Eveline Hasler


Eveline Hasler

Eveline Hasler (* 22. März 1933 in Glarus) ist eine Schweizer Schriftstellerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Eveline Hasler studierte Psychologie und Geschichte an der Universität Freiburg und in Paris. Anschliessend war sie an ihrem Wohnsitz St. Gallen als Lehrerin tätig. In den Sechziger- und Siebzigerjahren verfasste sie Kinder- und Jugendbücher, danach auch zunehmend Lyrik und erzählerische Werke für Erwachsene. Ihre Romane behandeln meist Stoffe aus der Schweizer Geschichte und sind stets grosse Erfolge beim Lesepublikum. Haslers Werk wurde vielfach ausgezeichnet, ihre Bücher bisher in zwölf Sprachen übersetzt.

Eveline Hasler ist Mitglied des Vereins Autorinnen und Autoren der Schweiz und des Deutschschweizer PEN-Zentrums. Ihr Vorlass befindet sich im Schweizerischen Literaturarchiv in Bern. Die Autorin lebt im Tessin.

Auszeichnungen

Werke

Romane

  • Anna Göldin. Letzte Hexe. Benziger, Zürich 1982
  • Ibicaba. Das Paradies in den Köpfen. Nagel & Kimche, Zürich 1985
  • Der Riese im Baum. Nagel & Kimche, Zürich 1988
  • Die Wachsflügelfrau. Geschichte der Emily Kempin-Spyri. Roman. Nagel & Kimche, Zürich 1991
  • Der Zeitreisende. Die Visionen des Henry Dunant. Nagel & Kimche, Zürich 1994
  • Die Vogelmacherin. Die Geschichte von Hexenkindern. Nagel & Kimche, Zürich 1997
  • Aline und die Erfindung der Liebe. Nagel & Kimche, Zürich 2000
  • Tells Tochter. Julie Bondeli und die Zeit der Freiheit. Nagel & Kimche, Zürich 2004
  • Stein bedeutet Liebe. Regina Ullmann und Otto Gross. Nagel & Kimche, Zürich 2007

Kinder- und Jugendbücher

  • Stop, Daniela! sowie Die Eidechse mit den Similisteinen und andere Erzählungen. Rex, Luzern 1962
  • Ferdi und die Angelrute (mit Bildern von Robert Wyss). Rex, Luzern 1963
  • Adieu Paris, adieu Catherine. Benziger, Zürich/Einsiedeln/Köln 1966
  • Komm wieder, Pepino. Benziger, Zürich 1967
  • Die seltsamen Freunde. Benziger, Zürich 1970
  • Der Sonntagsvater. Otto Maier, Ravensburg 1973
  • Ein Baum für Filippo (Bilder von Józef Wilkón). Atlantis, Zürich/Freiburg 1973
  • Unterm Neonmond (Neun Kurzgeschichten). Georg Bitter, Recklinghausen 1974
  • Der Zauberelefant (zusammen mit Antonella Bolliger-Savelli). Zürich 1974
  • Denk an mich, Mauro. Benziger, Zürich 1975
  • Der Buchstabenkönig und die Hexe Lakritze. 2 Geschichten (Bilder von Peter Sis). Benziger, Zürich 1977
  • Dann kroch Martin durch den Zaun (zusammen mit Dorothea Desmarowitz). Otto Maier, Ravensburg 1977
  • Die Insel des blauen Arturo. Benziger, Zürich 1978
  • Die Hexe Lakritze und Rino Rhinozeros. Benziger, Zürich 1979
  • Denk an den Trick, Nelly. Benziger, Zürich 1980
  • Der Buchstabenkönig (ill. v. Lilo Fromm). dtv, München 1981
  • Hexe Lakritze (Bilder von Hans Poppel). Rowohlt (rororo rotfuchs 273), Reinbek 1981
  • Jahre mit Flügeln. Arena, Würzburg 1981
  • Das kleine Auto Jukundus. Mit 10 farbigen, ganzseitigen Zeichnungen von St. Galler Kindern. Ex Libris, Zürich 1981
  • Die Katze Muhatze und andere Geschichten. Schroedel, Hannover 1983
  • Elisabeth von Thüringen (Mit Bildern von Antonella Bolliger-Savelli). Patmos, Düsseldorf 1983
  • Der wunderbare Ottokar (mit Bildern von Edith Schindler). Benziger, Zürich 1983
  • Im Winterland. Ein Bilderbuch (gemalt von Michèle Lemieux). Otto Maier, Ravensburg 1984
  • Der Buchstabenvogel (ill. v. Lilo Fromm). dtv, München 1984
  • Der Löchersammler. Benziger, Zürich 1984
  • Die Pipistrellis (zusammen mit Józef Wilkón). Bohem-Press, Zürich 1985
  • Der Buchstabenclown (Bilder von Rolf Rettich). dtv, München 1985
  • Das Schweinchen Bobo (mit Bildern von Maren Briswalter). Nagel & Kimche, Zürich 1986
  • Der Buchstabenräuber (Bilder von Rolf Rettich). dtv, München 1987
  • Die Blumenstadt (zusammen mit Stepán Zavrel). Bohem-Press, Zürich 1987
  • Im Traum kann ich fliegen (ill. v. Käthi Bhend). Otto Maier, Ravensburg 1988
  • Babas große Reise (mit Bildern von Maren Briswalter). Nagel & Kimche, Zürich 1989
  • Ottilie Zauberlilie. Oetinger, Hamburg 1990
  • So ein Sausen ist in der Luft (ill. v. Käthi Bhend). Otto Maier, Ravensburg 1992
  • Die Schule fliegt ins Pfefferland (mit farbigen Bildern von Maren Briswalter). Edition Bücherbär bei Arena, Würzburg 1993
  • Die Buchstabenmaus (Bilder von Lilo Fromm). München 1994
  • Die Riesin (ill. v. Renate Seelig). Ellermann, München 1996
  • Hexe Lakritze und die Zauberkugel (ill. von Ulrike Mühlhoff). Edition Bücherbär bei Arena, Würzburg 2006
  • Die Nacht im Zauberwald. Nach einer Sage aus der Südschweiz. NordSüd, Gossau/Zürich 2006
  • Schultüten-Geschichten (Zeichnungen von Karoline Kehr). dtv (Lesen lernen leicht gemacht), München 2007

Anderes

  • Novemberinsel. Erzählung. Arche, Zürich 1979
  • Freiräume. Gedichte. Spectrum, Stuttgart 1982
  • Dass jemand kommt... Gedichte. Pendo, Zürich 1986
  • Auf Wörtern reisen. Pendo, Zürich 1993
  • Von Rändern kommt Erneuerung. Literaturabend mit Eveline Hasler (mit Justin Rechsteiner). Romero-Haus, Luzern 1995
  • Der Jubiläums-Apfel und andere Notizen vom Tage. dtv, München 1998
  • Die namenlose Geliebte. Geschichten und Gedichte. Nagel & Kimche, Zürich 1999
  • Sätzlinge. Gedichte. Nagel & Kimche, Zürich 2000
  • Spaziergänge durch mein Tessin. Landschaft, Kultur und Küche. Sanssouci, Zürich 2002
  • Engel im zweiten Lehrjahr. Nagel & Kimche, München 2009
  • Und werde immer Ihr Freund sein. Hermann Hesse, Emmy Hennings, Hugo Ball. Nagel & Kimche, München 2010, ISBN 978-3-312-00461-4

Hörspiele/Radiosendungen

  • Die Signora, ihr Palazzo und die Musik. Hörstück, gesendet: SWR 2, 2000
  • Die Höhle des jungen Hermann Hesse, gesendet: SWR 2, 2002

Hörbuch

  • Die Höhle des jungen Hermann Hesse (Live-Mitschnitt einer Lesung). CD, Universal Music, Hamburg 2002

TV/Film/Video

  • Die Achterbahn (Regie: Mario Cortesi), SRG/ZDF/ORF/WDR 1980
  • Die Hexe Lakritze, Serie für Kinder, ZDF/SRG/ORF 1983
  • Peppino, 8-teilige Kinderserie (Regie: Mario Cortesi), SRG/ZDF/ORF 1983
  • Anna Göldin, letzte Hexe (Mitarbeit am Drehbuch), Kinofilm von Gertrud Pinkus, 1991.

Literatur

  • Susanne Volke-Manderscheid: Eveline Haslers Hexenroman „Die Vogelmacherin“, Oldenburg 2000
  • Eveline Hasler in Porto, Coimbra 2002

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hasler — ist der Familienname folgender Personen: Bernhard Hasler (1884–1945), deutscher Maler und Zeichenlehrer Daniel Hasler (* 1974), liechtensteinischer Fußballspieler David Hasler (* 1990), liechtensteinischer Fußballspieler Emil Hasler (1901–1986),… …   Deutsch Wikipedia

  • Hasler — Hasler,   Eveline, schweizerische Schriftstellerin, * Glarus 22. 3. 1933; schreibt v. a. Kinder und Jugendbücher, die sich für die Belange der Schwachen, Außenseiter und ungerecht Behandelten einsetzen, ferner historische Romane mit… …   Universal-Lexikon

  • Liste der Biografien/Has–Hau — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Göldin — Steckbrief, Zürcher Zeitung vom 9. Februar 1782 Darstellung Anna Göldis aus der Hand des Künstlers Patrick Lo Giudice (A …   Deutsch Wikipedia

  • Henri Dunant — Henry Dunant in späteren Jahren, genaue Datierung unbekannt Henry Dunant (* 8. Mai 1828 in Genf; † 30. Oktober 1910 in Heiden), geboren als Jean Henri Dunant[1], war ein Schweizer Geschäftsmann und ein Humanist …   Deutsch Wikipedia

  • Emilie Kempin — Spyri Emilie Kempin Spyri (* 18. März 1853 in Altstetten; † 12. April 1901 in Basel; geb. Spyri, verh. Kempin) war die erste Frau, die in der Schweiz als Juristin promoviert wurde und habilitierte. Als Frau durfte sie jedoch nicht al …   Deutsch Wikipedia

  • Emilie Spyri — Emilie Kempin Spyri Emilie Kempin Spyri (* 18. März 1853 in Altstetten; † 12. April 1901 in Basel; geb. Spyri, verh. Kempin) war die erste Frau, die in der Schweiz als Juristin promoviert wurde und habilitierte. Als Frau durfte sie jedoch nicht… …   Deutsch Wikipedia

  • Emily Kempin-Spyri — Emilie Kempin Spyri Emilie Kempin Spyri (* 18. März 1853 in Altstetten; † 12. April 1901 in Basel; geb. Spyri, verh. Kempin) war die erste Frau, die in der Schweiz als Juristin promoviert wurde und habilitierte. Als Frau durfte sie jedoch nicht… …   Deutsch Wikipedia

  • Käthi Bhend — Zaugg (* 8. Juni 1942 in Olten) ist eine Schweizer Grafikerin und Illustratorin von Schul und Kinderbüchern. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Göldi — Steckbrief, Zürcher Zeitung vom 9. Februar 1782 Darst …   Deutsch Wikipedia