  • 1946/47 — Boston Olympics
  • 1945/46 — Boston Olympics
  • 1944/45 — Boston Olympics
  • 1943/44 — Boston Olympics
  • 1942/43 — U.S. Coast Guard
  • 1941/42 — New York Rovers
  • 1940/41 — Atlantic City Sea Gulls
  • 1939/40 — Baltimore Orioles
  • 1938/39 — New York Rovers
  • 1937/38 — Atlantic City Sea Gulls
  • 1936/37 — Atlantic City Sea Gulls
  • 1935/36 — Baltimore Orioles
  • 1934/35 — New York-Hamilton Crescents
  • 1933/34 — Baltimore Orioles


Eastern Hockey League (1954 bis 1973)

Zur Saison 1954/55 wurde die Liga schließlich neuorganisiert und unter dem Namen Eastern Hockey League weitergeführt.

1954 startete die Liga mit fünf Teams, bis 1959 war diese Anzahl auf zwölf angewachsen, was bis zum Ende der Liga 1973 als ebenfalls zwölf Teams in drei Divisions um die Meisterschaft spielten, so blieb.

1972/73 stellte die EHL den Spielbetrieb ein und wurde von der North American Hockey League sowie der Southern Hockey League abgelöst, die den Großteil der EHL-Teams übernahmen.

Teams

  • Baltimore Clippers (1954/55 bis 1955/56)
  • Cape Cod Cubs (1972/73)
  • Charlotte Checkers (1956/57 bis 1972/73)
  • Clinton Comets (1954/55 bis 1972/73)
  • Greensboro Generals (1959/60 bis 1972/73)
  • Jacksonville Rockets/Florida Rockets (1964/65 bis 1971/72)
  • Jersey Devils (1964/65 bis 1970/71; 1972/73)
  • Jersey Larks (1960/61)
  • Johnstown Jets (1955/56 bis 1972/73)
  • Knoxville Knights (1961/62 bis 1967/68)
  • Long Island Ducks (1961/62 bis 1972/73)
  • Nashville Dixie Flyers (1962/63 bis 1970/71)


Meister

  • 1972/73 — Syracuse Blazers
  • 1971/72 — Charlotte Checkers
  • 1970/71 — Charlotte Checkers
  • 1969/70 — Clinton Comets
  • 1968/69 — Clinton Comets
  • 1967/68 — Clinton Comets
  • 1966/67 — Nashville Dixie Flyers
  • 1965/66 — Nashville Dixie Flyers
  • 1964/65 — Long Island Ducks
  • 1963/64 — Clinton Comets
  • 1962/63 — Greensboro Generals
  • 1961/62 — Johnstown Jets
  • 1960/61 — Johnstown Jets
  • 1959/60 — Johnstown Jets
  • 1958/59 — Clinton Comets
  • 1957/58 — Washington Presidents
  • 1956/57 — Charlotte Checkers
  • 1955/56 — New Haven Blades
  • 1954/55 — New Haven Blades


Eastern Hockey League (1979 bis 1981)

1979 wurde die Eastern Hockey League unter demselben Namen wiederbelebt. Trotz des Zusammenschlusses mit der North Eastern Hockey League 1980 konnte nicht an den Erfolg früherer Tage angeknöpft werden und so wurde der Spielbetrieb nach nur zwei Jahren wieder eingestellt..

Teams

  • Baltimore Clippers (1979/80 bis 1980/81)
  • Erie Blades (1979/80 bis 1980/81)
  • Hampton Aces (1979/80 bis 1980/81)
  • Johnstown Red Wings (1979/80)
  • Richmond Rifles (1979/80 bis 1980/81)
  • Salem Raiders (1980/81)
  • Syracuse Hornets (1980/81)
  • Utica Mohawks (1979/80)

Meister

  • 1980/81 — Erie Blades
  • 1979/80 — Erie Blades

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Eastern Hockey League — The Eastern Hockey League was a minor professional United States ice hockey league.Eastern Amateur Hockey League (1933 to 1953)The league was founded in 1933 with seven teams as the Eastern Amateur Hockey League (EAHL). The league was founded by… …   Wikipedia

  • Eastern Hockey League — Infobox compétition sportive Eastern Hockey League Création 1933 puis 1978 Disparition 1973 puis 1981 Catégorie bas L …   Wikipédia en Français

  • North Eastern Hockey League — Die North Eastern Hockey League (kurz: NEHL) war eine US amerikanische Eishockey Minor League, die 2003 von dem Unternehmer Jim Cashman, der neben seiner Funktion als Trainer und Kapitän der York IceCats, gegründet wurde. Neben der kanadischen… …   Deutsch Wikipedia

  • North Eastern Hockey League — logo Sport Ice hockey Founded 2003 Country(ies) …   Wikipedia

  • North Eastern Hockey League (2003-2008) — La North Eastern Hockey League (NEHL) est une ancienne ligue professionnelle de hockey sur glace de niveau bas composée de 4 équipes domiciliées au Canada et dans le nord des États Unis. Elle fut créée par un homme d affaires, Jim Cashman, qui… …   Wikipédia en Français

  • North Eastern Hockey League — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Deux ligues de hockey sur glace ont porté cette appellation : De 1978 à 1979, devenue ensuite l Eastern Hockey League De 2003 à 2008, la North… …   Wikipédia en Français

  • Eastern Professional Hockey League (2008–2009) — Die Eastern Professional Hockey League (kurz: EPHL) war eine professionelle Eishockey Minor League, die ausschließlich in der Saison 2008/09 bestand. Der einzige Gewinner der EPHL waren die Jersey Rockhoppers. Von 1959 bis 1963 bestand eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Eastern Professional Hockey League — (EPHL) ist der Name folgender Eishockeyligen: Eastern Professional Hockey League (1959–1963) Eastern Professional Hockey League (2008–2009) Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung …   Deutsch Wikipedia

  • Eastern Ontario Junior B Hockey League — The Eastern Ontario Junior B Hockey League is a Junior B ice hockey league operating in eastern Ontario, Canada. The league is sanctioned by the Ottawa District Hockey Association and Hockey Canada.HistoryThe EOJBHL was founded in 1966 as the… …   Wikipedia

  • Eastern Professional Hockey League (2008) — Pour les articles homonymes, voir Eastern Professional Hockey League. Infobox compétition sportive Eastern Professional Hockey League Création 2008 Organisateur(s) Jim Riggs …   Wikipédia en Français


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»