Emanuel Tov


Emanuel Tov
Emanuel Tov

Emanuel Tov (* 15. September 1941 in Amsterdam) ist ein israelischer Bibelwissenschaftler und seit 1986 Professor am bibelwissenschaftlichen Institut der Hebräischen Universität in Jerusalem. Er ist weltweit anerkannter Experte für Fragen der Textkritik. In das Herausgeberteam für die Veröffentlichung der Schriftrollen vom Toten Meer wurde Tov 1984 aufgenommen, 1990 löste er John Strugnell als verantwortlichen Herausgeber ab.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nachdem Tov 1961 nach Israel eingewandert war, studierte er an der Hebräischen Universität in Jerusalem. Er erlangte 1964 den Grad eines B.A. in biblischer und griechischer Literatur sowie einen M.A.-Abschluss in Bibelwissenschaften. Zu seinen Lehrern gehörten Shemaryahu Talmon und Yehezkel Kutscher. Zwischen 1967 und 1969 studierte er am Department of Near Eastern Languages and Literatures in Harvard, wo er sich auch stärker mit den Schriftrollen vom Toten Meer auseinanderzusetzen begann. Aus der Zeit in Harvard resultiert auch die Bekanntschaft mit Frank M. Cross und John Strugnell.

Schließlich erhielt Tov 1973 einen Ph.D an der Hebräischen Universität für seine Arbeit über die Septuaginta-Fassung des Jeremiabuches.

Zwischen 1982 und 1988 lehrte Tov in Oxford mit Schwerpunkt Septuaginta. Es folgten Fellowships in den Niederlanden und den USA. 1990 erhielt Tov den J.-L.-Magnes-Lehrstuhl für Bibelwissenschaften. Ebenfalls 1990 wurde Tov Hauptherausgeber im Projekt zur Veröffentlichung der Schriftfunde vom Toten Meer, den Discoveries in the Judaean Desert. Unter seiner Leitung konnten die Publikationen mit Erscheinen des letzten Bandes 2003 abgeschlossen werden - über 50 Jahre nach den ersten Funden.

Schriften

  • Der Text der hebräischen Bibel: Handbuch der Textkritik. Stuttgart, Berlin, Köln 1997. ISBN 3-17-013503-1

Literatur

  • Weston W. Fields: Emanuel Tov: A Biography. In: Emanuel: studies in Hebrew Bible, Septuagint and Dead Sea scrolls in honor of Emanuel Tov. Hg. v. Shalom M. Paul u.a. Leiden [u.a.]: Brill, 2003 ISBN 90-04-13007-1, S. XIII-XVII Google-Booksearch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Emanuel Tov — ( he. עמנואל טוב; born September 1941, Amsterdam) is a Dutch Israeli Bible scholar and, since 1986, has been a Professor in the Department of the Bible at the Hebrew University in Jerusalem. He is a respected textual critic and has published… …   Wikipedia

  • Masoretischer Text — Codex Aleppo mit masoretischer Punktation, 925 n. Chr. Der Masoretische Text (von hebr. מסורה masora: „Überlieferung“; abgekürzt M, MT oder MasT) ist ein hebräischer Text des Tanach. Er ist Ergebnis der streng geregelten Bearbeitung älterer Bibel …   Deutsch Wikipedia

  • Кумран — (ивр. חירבת קומראן‎, араб. خربة قمران‎‎)  местность на сухом плато, примерно в полутора километрах от сев …   Википедия

  • Liste der Biografien/To — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Dead Sea Scrolls — Coordinates: 31°44′27″N 35°27′31″E / 31.74083°N 35.45861°E / 31.74083; 35.45861 …   Wikipedia

  • Copper Scroll — The Copper Scroll (3Q15) is one of the Dead Sea Scrolls found in Cave 3 near Khirbet Qumran, but differs significantly from the others. Whereas the other scrolls are written on parchment or papyrus, this scroll is written on metal: copper mixed… …   Wikipedia

  • Discoveries in the Judaean Desert — (or DJD) is the almost complete 40 volume series that serves as the editio princeps for the Dead Sea Scrolls. It is published by Oxford University Press. Volume 39 provides an introduction for, and summaries of, the preceding 38 volumes. Volume… …   Wikipedia

  • Septuaginta — Die Septuaginta ist die älteste durchgehende Übersetzung der Hebräischen Bibel. Die Septuaginta übersetzt die Hebräische Bibel in die damalige altgriechische Alltagssprache, die Koine, durchsetzt mit „Hebraismen“, die Syntax und Wortgebrauch… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter Philologen der Hebräischen Bibel — Die Liste bekannter Philologen der Hebräischen Bibel erfasst alle Wissenschaftler der Vergangenheit und Gegenwart, die sich um die historisch kritische Konstitution des hebräischen Originaltexts des Tanach, des Alten Testaments und / oder des… …   Deutsch Wikipedia

  • Samareitikon — ist die Bezeichnung für die griechische Übersetzung des Samaritanischen Pentateuchs. Das Samareitikon ist lediglich aus Randbemerkungen in anderen Handschriften und Zitaten bei Origenes erhalten.[1] Wie S. Kohn gezeigt hat, zeigen diese Stellen… …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.